Marc Cain: Chinesinnen stehen auf schwäbischen Schick

ThemaEinzelhandel

Marc Cain: Chinesinnen stehen auf schwäbischen Schick

Bild vergrößern

Marc-Cain-Gründer Schlotterer brachte italienisches Design nach Deutschland

von Nele Hansen

Verkehrte Textilwelt: Das schwäbische Unternehmen Marc Cain produziert Damenmode in Deutschland und exportiert sie nach China. Wie kann das funktionieren?

Helmut Schlotterer betrachtet das Rückenteil eines zukünftigen Kleides, das aus der Strickmaschine fällt. "Das angestrickte Stück, das interne Informationen zu Fertigungsnummer, Farbe und Größe enthält, könnte ein bisschen schmaler sein", merkt er gegenüber dem Maschinenführer an und zeigt ihm das Stück, das nach der Weiterverarbeitung eh weggeworfen wird. "So lassen sich noch ein paar Meter Garn einsparen", sagt Schlotterer.

Der 66-Jährige ist Gründer und Geschäftsführer von Marc Cain im schwäbischen Bodelshausen nahe Tübingen, einem der zurzeit erfolgreichsten Hersteller für gehobene Damenmode in Deutschland. Ausgerechnet am Fuße der Schwäbischen Alb, wo die Textilindustrie seit Ende der Sechzigerjahre vom Untergang gezeichnet ist, produziert Schlotterer seine Damenkollektion.

Anzeige

Arbeiteten Ende der Sechzigerjahre noch knapp eine Million Mitarbeiter in rund 10.000 Textilbetrieben in Deutschland, sind es heute nur noch rund 120.000 Menschen in 1200 Betrieben. Während die meisten Modelabel billig in China oder Bangladesch nähen lassen, macht Schlotterer das Gegenteil: Er exportiert seine Kleidung made in Europe erfolgreich nach Asien.

Blendende Geschäfte in BodelshausenVideo abspielen
Marc CainBlendende Geschäfte in Bodelshausen

Käufer achten zunehmend auf heimische Produktion

Skandale um brennende oder einstürzende Textilfabriken muss er so nicht fürchten und profitiert davon, dass mehr Käufer auf heimische Produktion achten. Seine Garne, Jerseys und Gewebe kommen aus Italien, gestrickt, veredelt und bedruckt wird in Bodelshausen, zusammengenäht in Rumänien und Ungarn. 800 Mitarbeiter beschäftigt Schlotterer in Deutschland und erzielte operative Gewinnmargen von mehr als 20 Prozent 2012. Den Umsatz hat er in den vergangenen zehn Jahren auf zuletzt 223 Millionen Euro fast vervierfacht. Möglich macht’s trotz höherer Löhne eine Mischung aus neuester Technik, hoch effizienter Produktion und Rundum-Designorientierung im Unternehmen bis hin zur Kantineneinrichtung.

Die größte deutschen Modehersteller

Die größte deutschen Damenmodehersteller (zum Vergrößern bitte Anklicken)

Nach einem Textiltechnikstudium in Reutlingen, einem Jahr als Hospitant in der Pariser Modeszene und BWL-Studium in München machte sich der damals 25-Jährige 1972 mit einem Ford Combi mit Luftmatratze auf den Weg nach Italien. In Carpi, einem kleinen Ort bei Bologna, entwickelte und produzierte er seine erste Strickkollektion zusammen mit italienischen Partnern. Nur seinen Nachnamen konnte er für die Kollektionen nicht gebrauchen. Schlotterer GmbH – das hätte zu sehr nach Provinz geklungen.

Spagat zwischen Italien und schwäbischer Provinz

Der Name seines befreundeten frankokanadischen Branchenkollegen Marc Cain klang internationaler, modischer und professioneller. So taufte Schlotterer sein Unternehmen bei der Gründung 1973 kurzerhand mit dessen Erlaubnis Marc Cain. In seine Heimat auf die Schwäbische Alb wollte er eigentlich nie zurück. Er sah den Niedergang der Textilindustrie voraus. Doch als der kleinen Strickfabrik seines Vaters 1976 die Pleite drohte, entschied er sich, seine Mode neben seiner italienischen Produktion zunächst auch als Lohnbetrieb in Bodelshausen zu produzieren.

Der Spagat zwischen Italien und schwäbischer Provinz gelang. Mit den ersten elektrischen Maschinen produzierte er neueste Muster und Farben und verschaffte sich einen Wettbewerbsvorsprung. Beeinflusst von italienischer Mode und Architektur, eröffnete Schlotterer im biederen Deutschland 1983 seinen ersten deutschen Showroom aus Glas, Stahl und Beton.

Zwar muss Schlotterer für die deutsche Produktion höhere Löhne zahlen als in Asien. Dafür laufen seine Maschinen in Bodelshausen im Dreischichtbetrieb 24 Stunden am Tag, sechs Tage in der Woche. Von seinen Mitarbeitern erwartet Schlotterer Flexibilität: "Das ist wichtig für uns, starre Modelle wären schwierig." Das bringt ihm schon mal die Kritik der IG Metall ein.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%