Geldanlage: Russische Aktien nur im Einzelfall

Geldanlage: Russische Aktien nur im Einzelfall

Bild vergrößern

Börse Moskau: Die größte Volkswirtschaft Osteuropas schrumpfte im ersten Halbjahr 2009 um 10 Prozent

Viele staatsdominierte Unternehmen sind an der russischen Börse notiert. Diese ist das Spiegelbild eines Landes, das seine politische Mitte immer noch nicht gefunden hat.

Moskau macht Sommerpause. Die stickige Hitze in der russischen Hauptstadt treibt viele der 17 Millionen legalen und illegalen Bewohner hinaus auf ihre Datschen. Im August verliert die Stadt etwas an Hektik, die sonst alltäglichen Dauerstaus bilden sich höchstens auf den Zubringerstraßen zu den Baggerseen am Stadtrand. Auch die Börsenhändler halten sich offenbar an die traditionelle Ruhepause: In der vergangenen Woche haben die Aktienindizes bei Weitem nicht so heftig geschwankt wie noch im Juni und Juli.

Der dollarbasierte RTX-Index pendelt sich derzeit bei 1600 Punkten ein, auch der in Rubel gehandelte MICEX stabilisiert sich. Das entspricht zwar noch einem Wertverlust von 60 Prozent gegenüber dem Mai 2008, als beide Kursbarometer historische Rekordwerte erreichten. Nach den Kursverlusten geht es aber nun immerhin etwas ruhiger zu. Die Zeiten 20-prozentiger Tagesschwankungen, die die Börsianer vor einem Jahr während des Kaukasuskriegs erlebten, sind vorerst passé. Die Ruhe vor dem Sturm?

Anzeige

Drastischer Einbruch der Wirtschaft

Die Fundamentaldaten der russischen Wirtschaft verschlechterten sich zuletzt deutlich. Im ersten Halbjahr ist die größte Volkswirtschaft Osteuropas um zehn Prozent geschrumpft. Was den Wirtschaftseinbruch betrifft, hält Russland damit die rote Laterne unter den BRIC-Staaten. Die Industrieproduktion des Landes brach in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um acht bis zwölf Prozent zum Vorjahr ein. Die Arbeitslosigkeit steigt in Rekordhöhen, Banken kämpfen mit Kreditausfällen.

Derweil liegt die Binnenkonjunktur brach, da Kredite zuletzt nur zu Zinssätzen von 20 Prozent aufwärts zu bekommen waren. Mit dem Verkauf von Devisenreserven im Wert von 200 Milliarden Dollar hat die Zentralbank zwar den Rubel stützen können, doch ein mehr als 80 Milliarden Dollar teures Konjunkturpaket will in der Realwirtschaft noch nicht so recht greifen.

Rally auf wackeligen Beinen

Insbesondere Privatunternehmen sind ihrem Schicksal ausgeliefert – Hilfe bekommen in Russland vor allem staatliche Großkonzerne, die auch den RTX dominieren. Schon mehren sich deshalb Stimmen, dass jene Rally, die den Index von 800 Punkten im Januar bis Anfang Juni auf 1900 Zähler klettern ließ, auf sehr wackeligen Beinen stehe. Im Frühsommer gab es schon einen zwischenzeitlichen Absturz um 30 Prozent. Den größten Teil dieser Verluste hat der Index jedoch bis heute wieder aufgeholt.

Das wertet Angelika Millendorfer als Zeichen, dass der russische Aktienmarkt inzwischen auf die weltweite Erholung reagiert – was in der Vergangenheit oft kaum der Fall war und zu lokalen Russland-Blasen geführt hatte, die in schöner Regelmäßigkeit in Kursdesastern endeten. Die Osteuropa-Expertin bei Raiffeisen Capital in Wien hat den Kursverfall im Juni genutzt, um vor allem bei Rohstoffwerten aufzustocken. „Die Aktien der Öl- und Gasunternehmen waren absolut unterbewertet, das haben wir ausgenutzt.“

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%