Brexit-Folgen: Wird Großbritannien zum Urlaubsland?

Brexit-Folgen: Wird Großbritannien zum Urlaubsland?

Im Riesenrad London Eye auf die Themse blicken oder durch blühende Gärten im Süden streifen - Großbritannien hat vielfältige Reize. Das Rekordtief des Pfunds könnte nun Folgen für den Tourismus haben.

Wer in diesem Sommer nach Großbritannien reist, kann sich die Hände reiben. Der Absturz des britischen Pfunds macht den Aufenthalt dort billiger. Ein Lichtblick trotz der düsteren Prognosen vieler Wirtschaftsexperten für die Zukunft des Landes? „Tourismus und Freizeit können unter einem Brexit weiter wachsen“, sagte Nick Varney, Chef des Branchenverbands British Hospitality Association, kürzlich auf einer Fachkonferenz in London.

Einerseits könnten die Briten Experten zufolge künftig mehr Urlaub im eigenen Land machen. Andererseits locke der Absturz des Pfunds mehr Gäste aus dem Ausland an, meint Varney. Das Pfund als Krisenbarometer war nach der Entscheidung für einen Austritt aus der EU erstmals seit 1985 zeitweise unter die Marke von 1,28 US-Dollar gerutscht.

Anzeige

Anton Papenfuß aus Leipzig ist nach England gereist, um seinen Bruder zu besuchen: „Der macht jetzt seine Ausbildung hier.“ Er habe seine Reise spontan gebucht, unabhängig vom Brexit-Votum, erzählt der 27-Jährige. Aber das stark unter Druck geratene Pfund könnte solche Touren einfacher machen. „London ist extrem teuer.“ Papenfuß weiß, wovon er spricht. „Ich habe hier studiert und musste für einen sechs Quadratmeter kleinen Raum umgerechnet 700 Euro zahlen.“

Brexit Was sich jetzt ändert, was bleibt

Der Brexit kommt, aber Großbritannien ist nicht sofort raus. Die Verhandlungen gehen jetzt los. Einiges wird vorerst unverändert bleiben. Die wichtigsten Fakten.

Eine Postkarte mit der Aufschrift "Keep calm and carry on" (Bewahr die Ruhe und mach weiter). Quelle: dpa

Eine Kanadierin findet den Gedanken, jetzt mehr fürs Geld in Großbritannien zu bekommen, verführerisch. „Das kann mich beeinflussen, dort mal wieder Urlaub zu machen“, sagt die 19-Jährige bei einem Zwischenstopp auf dem Londoner Airport Heathrow.

Ist denn in der Metropole an der Themse schon etwas von einem vermehrten Gästeansturm in den vergangenen Wochen zu spüren? Ein britischer Touristenführer winkt ab: „Hier in London wird sich nichts ändern, hier ist doch schon jede Menge los!“ Verwundert sei er aber, wie viele Fragen vor allem die Besucher aus den USA zum Brexit stellten. Auch eine Angestellte eines Budget-Hotels ist gelassen: „Wir sind in den Sommermonaten sowieso immer ausgebucht.“

Großbritannien und die EU - eine schwierige Beziehung

  • Geschichte

    Seit mehr als 43 Jahren sind die Briten Mitglied der Europäischen Union. Doch jetzt ist der Austritt beschlossene Sache. Schwierig waren die Beziehungen von Anfang an. Ein Rückblick:

  • 1960

    Als Gegengewicht zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) wird auf Initiative Londons die Europäische Freihandelszone (EFTA) gegründet, die keine politische Integration anstrebt.

  • 1963

    Der französische Präsident Charles de Gaulle legt sein Veto gegen eine Mitgliedschaft der Briten in der EWG ein. 1973 tritt Großbritannien schließlich doch bei.

  • 1975

    Erst nachdem Premier Harold Wilson die Vertragsbedingungen nachverhandelt hat, sprechen sich die Briten in einem Referendum mit 67,2 Prozent für einen Verbleib in der Gemeinschaft aus.

  • 1984

    Mit den legendären Worten „I want my money back“ (Ich will mein Geld zurück) handelt die konservative britische Premierministerin Margaret Thatcher den sogenannten Britenrabatt aus. London muss fortan weniger in den Haushalt der Europäischen Gemeinschaft (EG) einzahlen.

  • 1990

    EG-Länder beschließen im Schengener Abkommen die Aufhebung der Passkontrollen an den Binnengrenzen. Großbritannien macht nicht mit.

  • 1991

    Der britische Premier John Major kündigt eine europafreundliche Politik seiner Konservativen Partei an, scheitert damit aber parteiintern. Er handelt aus, dass London nicht am Europäischen Währungssystem teilnimmt.

  • 2004

    Der britische Premier Tony Blair gerät mit dem französischen Präsidenten Jacques Chirac über ein „Europa der zwei Geschwindigkeiten“ in Streit.

  • 2005

    Blair lässt einen EU-Gipfel zum mehrjährigen Finanzrahmen der Europäischen Union (EU) scheitern, stimmt Monate später aber doch zu und akzeptiert ein Abschmelzen des Britenrabatts.

  • 2009

    Mit Inkrafttreten des EU-Vertrages von Lissabon kann London wählen, an welchen Gesetzen im Bereich Inneres und Justiz es sich beteiligt. Zudem erwirkt die britische Regierung den Ausstieg aus mehr als 100 Gesetzen aus der Zeit vor dem Lissabon-Vertrag.

  • 2011

    Der britische Premier David Cameron verweigert seine Zustimmung zum EU-Fiskalpakt.

  • 2012

    Cameron droht mit einem Veto bei den Verhandlungen zum mehrjährigen Finanzrahmen der EU.

  • 2013

    Cameron kündigt eine Volksabstimmung über den Verbleib Großbritanniens in der EU bis spätestens 2017 an. Bis dahin will er die Rolle seines Landes in der EU neu aushandeln und Befugnisse aus Brüssel nach London zurückholen.

  • 2015

    London blockiert den Aufbau einer Europäischen Verteidigungsunion und lehnt grundsätzlich Doppelstrukturen von EU und Nato ab.

  • Februar 2016

    Nach Zugeständnissen der EU kündigt Cameron für den 23. Juni ein Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der EU an.

  • Juni 2016

    Bei der Volksabstimmung votieren fast 52 Prozent der Briten für den Austritt.

Großbritannien sei kein klassisches Reiseland wie Spanien mit seinen Stränden, gibt Torsten Schäfer vom Deutschen Reiseverband zu bedenken. „Es ist eher ein Städte-, Studien- und Rundreiseziel.“ Mit einer Ausnahme: „Bei den Kurzreisen der Deutschen ins Ausland landete Großbritannien im vergangenen Jahr auf Platz 4 der Top Ten.“

London steht dabei hoch in der Gunst. 62 Prozent der Deutschen, die 2015 eine Kurzreise nach Großbritannien machten, wählten nach Angaben der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen die Multi-Kulti-Stadt an der Themse als Ziel. Niemand wisse, wie sich das britische Pfund weiter entwickle und den Tourismus im Vereinigten Königreich beeinflusse, betont Schäfer. „Letztlich ist das wie der Blick in die Glaskugel.“

Und andersherum: Können sich künftig weniger Briten eine Reise nach Deutschland leisten? Im vergangenen Jahr wurden laut Statistischem Bundesamt 2,56 Millionen Ankünfte und 5,54 Millionen Übernachtungen britischer Touristen in Deutschland registriert. „Das bedeute den vierten Platz im Ranking der Top-Quellmärkte“, sagt die Vorstandsvorsitzende der Deutschen Zentrale für Tourismus, Petra Hedorfer.

Die ersten drei Plätze gingen an die Niederlande, Schweiz und USA. Die meisten Briten in Deutschland ziehe es nach Berlin - beliebt seien aber auch München, Frankfurt und Hamburg. Die Folgen eines Ausstiegs aus der EU seien noch nicht absehbar, meint Hedorfer.

London nach dem Brexit Eine Stadt versteht ihr Land nicht mehr

London steht unter Schock, die große Mehrheit der internationalen Finanzmetropole war gegen den Brexit. Selbst Befürworter sind deshalb überrascht über das Ergebnis. Aber zumindest in einem sind sich alle einig.

London steht nach dem Brexit unter Schock. Quelle: dpa

Sollten die Briten tatsächlich in Zukunft genauer aufs Geld schauen müssen, dürfte das nach Einschätzung des weltgrößten Reisekonzern Tui vor allem die Branche auf den Balearen und Kanaren, in Griechenland, der Türkei und der Karibik zu spüren bekommen. Denn dorthin flögen die Briten bisher am liebsten. So sind sie nach Medienberichten die zweitgrößte Besuchergruppe in Griechenland und gaben dort in den letzten zehn Jahren über 16 Milliarden Euro aus, wie ein griechischer Fernsehsender meldete.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%