Ein-China-Politik: China beschwert sich wegen Trumps Telefonat mit Taiwans Präsidentin

Ein-China-Politik: China beschwert sich wegen Trumps Telefonat mit Taiwans Präsidentin

Bild vergrößern

Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen.

Seit Jahrzehnten hat kein US-Präsident mehr persönlich mit einem Repräsentanten Taiwans gesprochen. Trump stellt mit einem Telefonat die jahrzehntelang herrschende Diplomatie auf den Kopf. China äußert seinen Unmut.

China hat gegenüber Washington seinen Unmut über das Telefonat des designierten US-Präsidenten Donald Trump mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen geäußert. Peking habe die entsprechenden Berichte zur Kenntnis genommen und seine Position bei den zuständigen US-Behörden ernsthaft deutlich gemacht, hieß es am Samstag in einer Mitteilung auf der Internetseite des chinesischen Außenministeriums. Es müsse unterstrichen werden, dass es nur ein China in der Welt gebe und Taiwan ein untrennbarer Teil des chinesischen Territoriums sei.

Trump hatte als erster neugewählter US-Präsident seit Jahrzehnten mit einem taiwanesischen Staatsoberhaupt telefoniert. Washington verfolgt seit 1979 die „Ein China“-Politik. Seitdem wird nur noch ein China, und zwar das vom kommunistisch geführten Festland, anerkannt. Taiwan und die Vereinigten Staaten pflegten bis heute allerdings weiterhin inoffizielle Beziehungen.

Anzeige

In einer am frühen Samstag veröffentlichten taiwanischen Erklärung hieß es, Trump und Tsai hätten unter anderem Ideen über die wirtschaftliche Entwicklung sowie die nationale Verteidigung Taiwans ausgetauscht. Außerdem hoffe die Präsidentin, die Vereinigten Staaten unterstützten die Insel weiterhin darin, an internationalen Verhandlungen teilzunehmen.

Die nächsten 15 Giganten aus China

  • Platz 1

    Unternehmen: Hengtong Optic-Electric
    Branche: Elektronik

    Umsatz 2012: 7.804 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 46,5 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: ***
    Internationale Präsenz: **
    Strategie: ***

    Quelle: Accountantcy Futures Academy: "China's 100 next global giants"

  • Platz 2

    Unternehmen: Huapont-Nutrichem
    Branche: Chemie

    Umsatz 2012: 3.877 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 39,7 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: ***
    Internationale Präsenz: ***
    Strategie: ***

  • Platz 3

    Unternehmen: Zhejiang Dahua Technology
    Branche: Computer und Kommunikation

    Umsatz 2012: 3.531 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 44,1 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: **
    Internationale Präsenz: **
    Strategie: ***

  • Platz 4

    Unternehmen: iSoftStone Holdings
    Branche: Internet und Information

    Umsatz 2012: 2.434 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 35,1 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: ***
    Internationale Präsenz: ***
    Strategie: ***

  • Platz 5

    Unternehmen: Hangzhou Hikvision Digital Technology
    Branche: Computer und Kommunikation

    Umsatz 2012: 7.214 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 37,5 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: ***
    Internationale Präsenz: **
    Strategie: ***

  • Platz 6

    Unternehmen: Hosa International
    Branche: Textil und Kleidung

    Umsatz 2012: 5,352 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 40,7 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: ***
    Internationale Präsenz: *
    Strategie: ***

  • Platz 7

    Unternehmen: Hongfa Technology
    Branche: Elektronik

    Umsatz 2012: 3,008 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 31,4 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: ***
    Internationale Präsenz: ***
    Strategie: ***

  • Platz 8

    Unternehmen: Zhejiang Wangfeng Auto Wheel
    Branche: Automobil

    Umsatz 2012: 4.091 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 31,5 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: ***
    Internationale Präsenz: ***
    Strategie: ***

  • Platz 9

    Unternehmen: Anhui Zhongding Sealing Parts
    Branche: Gummi und Plastik

    Umsatz 2012: 3.369 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 31,1 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: ***
    Internationale Präsenz: ***
    Strategie: ***

  • Platz 10

    Unternehmen: Beijing Zhongke Sanhuan Hi-Tech
    Branche: Computer und Kommunikation

    Umsatz 2012: 4.934 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 30,2 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: ***
    Internationale Präsenz: ***
    Strategie: ***

  • Platz 11

    Unternehmen: Zhongli Science and Technology
    Branche: Elektronik

    Umsatz 2012: 6.326 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 37,3 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: **
    Internationale Präsenz: **
    Strategie: ***

  • Platz 12

    Unternehmen: Ningxia Zhongyin Cashmere
    Branche: Textil und Bekleidung

    Umsatz 2012: 2.426 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 32,2 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: **
    Internationale Präsenz: ***
    Strategie: ***

  • Platz 13

    Unternehmen: Shenzhen Desay Battery Technology
    Branche: Elektronik

    Umsatz 2012: 3.195 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 37,8 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: **
    Internationale Präsenz: ***
    Strategie: **

  • Platz 14

    Unternehmen: Pactera Technology International
    Branche: Internet und Information

    Umsatz 2012: 2.266 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 31,7 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: **
    Internationale Präsenz: ***
    Strategie: ***

  • Platz 15

    Unternehmen: China XD Plastics
    Branche: Chemie

    Umsatz 2012: 3.785 Millionen Yuan
    Jährliches Wachstum 2008-2012: 49,2 Prozent

    Dominanz auf dem Heimatmarkt: **
    Internationale Präsenz: *
    Strategie: **

Regierungssprecher Alex Huang erklärte später, dass Taiwans Beziehungen zu China und die „gesunden“ Verhältnisse zu den USA parallel voranschreiten könnten. Sie stünden in keinem Widerspruch zueinander.

Nach dem Gespräch reagierte Trump via Twitter auf erste Kritik. Er betonte, dass Tsai ihn angerufen habe. Es sei interessant, dass die USA Taiwan militärische Ausrüstung in Milliardenhöhe verkauften, er aber keinen Anruf mit Gratulationen zu seinem Wahlsieg entgegennehmen dürfe, schob er nach.

Der Nationale Sicherheitsrat des Weißen Hauses teilte mit, dass Trumps Telefonat kein Zeichen für eine Veränderung bereits lang andauernder Beziehungen mit China sei. „Wir bleiben unserer „Ein China“-Politik verpflichtet“, sagte Sprecher Ned Price. Es sei ein grundlegendes Interesse der USA, friedliche und stabile Handelsbeziehungen zu führen.

Trotz Chinas dezenter Reaktion am Samstag vermutete der führende chinesische Gelehrte Shi Yinhong, dass Trumps Politik in Peking mit Stirnrunzeln gesehen wird. „In den Augen der chinesischen Anführer wachsen die Bedenken über die China-Politik der USA an“, sagte Shi, der an der Renmin-Universität in Peking lehrt und als einer der angesehensten chinesischen Wissenschaftler im Bereich der internationalen Beziehungen gilt. Das Telefonat mit Trump könnte Tsai ermutigen, dem Druck aus Peking zu widerstehen, sagte er.

Im Laufe der Jahrzehnte ist der Status von Taiwan eines der heikelsten Themen der Beziehungen zwischen China und den USA gewesen. Peking betrachtet Taiwan als Teil seines Staatsgebietes. Jegliche Anerkennung eines taiwanesischen Staatsoberhauptes gilt für China als inakzeptabel.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%