Ägyptens Außenminister Sameh Schoukry: "Ägypten ist eine Insel der Stabilität"

Ägyptens Außenminister Sameh Schoukry: "Ägypten ist eine Insel der Stabilität"

von Florian Willershausen

Auf Staatsbesuch in Berlin wirbt Ägyptens Außenminister Sameh Schoukry eifrig um deutsche Investitionen. Die hat sein Land bitter nötig: Seit die Ölscheichs Kairo den Geldhahn zudrehen, steht das Land vor dem Staatsbankrott.

Bild vergrößern

Ägyptens Außenminister Sameh Schoukry.

Im Nieselregen von Berlin hat Sameh Schoukry ein Marathon-Programm vor der Brust: Er trifft Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (beide SPD), zudem diverse Abgeordnete und Vertreter von Unternehmen. Für alle hat er ein- und dieselbe Botschaft im Gepäck: „Wir sind mit unseren Wirtschaftsreformen auf Kurs“, verspricht er im Gespräch mit der WirtschaftsWoche.

Anzeige

Ägypten sei eine „Insel der Stabilität“, auch wenn das Meer wegen der Konflikte ringsherum rauer werde, so Schoukry. Jedenfalls sei Ägypten heute in politischer Hinsicht stabiler als vor dem Umsturz 2011, glaubt der frühere Botschafter in Berlin. Man habe mit besseren Gesetzen und dem Kampf gegen Korruption „ein Klima geschaffen, das förderlich ist für Investitionen“.

Militär- und Megaprojekte Der Suezkanal - Teil von Ägyptens Masterplan

Der Ausbau des Suezkanals ist nur eines von vielen Megaprojekten, die Ägyptens Präsident al-Sisi umsetzen will: Das bietet viele Chancen für die deutsche Industrie – wenn die Pläne denn aufgehen.

Ägyptens "Geschenk an die Welt": In dieser Woche wird die zweite Spur des Suezkanals eröffnet. Quelle: dpa

Investitionen hat Ägypten in der Tat bitter nötig – denn Kairo steht vor dem Staatsbankrott. Nach dem Militärputsch, der im Sommer 2013 den General Abdel Fattah al-Sisi an die Macht gespült hatte, pumpten die Ölscheichs aus Saudi-Arabien, Kuweit und den Emiraten zunächst horrende Finanzhilfen ins Land. Beobachter schätzen das Gesamtpaket aus Zuwendungen, Krediten und Öllieferungen vom Golf auf 24 bis 36 Milliarden Dollar. Wegen des niedrigen Ölpreises werden die arabischen Spender aber selbst klamm – und drehen Kairo den Geldhahn ab.

Die Geschichte des Suezkanals

Außenminister Schoukry dankt freundlich für die „substanziellen Hilfen“ der Partner. Aber sein Land müsse es schaffen, auf eigenen Füßen zu stehen. „Wir benötigen ausländische Investoren, die Arbeitsplätze für unsere junge Bevölkerung schaffen“, sagt er. Zugleich strenge man sich aber auch an, die Produktivität und Effizienz im Land zu verbessern. Gewaltige Infrastrukturprojekte wie die Erweiterung des Suez-Kanals habe Kairo bereits vorangetrieben. Davon würden auch ausländische Unternehmen profitieren.

Ein weniger rosiges Bild zeichnen deutsche Experten wie Stephan Roll von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP): „Das Umfeld für Investoren ist unter al-Sisi nicht stabiler, sondern schlechter geworden“, sagt der Berliner Politikberater. „Wirtschaftspolitisch ist keine klare Strategie erkennbar und sicherheitspolitisch setzt er auf Exklusion.“ Die Folge seien wachsende Spannungen im Land, die sich „eruptiv“ entladen können. Zudem radikalisierten sich viele Regimegegner, die nicht an ökonomische Fortschritte glauben oder aus politisch-religiösen Gründen ausgeschlossen sind. Roll folgert: „In solch einem Umfeld investiert kein deutsches Unternehmen, sondern es ziehen sich im Gegenteil immer mehr Investoren zurück.“

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%