Staatsfinanzen: Das überflüssige Geschäft mit dem Branntwein-Monopol

Staatsfinanzen: Das überflüssige Geschäft mit dem Branntwein-Monopol

Bild vergrößern

Schnapsbrennerei

von Max Haerder

Die Branntwein-Monopolverwaltung kauft Alkohol teuer ein und verkauft ihn billig weiter. Ein höchst überflüssiges Geschäft.

Eberhard Haake, Klaus Lindenmann und Christa Klaß muss man sich als beschwingte Menschen vorstellen. Dienst ist Dienst, und Schnaps ist Schnaps, heißt es für gewöhnlich. Für die drei gilt das nicht: Für sie ist Dienst Schnaps und Schnaps Dienst. Denn Haake, der Bundesbeamte, und Lindenmann, der badische Lobbyist, leben vom Hochprozentigen. Und Klaß, die Politikerin, hilft, dass das so bleibt. Zumindest, bitte, noch ein paar Jahre! Zum letzten Mal, versprochen!

Aber der Reihe nach: Eberhard Haake residiert in Offenburg als Präsident der Bundesmonopolverwaltung für Branntwein, kurz BFB. Im angeheiterten Zustand könnte man es wagen, den ehemaligen Zollbeamten Haake als Chefhändler des Bundesschnapsamtes zu bezeichnen. Wäre das Ganze denn heiter und nicht vor allem eines: teuer.

Anzeige

Kreative Schnapsbrenner

Dabei ist der Job von Haakes 230 Mitarbeitern überschaubar: Sie kaufen den fast 23.000 deutschen Obst- und Landwirtschaftsbrennereien zum Selbstkostenpreis Rohalkohol ab; zuletzt für rund 156 Euro den Hektoliter. Die Behörde reinigt dann den Stoff und verkauft ihn als Neutralalkohol weiter, etwa an Kosmetikhersteller und Pharmakonzerne. Der Haken: Dafür erhält sie deutlich niedrigere Marktpreise. Die staatseigene Schnapswaschanlage kostet deutsche Steuerzahler so 80 Millionen Euro pro Jahr.

Nüchtern kann man so ein Geschäft eigentlich nicht machen. Aber es ist ja nicht das eigene Geld. Das Branntweinmonopolgesetz, in Kraft seit 1922, hat so Weltkrieg, Währungsreform und Wende unbeschadet überstanden.

Verständlich, dass es Menschen wie Klaus Lindenmann schwerfällt, sich ein Leben ohne vorzustellen. Der Verband der Deutschen Klein- und Obstbrenner, den er vertritt, braucht kein Berliner Büro, nur eine Adresse im lieblichen Oppenau im Schwarzwald. Auch die badische Melodie in Lindenmanns Stimme macht fast vergessen, dass er Lobbyist ist. Das Monopol sei „ein Syschdem, das funktioniert“.

Und das will erhalten bleiben. Weil niemand als bedürftiger Subventionsbettler gelten möchte, sind die Schnapsbrenner kreativ. Das Branntweinmonopol erhalte wertvolle Streuobstwiesen, heißt es dann, es sichere regionale Arbeitsplätze. Und überhaupt: Viele Landwirte verschafften sich so ein zweites Standbein. Der Subventionsbericht der Bundesregierung offeriert dagegen eine schnödere Begründungsprosa und spricht von der „Sicherung angemessener Einkommen landwirtschaftlicher Betriebe“.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%