20 Jahre Mauerfall: Reise in die Heimat des Trabant

20 Jahre Mauerfall: Reise in die Heimat des Trabant

Bild vergrößern

Ronald Gerschewski, Geschäftsführer Indikar

von Jürgen Salz

Rund um die Trabi-Stadt Zwickau haben findige Unternehmer aus ehemaligen Kombinaten erfolgreiche Mittelständler geschaffen. Einer von Ihnen will auch den Trabant wieder auf die Straße bringen.

Nebenan protzen BMW, Mercedes und Toyota in ihren Showrooms mit blitzblanken Karossen und hübschen Hostessen. Dagegen misst der Messestand C 18 in Halle 8 der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt bloß 40 Quadratmeter. Dafür ist hier gerade jede Menge los. Neugierige strömen herbei, Fotografen drängeln, die Menge schiebt nach vorn, zur Bühne. Statt schöner Frauen enthüllen dort drei Männer ein Auto. An den Ecken heben sie die silberfarbene Abdeckfolie an, vorsichtig lüften sie die Verhüllung, ziehen sie Stück für Stück zurück. Der Kühlergrill ist zu sehen, bald auch das ganze Auto: ein hellblauer Trabant.

Einer der drei Männer ist Ronald Gerschewski. Er will den Trabant – diesen Witz von einem Auto, zu DDR-Zeiten nicht nur im Westen als Stinker und Rennpappe verspottet – wieder auf Deutschlands Straßen bringen. Auf der Bühne steht die moderne Version des Trabis, mit Elektromotor und Sonnenkollektoren auf dem Dach.

Anzeige

Aus Altem Neues schaffen

Für umweltbewusste Autokäufer hat er sich das Auto ausgedacht, die den Tastenklimbim auf dem Armaturenbrett leid sind und zurück wollen zur Einfachheit. Gemeinsam mit dem westdeutschen Unternehmer Klaus Schindler und dem Designer Nils Poschwatta sucht Gerschewski nach Geldgebern für sein Trabi-Projekt. Das hellblaue Auto, das die drei gerade enthüllt haben, ist erst eine Designstudie.

Gerschewski kennt die Trabi-Seele – er hat im sächsischen Zwickau studiert, der Heimat des Trabants. Viele Jahre arbeitete er beim Hersteller Sachsenring in der Fahrzeugentwicklung. Heute leitet er den Karosseriebauer Indikar, der für Edelkarossen Panzerungen baut. Bis Anfang der Neunzigerjahre fuhr Gerschewski selbst einen Trabant. Nun will er seiner Heimat etwas zurückgeben. Aus Altem Neues schaffen. Für neue Ideen kämpfen. Sich nicht von der Krise unterkriegen lassen. Gerschewski möchte etwas aufbauen.

Das ist auch nötig. In der Trabi-Stadt Zwickau bündeln sich wie in einem Brennglas die Probleme, die viele Städte und Gemeinden aus den östlichen Bundesländern auch 20 Jahre nach dem Fall der Mauer noch plagen: Die Arbeitslosigkeit liegt über dem Bundesdurchschnitt. Viele Einwohner ziehen weg, weil sie im Westen bessere Perspektiven sehen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%