Markenrecht: Wie ein Bayer Tirolern das „Griaß di“ verbietet

ThemaRecht

Markenrecht: Wie ein Bayer Tirolern das „Griaß di“ verbietet

Bild vergrößern

Links: eine junge Frau, die ein Shirt der Firma Mayr & Abel Druck aus dem Allgäu mit dem Aufdruck "Griaß di" präsentiert. Rechts: der Ötztaler Philipp Reind, "Erfinder" des "Griaß di"-T-Shirts in seiner Version des Produkts.

Wenn Tiroler sich begrüßen, sagen sie „Griaß di“. Auf ihre T-Shirts dürfen sie das aber in Zukunft nicht mehr drucken. Eine deutsche Firma hat sich die Grußformel patentieren lassen. Derart skurrile Schutzmarken sind in Europa immer häufiger.

Darf man eine Grußformel als Marke eintragen lassen? Die EU hat jetzt entschieden es geht – zumindest im Falle von „Griaß di“ („Grüß dich“), was vor allem in Tirol verwendet wird. Gesichert hat sich diese ungewöhnliche „Marke“ aber ein bayerisches Unternehmen und das sorgt nun für Streit.

Denn die Bayern drohten einem Mann aus Tirol mit dem Anwalt, weil der 30-jährige im Internet T-Shirts mit dem Aufdruck „Griaß di“ verkaufte. Genau solche Verwendungen – wie der Druck auf Kleidung oder Papierwaren - sind aber durch die Firma Mayr & Abel geschützt. Im Juli 2011 hatte das Unternehmen aus dem Allgäu das Grußwort beim Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM) im spanischen Alicante europaweit als Marke registrieren lassen.

Anzeige

Postkarten, Briefpapier, T-Shirts, Jacken und Basecaps dürfen deshalb ohne Zustimmung der Allgäuer nicht mehr gedruckt und schon gar nicht verkauft werden.

Tirol reagiert mit Unmut

Die Reaktionen aus Tirol, wo die Grußformel ganz normal ist, sind eindeutig: Österreichische Zeitungen kritisierten etwa, der einheimische Gruß sei nun in deutscher Hand.

Kurzmeldungsdienst Twitter hat Rechte am Wort „Tweet“ gesichert

Twitter hat sich die Rechte an der Bezeichnung „Tweet“ gesichert. Die Firma Twittad hatte in den USA „Tweet“ als Marke registriert - Twitter klagte. Nun einigten sich die Streitparteien außergerichtlich.

„Tweet“ ist die Bezeichnung für eine Nachricht bei Twitter. Quelle: handelsblatt.com

Kritik kommt auch aus Tirols Politik und Wirtschaft: "Das ‚Griaß di‘ gehört uns Tirolern und daran führt kein Weg vorbei", zitiert die österreichische Tageszeitung „Der Standard“  Tirols Wirtschaftskammer-Präsident Jürgen Bodenseer. Er habe auch schon einen Anwalt damit beauftragt, einen Antrag auf Löschung der Marke zu stellen, heißt es.

Die wichtigsten Fakten zur Markeneintragung

  • Schutz von Logos, Namen- und Bildmarken

    Namen können als Wortmarken, Logos als Bildmarken geschützt werden. Eine Kombination von Wort- und Bildbestandteilen kann als Wort-/Bildmarke angemeldet werden.
    Da Wortmarken aus mehreren Wörtern bestehen können, können Sie sich auch einen Werbeslogan schützen lassen.

  • Der Unterschied zwischen Wort-, Bild- und Wort-/Bildmarke

    Wortmarken sind Marken, die aus Wörtern, Buchstaben, Zahlen oder anderen Schriftzeichen bestehen. Dazu gehören auch die üblichen Zeichen wie ., ;, :, +, -, &, !, ?, @, ?. Enthält die zu schützende Marke Zeichen, die nicht diesen Kriterien entsprechen, gilt sie als Wort-/Bildmarke oder als reine Bildmarke.

  • Prüfung der angemeldeten Marke

    Das DPMA überprüft nicht, ob die Marke, die neu angemeldet wird, in identischer oder ähnlicher Form bereits existiert. Dazu kommt es erst, wenn ein Widerspruchsverfahren eingeleitet wird – also Inhaber bereits vorhandener Markenrechte Einspruch einlegen. Diese älteren Markenrechte werden erst dann berücksichtigt.

  • Kosten für Markenpatent

    Die Gebühren für den Markenschutz setzen sich aus der Anmeldegebühr und gegebenenfalls den Klassengebühren für die benannten Waren- oder Dienstleistungsklassen zusammen. Die Anmeldegebühr beinhaltet dabei die Gebühr für drei Waren- oder Dienstleistungsklassen und beträgt 300 Euro. Ab der vierten Klasse zahlt man für jede höhere Klassierung eine zusätzliche Gebühr von 100 Euro.

  • Dauer bis zur Eintragung

    Das Eintragungsverfahren soll in der Regel nach etwa acht Monaten abgeschlossen sein. Verzögerungen entstehen vor allem dann, wenn das Patentamt Rückfragen an den Anmelder stellen muss. Antragssteller, die es eilig haben, können einen Antrag auf beschleunigte Prüfung stellen, was aber zusätzlich kostet. Wenn die Marke schutzfähig ist, wird sie zumeist innerhalb eines halben Jahres eingetragen.

  • So lange besteht das Schutzrecht

    Die Schutzdauer einer Marke beginnt mit dem Anmeldetag und beträgt zunächst zehn Jahre. Wer eine Verlängerungsgebühr zahlt, kann den Schutz um jeweils weitere zehn Jahre verlängern.

Die Tiroler Versicherung, die 2004 eine „Griaß di“-PR-Kampagne hatte, empörte sich ebenfalls: „Wenn es jetzt nach der EU gehe, dann werde man wohl in Zukunft nur noch gegen Entgelt grüßen dürfen.“

Solche lautstarken Beschwerden sieht Peter Mayr aus dem Allgäu, der seine „Griaß di“-Shirts unter dem Label „Die Allgäu Kollektion“ vertreibt, gelassen. Er ist schließlich auch der Sieger – derjenige mit den Markenrechten.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%