Daimler: Mit diesen Neuheiten will Mercedes 2017 punkten

Daimler: Mit diesen Neuheiten will Mercedes 2017 punkten

Bild vergrößern

Daimler hat seine Neuheiten für 2017 vorgestellt.

von Rebecca Eisert

Die Autoindustrie steckt im Umbruch. Umso wichtiger ist es, dass Mercedes auf die richtigen Technologien setzt. 2017 will der Autobauer Kunden mit Brennstoffzellen-Plug-In-Hybrid und Partikelfilter in Benzinern gewinnen.

Kurz vor dem Anpfiff der Fußball-Europameisterschaft lässt es sich Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber nicht nehmen, ein wenig Fußballer-Jargon in seine Rede einzubauen. Es geht um die Innovations-Highlights der Stuttgarter für das kommende Jahr, die Weber auf dem so genannten TecDay den Fachjournalisten in Halle 6 der Messe Stuttgart präsentiert. "Wir sind auf die Veränderungen in dem Spiel, das vor uns liegt, sehr gut vorbereitet", sagt er im Hinblick auf die immer strengeren CO2- und Emissionsgrenzwerte und zunehmende Elektrifizierung der Motorenpalette.

"Haben wir den Anpfiff bei der Elektromobilität verpasst? Nein, sicher nicht", sagt Weber. Und so dreht sich auf der Technologie-Vorschau fast alles um besonders sparsame und saubere Antriebe. In den kommenden zwei Jahren wird Daimler 14,5 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investieren. "Mehr als die Hälfte davon fließt erneut in ‚grüne’ Technologien", sagt Weber. Allein bei Mercedes Benz Pkw sind es 5,4 Milliarden Euro pro Jahr.

Anzeige

Und dann legt Weber los mit seiner "tour d'innovation". Die Neuheiten im Jahr 2017, das sind:

Auto-Abgase Benziner haben auch Probleme

Seit dem VW-Abgasskandal sind die Abgaswerte für Dieselmotoren in den Fokus geraten. Aber auch moderne Benziner sind nicht frei von Problemen – in manchen Punkten sogar dreckiger als ein Diesel.

Der Straßentest stellt nicht nur Diesel-, sondern auch Benzinmotoren vor große Herausforderungen. Quelle: Getty Images

- Ein Steckdosen-Hybrid (Plug-In) mit Brennstoffzelle und zusätzlicher, großer Lithium-Ionen-Batterie. Harald Kröger, "Mr. Elektromobilität", wie der Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik & E-Drive bei Mercedes intern genannt wird, verspricht 500 Kilometer Reichweite. Betankbar ist der Wasserstoff-Tank in unter drei Minuten. Der neue Antrieb kommt zuerst im Topseller von Mercedes, dem kompakten Geländewagen GLC auf die Straße und trägt den Zusatz "F-Cell". Der Akku wird platzsparend im Heck des SUV untergebracht.

Welche Schadstoffe im Abgas stecken

  • Stickoxide

    Stickoxide (allgemein NOx) gelangen aus Verbrennungsprozessen zunächst meist in Form von Stickstoffmonoxid (NO) in die Atmosphäre. Dort reagieren sie mit dem Luftsauerstoff auch zum giftigeren Stickstoffdioxid (NO2). Die Verbindungen kommen in der Natur selbst nur in Kleinstmengen vor, sie stammen vor allem aus Autos und Kraftwerken. Die Stoffe können Schleimhäute angreifen, zu Atemproblemen oder Augenreizungen führen sowie Herz und Kreislauf beeinträchtigen. Pflanzen werden dreifach geschädigt: NOx sind giftig für Blätter und sie überdüngen und versauern die Böden. Außerdem tragen Stickoxide zur Bildung von Feinstaub und bodennahem Ozon bei.

  • Kohlenstoffdioxid

    Kohlendioxid (CO2) ist in nicht zu großen Mengen unschädlich für den Menschen, aber zugleich das bedeutendste Klimagas und zu 76 Prozent für die menschengemachte Erderwärmung verantwortlich. Der Straßenverkehr verursacht laut Umweltbundesamt rund 17 Prozent aller Treibhausgas-Emissionen in Deutschland – hier spielt CO2 die größte Rolle. Es gibt immer sparsamere Motoren, zugleich aber immer größere Autos und mehr Lkw-Transporte. Außerdem mehren sich Hinweise darauf, dass Autobauer nicht nur bei NOx-, sondern auch bei CO2-Angaben jahrelang getrickst haben könnten.

  • Schwefeldioxid

    Bei der Treibstoff-Verbrennung in vielen Schiffsmotoren fällt auch giftiges Schwefeldioxid (SO2) an. In Autos und Lkws entsteht dieser Schadstoff aber nicht, was am Kraftstoff selbst liegt: Schiffsdiesel ist deutlich weniger raffiniert als etwa Pkw-Diesel oder Heizöl und enthält somit noch chemische Verbindungen, die bei der Verbrennung in Schadstoffe umgewandelt werden.

  • Feinstaub

    Winzige Feinstaub-Partikel entstehen entweder direkt in Automotoren, Kraftwerken und Industrieanlagen oder indirekt durch Stickoxide und andere Gase. Die Teilchen gelangen in die Lunge und dringen in den Blutkreislauf ein. Sie können Entzündungen der Atemwege hervorrufen, außerdem Thrombosen und Herzstörungen. Der Feinstaub-Ausstoß ist in Deutschland seit Mitte der 1980er Jahre deutlich gesunken. Städte haben Umweltzonen eingerichtet, um ihre Feinstaubwerte zu senken.

    Feinstaub entsteht aber nicht nur in den Motoren. Auch der Abrieb von Reifen und Bremsen löst sich in feinsten Partikeln. Genauso entstehen im Schienenverkehr bei jedem Anfahren und Bremsen feiner Metallabrieb an den Schienen. All das landet ebenfalls als Feinstaub in der Luft.

  • Katalysatoren

    Katalysatoren haben die Aufgabe, gefährliche Gase zu anderen Stoffen abzubauen. In Autos wandelt der Drei-Wege-Kat giftiges Kohlenmonoxid (CO) mit Hilfe von Sauerstoff zu CO2, längere Kohlenwasserstoffe zu CO2 und Wasser sowie NO und CO zu Stickstoff und CO2 um. Der sogenannte Oxidations-Kat bei Dieselwagen ermöglicht jedoch nur die ersten beiden Reaktionen, so dass Dieselabgase noch mehr Stickoxide enthalten als Benzinerabgase. Eingespritzter Harnstoff („AdBlue“) kann das Problem entschärfen: Im Abgasstrom bildet sich so zunächst Ammoniak, der anschließend in Stickstoff und Wasser überführt wird.

Er ermöglicht eine rein batterieelektrische Fahrt von bis zu 50 km im Europäischen Testzyklus (NEFZ) und kann an einer haushaltüblichen Steckdose, einer Mercedes-Benz Wallbox oder einer öffentlichen Ladestation aufgeladen werden. Sehen können das neue Modell alle, die im Oktober auf dem Pariser Autosalon zu Gast sind. Dann will Daimler auch Details zum Preis und Ausstattungsvarianten nennen. Kröger rechnet damit, eine vierstellige Zahl von Brennstoffzellen-Plug-In-Hybriden in 2017 verkaufen zu können.

- Partikelfilter in Benzin-Motoren: Bisher waren diese Filter nun in Diesel-Aggregaten verbaut. 2017 soll der Partikelfilter für Otto-Motoren zunächst in Varianten der S-Klasse in Serie gehen. Danach folgt die schrittweise Einführung in weiteren neuen Fahrzeugmodellen, Modellpflegen und neuen Motorgenerationen. Daimler zieht damit den französischen Kollegen nach. PSA hat vor kurzem angekündigt, den Partikelfilter in Benziner zu bringen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%