Wirtschaft im Weitwinkel: Die Populismus-Gefahr und warum sie bleibt

kolumneWirtschaft im Weitwinkel: Die Populismus-Gefahr und warum sie bleibt

Kolumne von Stefan Bielmeier

Populismus ist mehrheitsfähig. Das hat bereits das Brexit-Votum in Großbritannien und die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten gezeigt. Der Sieg von Emmanuel Macron gegen Marine Le Pen in Frankreich sieht zwar wie eine Trendwende aus, ist es aber leider nicht. Denn das dem Populismus zugrundeliegende Übel hat sich auch in Frankreich fortgesetzt.

Im zweitgrößten Land der Währungsunion fielen in der ersten Runde der Wahlen 44 Prozent der Stimmen auf absolute Extreme. Die „etablierten“ Parteien mussten dagegen in Frankreich eine verheerende Niederlage hinnehmen. Weder der konservative Kandidat Fillon noch der Sozialist Hamon schafften es in die Stichwahl. Das ist ein weiterer Beleg für den Vertrauensverlust, unter dem das traditionelle Parteiensystem in Europa erleidet.

Anzeige

Nicht nur in Frankreich, auch in vielen anderen EU-Ländern genießen die politischen Parteien immer weniger Rückhalt in der Bevölkerung. Sehr eindrucksvoll hat das eine Umfrage der EU-Kommission (Eurobarometer) im November 2016 aufgezeigt. Im EU-Durchschnitt gaben 78 Prozent der Befragten an, tendenziell kein Vertrauen in die etablierten politischen Parteien zu haben. In den großen EU-Ländern Spanien, Italien und Frankreich sieht es mit Anteilen von rund 90 Prozent sogar noch schlimmer aus. Deutschland liegt mit 64 Prozent zwar deutlich dahinter, doch auch hierzulande geben damit immerhin fast zwei Drittel der Befragten an, das Vertrauen in den traditionellen Politikbetrieb verloren zu haben.

Wo liegen die Gründe für diesen Vertrauensverlust und das gleichzeitige Erstarken populistischer Strömungen? Sicherlich unterscheiden sich die Erklärungen von Land zu Land, es gibt aber auch einige Gemeinsamkeiten. Als wichtigste Faktoren werden häufig die Wachstumsschwäche der vergangenen Jahre, die hohe Arbeitslosigkeit, eine wachsende Ungleichheit sowie die starke Einwanderung der letzten Jahre genannt. Die zunehmende Ungleichverteilung der Einkommen ist in Kontinentaleuropa weniger deutlich zu beobachten als in Großbritannien und den Vereinigten Staaten.

Dagegen dürfte im Euro-Raum die Situation auf den Arbeitsmärkten eine zentrale Rolle spielen. Die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit in Frankreich, Italien, Spanien und Griechenland unterminiert offensichtlich das Vertrauen in das Wirtschaftssystem und macht nicht nur die von Arbeitslosigkeit Betroffenen, sondern weite Teile der Bevölkerung anfällig für eine fundamentale Kritik und extremistische Positionen.

Anders als in Deutschland, sind die Arbeitslosenquoten in Frankreich, Italien, Spanien und Griechenland in den vergangenen zehn Jahren kräftig gestiegen, gleichzeitig ist das Vertrauen in die nationalen Regierungen drastisch zurückgegangen. Man könnte das so interpretieren, dass die Regierungen mit ihrer Unfähigkeit, den Arbeitsmarkt zu reformieren und zu flexibilisieren, das Vertrauen der Bevölkerung verspielt haben.

Merkel und Macron Richtige Worte für beide Seiten

Kanzlerin Merkel macht Präsident Macron keine offenen Zugeständnisse, aber verkneift sich auch deutsche Besserwisserei. Ein doppelt wichtiges Signal.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron beim Antrittsbesuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: REUTERS

Auf der anderen Seite gibt es aber auch in der Bevölkerung so etwas wie eine Reformunwilligkeit. In Frankreich war das der wichtigste Grund dafür, dass in den vorigen Jahren von den jeweiligen Regierungen keine grundlegenden  Reformen umgesetzt werden konnten. Sozialpolitische Reformen haben es schwer, weil sie üblicherweise zunächst von negativen Effekten begleitet werden. Eine Verbesserung der Situation tritt für die Menschen meist erst nach einer Weile ein. Zudem sind die positiven Effekte nicht gleichmäßig in der Bevölkerung verteilt, sie sind häufig schwerpunktmäßig bei den gut ausgebildeten und mobilen Menschen festzustellen.

Auch in der Vergangenheit hat es immer wieder Krisen gegeben. Diese wurden immer begleitet von Phasen eines Vertrauensverlustes und den entsprechenden politischen Verwicklungen. Hohe Arbeitslosigkeit und Geldentwertung haben auch früher schon den populistischen Parteien kräftig Auftrieb gegeben. Oft führte das sogar zu einer Regierungsbeteiligung oder -übernahme, mit oft schlimmen Folgen für das Land. Insofern sollte die aktuelle Entwicklung nicht überraschen. Sie stellt vielmehr eine „normale“ gesellschaftliche Reaktion dar.

Populismus im Vergleich Was Trump, Le Pen und AfD verbindet - und trennt

Sie wollen nationale Souveränität und weniger Einwanderung – da sind sich Donald Trump, Marine Le Pen und die AfD einig. Doch wenn es um Wirtschaft und Umwelt geht, sind die Unterschiede groß.

Petry-, LePen-, Trump-Populismus Quelle: Marcel Stahn für WirtschaftsWoche

Die Globalisierung übernimmt heute gewissermaßen die Funktion der Inflation in früheren Phasen. Denn Geldentwertung geht einher mit hohen Verlustängsten, und ähnlich ist es mit der Globalisierung. Sie hat dazu beigetragen, dass die Arbeitsplätze eines Teils der Gesellschaft in den westlichen Ländern in lohnkostengünstigere Ländern verlagert wurden.

Dieser ökonomisch unvermeidliche Prozess wurde politisch unterschätzt. Entsprechend wurden von den Regierungen keine Maßnahmen, wie Umschulungsangebote oder Investitionsförderung ergriffen, um der aufkommenden Perspektivlosigkeit in den betroffenen Gesellschaftsschichten entgegenzuwirken. Die Angst vor sozialem Abstieg und die damit einhergehenden Verlustängste wurden in Europa durch die stark gestiegene Zahl der Flüchtlinge noch verstärkt. In der Folge verlieren die Menschen das Vertrauen in die etablierten Parteien und verlassen sich auf einfache Antworten auf komplexe Fragestellungen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%