Eklat am Golf: Staatschefs bleiben Gipfeltreffen in Kuwait fern

Eklat am Golf: Staatschefs bleiben Gipfeltreffen in Kuwait fern

Seit einem halben Jahr blockieren Saudi-Arabien und seine Verbündeten das Emirat Katar. Alle Bemühungen um eine Lösung der Krise blieben bislang erfolglos. Die Fronten bleiben weiter verhärtet.

Bild vergrößern

Das alljährliche Treffen des Golf-Kooperationsrates (GCC).

Saudi-Arabiens König Salman sowie verbündete Staatschefs sind dem Golf-Gipfel ferngeblieben und haben mit diesem Eklat die Hoffnung auf Entspannung in der Katar-Krise zerschlagen. Statt des Monarchen führte Außenminister Adel al-Dschubair die saudische Delegation am Dienstag bei dem Treffen in Kuwait an, wie die staatliche kuwaitische Nachrichtenagentur Kuna berichtete.

Auch Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und der Oman schickten nur Vertreter der zweiten Reihe. Zudem wurde damit gerechnet, dass der zunächst für zwei Tage geplante Gipfel bereits am Dienstagabend wieder endet.

Anzeige

Zum alljährlichen Treffen des Golf-Kooperationsrates (GCC) waren eigentlich die Staatschefs aller sechs Mitgliedsländer erwartet worden. Trotz der Golfkrise hatte Gastgeber Kuwait auch Katars Emir Tamim bin Hamad eingeladen, der am Dienstag als einziger Staatschef anreiste.

Diplomatische Krise in Katar Heikle Geschäfte mit den Konfliktparteien

In Katar trifft sind Häfen geschlossen, Landwege gesperrt. Deutsche Firmen vor Ort halten an ihren Geschäften fest und hoffen auf alternative Wege. Doch wer nach Katar liefert, dürfte sich unbeliebt machen.

Quelle: dpa

Es wäre die erste Zusammenkunft aller Golfstaatschefs seit dem Beginn der Blockade des Emirats Anfang Juni gewesen. Beobachter sahen in der Einladung Scheich Tamims ein Anzeichen für eine mögliche Entspannung in der Krise.

Saudi-Arabien, die VAE und Bahrain hatten vor sechs Monaten zusammen mit Ägypten die diplomatischen Verbindungen zu dem ölreichen Land abgebrochen und die Grenzen geschlossen. Sie werfen dem Wüstenstaat Finanzierung von Terrororganisationen und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vor, einem Erzrivalen des sunnitischen Saudi-Arabiens. Katar wies die Vorwürfe mehrfach zurück und rief zu einem Dialog auf.

Alle diplomatischen Bemühungen um eine Entspannung der Krise blieben bislang erfolglos. Auch Kuwaits Emir Scheich Sabah konnte als Vermittler keine Annäherung der Konfliktparteien erreichen.

Deutsche Bank, Siemens, VW Wie der Katar-Boykott deutsche Konzerne trifft

Über seinen Staatsfonds ist das Emirat wichtiger Geldgeber von deutschen Konzernen und redet bei Entscheidungen mit. Das ist riskant, sollte Katar im Zuge der Isolation Aufträge aus den anderen Golfländern unterbinden.

Katar ist isoliert und an dieser Krise sind deutsche Unternehmen beteiligt. Quelle: imago

Bahrain und der Oman schickten laut Kuna jeweils ihre Vize-Regierungschefs zu dem Gipfel in Kuwait. Der TV-Sender Al-Arabija meldete, die VAE würden durch Vize-Außenminister Anwar Gargasch vertreten.

Die emiratische Nachrichtenagentur WAM hatte kurz vor Beginn des Treffens berichtet, die VAE und Saudi-Arabien hätten einen gemeinsamen Kooperationsausschuss gegründet, der die politische Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern stärken solle. Die Emirate gelten neben Saudi-Arabien als treibende Kraft in der Katar-Krise.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%