Deutsche Bahn: Jetzt kommt der harte Kurswechsel

Deutsche Bahn: Jetzt kommt der harte Kurswechsel

Bild vergrößern

Späte Abkehr von Mehdorn: Bahn-Chef Grube muss sich von den Akquisitionen seines Vorgängers trennen

von Christian Schlesiger

Bahn-Chef Rüdiger Grube will den Staatsriesen durch Konzentration aufs Kerngeschäft sanieren. Dafür bricht er mit der Geschäftspolitik der vergangenen 15 Jahre. Kritikern geht der Umbau dennoch nicht weit genug.

Wenn Vorstandschef Rüdiger Grube öffentlich über die Deutsche Bahn redet, macht er gern wohlfeile Versprechungen: „Schlanker, schneller, effizienter, noch kundenfreundlicher“ solle die Bahn werden.

Intern, im Aufsichtsrat des Staatskonzerns, wählt Grube andere Worte. Dort verwendet er seit Neuestem ein Kürzel, das außer ihm nur Eingeweihte und seine Kontrolleure kennen: „EiD“. Die drei Buchstaben stehen für „Eisenbahn in Deutschland“ und finden sich auf den Papieren, die Grube dem Gremium Ende Juli präsentierte.

Anzeige

Die wichtigsten Baustellen der Bahn 2015

  • S-Bahn Berlin

    Von Mitte Januar bis Anfang Mai wird auf der Nord-Süd-Verbindung der Oberbau, die Leit- und Sicherungstechnik und der Tunnel unter die Lupe genommen. In dieser Zeit ist die Strecke zwischen Gesundbrunnen und Yorkstraße gesperrt. Von Ende August bis Ende November wird außerdem eine Brückenkonstruktion am erst 2006 eröffneten Berliner Hauptbahnhof saniert. Fernzüge halten dann im unteren Teil des Kreuzungsbahnhofs.

  • Hannover-Göttingen

    Mitte Mai sollen auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwölf Weichen erneuert werden. Während der Bauzeit wird die Strecke gesperrt. Der Fernverkehr wird von Hannover über die alte Strecke nach Göttingen umgeleitet. Das dauert 30 Minuten länger.

  • Köln-Frankfurt

    Von Mitte April bis Mitte Mai werden auf der ICE-Strecke 44 Kilometer Schienenstrang ausgewechselt. Dazu wird die Strecke durch den Westerwald an vier Wochenenden gesperrt. Die Züge werden dann am Rhein entlang fahren. Die Fahrzeit verlängert sich um 60 Minuten.

  • Köln-Aachen

    Die Strecke bekommt von Ende Juni bis Mitte August auf 22 Kilometern neue Gleise. Fernzüge fahren einen Umweg über Venlo und brauchen dafür 45 Minuten länger. Auf der Route Köln-Siegen werden im gleichen Zeitraum 35 Kilometer Gleise renoviert. Davon sind in der Bauzeit 77 Nahverkehrszüge betroffen, die durch Busse ersetzt werden.

  • Mannheim-Stuttgart

    Von Mitte September bis Ende Oktober werden auf der Schnelltrasse Gleise und Weichen ausgetauscht. Dafür wird die Strecke zwischen Kraichtal und Stuttgart-Zuffenhausen zeitweise gesperrt. Die Umleitung über die alte Strecke kostet 40 Minuten Fahrzeit.

  • Nürnberg-Ansbach

    Von Anfang März bis April wird ein zehn Kilometer langer Streckenabschnitt saniert. Zeitweise ist eine Sperrung nötig. Die Fernzüge der Linie Nürnberg-Karlsruhe werden über Treuchtlingen umgeleitet. Das dauert 40 Minuten länger als sonst.

  • München-Ingolstadt

    Auf dieser Route wird voraussichtlich noch bis August 2015 die Schienentechnik erneuert, damit Züge künftig dort mit Tempo 200 fahren können. Dabei muss ein alter Damm saniert, Gleise erneuert und neue Signalkabel verlegt werden. Ein Teil der Fernzüge muss über Augsburg umgeleitet werden. Das führt zu einer 30 Minuten längeren Fahrzeit.

Die Abkürzung ist keine banale Neubeschreibung der Deutschen Bahn, sondern markiert eine Abkehr von der Geschäftspolitik der vergangenen 15 Jahre. Um seine Versprechungen einlösen zu können, kassiert Grube gerade die Strategie seines Vorgängers Hartmut Mehdorn, die er seit seinem Amtsantritt 2009 noch bis vor Kurzem fortführte, nun aber umkehren will:

  • Statt Geld und Managementkapazitäten in Auslandstöchtern zu binden, soll die Deutsche Bahn (DB) laut Grubes interner Präsentation den Schwerpunkt künftig auf das klassische Eisenbahngeschäft legen, also auf den Personenverkehr auf der Fern- und Kurzstrecke, den Gütertransport auf der Schiene sowie das Gleisnetz mitsamt der Bahnhöfe. Dort hinein sollen künftig „rund 90 Prozent aller DB-Investitionen“ fließen, ließ Grube seine Kontrolleure wissen.
  • Das Auslandsgeschäft wird, so die neue Linie, zur Randaktivität degradiert. „Wir müssen uns neu aufstellen“, sagt Grube. Die Verantwortung für die Konzernableger liegt künftig bei Finanzvorstand Richard Lutz, der diese als Beteiligung betreut und selbst nie im Eisenbahngeschäft operativ tätig war.
  • Gleichzeitig stellt Grube mit „EiD“ die Zukunft der Speditionstochter Schenker sowie des europaweiten Nahverkehrsablegers Arriva unter dem Dach der Bahn infrage.

Wichtigster Repräsentant des Kurswechsels ist der bisherige Fernverkehrschef Berthold Huber, der fortan sowohl für den Personen- als auch für den Güterverkehr zuständig ist – ein Novum im Bahn-Betrieb. Zudem adelt Grube Infrastrukturvorstand Volker Kefer zum Stellvertreter, weil durch dessen Hände in den nächsten Jahren Investitionen von mehr als 50 Milliarden Euro fließen: etwa in die Inbetriebnahme der Hochgeschwindigkeitsstrecke Halle–Erfurt, den unterirdischen Bahnhof Stuttgart 21 sowie die Sanierung und den Ausbau des Schienennetzes.

Operatives Ergebnis ausgewählter Sparten der Deutschen Bahn nach Zinsen

  • Schienenpersonenfernverkehr

    2014: 212 Millionen Euro

    Veränderung zu...

    2013: -35 Prozent

    Plan: -43 Prozent

    Quelle: PWC, Deutsche Bahn

  • Schienenpersonennahverkehr

    2014: 794 Millionen Euro

    Veränderung zu...

    2013: +8 Prozent

    Plan: -6 Prozent

  • Schienengüterverkehr

    2014: -41 Millionen Euro

    Veränderung zu...

    2013: -28 Prozent

    Plan: k. A.

  • Schienennetz

    2014: 208 Millionen Euro

    Veränderung zu...

    2013: -22 Prozent

    Plan: k. A.

  • Personenbahnhöfe

    2014: 195 Millionen Euro

    Veränderung zu...

    2013: +8 Prozent

    Plan: k. A.

Zurück zu den Anfängen

Mit seiner neuen Losung „EiD“ führt Grube die Bahn an ihre Anfänge 1994 zurück, als die christlich-liberale Koalition die damalige Bundesbahn in eine Aktiengesellschaft umwandelte. Der erste Vorstandschef Heinz Dürr hatte damals einen großteils entschuldeten Konzern erhalten, der Fern-, Regional- und Güterzüge sowie hier und da Busse über die Lande schickte und das Schienennetz sowie die Bahnhöfe bewirtschaftete.

Diese Beschränkung fiel, nachdem Rot-Grün 1998 in Berlin ans Ruder gekommen war und der damalige Kanzler Gerhard Schröder (SPD) 1999 Hartmut Mehdorn zum Vorstandschef ernannt hatte. Der versprach den Politikern, die Bahn im Wege eines Börsengangs zu privatisieren und auf diese Weise viele Milliarden in die Staatskasse zu spülen. In der Folgezeit übernahm Mehdorn (Motto: „Die Bahn macht mobil“) zahlreiche Verkehrs- und Logistikunternehmen, um die Bahn gegenüber potenziellen Geldgebern als lohnendes Investment erscheinen zu lassen. Schon damals gab es intern Kritik: Mehdorn entziehe dem Eisenbahngeschäft Finanzmittel und türme einen riesigen Problemberg für die Zeit nach seiner Ära auf.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%