Getrag: Magna-Chef Don Walker besucht Getriebespezialist

Getrag: Magna-Chef Don Walker besucht Getriebespezialist

Bild vergrößern

Donald Walker

von Rebecca Eisert

In Untergruppenbach bei Heilbronn ist Donnerstag ein großer Tag. Don Walker persönlich – Chef des Zulieferer-Riesen Magna schaut bei seinen neuesten Zukauf, den schwäbischen Getriebespezialisten Getrag rein.

Ein Hauch American Way of Life ist in der 8000-Einwohner-Gemeinde bei Heilbronn zu spüren. Dort, wo kein Zug hinführt, sondern Besucher vom Hauptbahnhof Heilbronn aus nur mit dem Bus oder per Taxis zur Getrag-Zentrale vordringen, ist höchster Besuch aus Nordamerika zu Gast. Don Walker, der Chef des weltweit zweitgrößten Zuliefererkonzerns Magna gibt Untergruppenbach die Ehre. Im Sommer des vergangenen Jahres hat der kanadisch-österreichische Konzern, in Deutschland bekannt durch die Beinahe-Übernahme von Opel, den baden-württembergischen Traditionsbetrieb übernommen. Getrag – berühmt für seine Doppelkupplungsgetriebe – ging für 1,75 Milliarden Euro an Magna. Heute erklärte Don Walker persönlich den Mitarbeitern, wie es nun mit Getrag im Magna-Verbund weitergeht und hisste symbolisch die Magna-Fahne am Getrag-Stammsitz.

Weltmarktführerkongress Schwäbisch Hall 2016 Von den Besten lernen

Im Januar ist es wieder soweit: Beim Gipfeltreffen der Weltmarktführer können Deutschlands beste Unternehmen voneinander lernen. So sind Sie in Schwäbisch Hall dabei. 

Ein Mitarbeiter gießt am 23.06.2015 flüssiges Gusseisen im Werk des Autozulieferers Bergmann Automotive in Barsinghausen in der Region Hannover (Niedersachsen). Die Firma Bergmann Automotive steht stellvertretend für die vielen kleinen und mittelgroßen Firmen Niedersachsens, die nach dem Willen der rot-grünen Landesregierung stärker in den Genuss einer steuerlich geförderten Forschung- und Entwicklungsarbeit kommen sollen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Die rund 1100 Mitarbeiter am Standort applaudierten. Personal soll keines abgebaut werden, versichern Walker und Mihir Kotecha, seines Zeichens seit Januar 2011 Getrag-Chef. Stattdessen preisen beide die Vorzüge des Deals. Getrag war während der Finanzkrise in Not geraten, bekam Hilfe vom Land Baden-Württemberg und suchte danach nach einem strategischen Investor. Bei Magna fühlt man sich gut aufgehoben. Und Walker lobt: „Ohne die Akquisition hätten wir niemals so schnell so viel Know-how im Bereich Antriebsstrang und Getriebe aufbauen können.“

Anzeige

Zehn Jahre Entwicklungszeit, schätzt der Chef, hätte man sich so erspart. Sparen – ein gutes Stichwort – will man natürlich auch. Allerdings über Synergien zum Beispiel im Einkauf. Ein ausgewiesenes Sparprogramm soll es nicht geben. Stattdessen wolle man wachsen, zwei der Getrag-Werke in Europa sollen sogar ausgebaut werden. Getrag wird die fünfte der bisher vier Divisionen, die Magna unter dem Geschäftsbereich Antriebsstrang gebündelt hat. Walker betrachtet das Getriebegeschäft als „strategisch vorrangig“.

Womit die Zulieferer zu kämpfen haben

  • Hoher Finanzbedarf

    Immer mehr Innovationen müssen von den Zulieferern selbst kommen. Die Forschungs- und Entwicklungsausgaben steigen dadurch stark an. Die Zulieferer müssen stärker in Vorleistung gehen und tragen damit ein höheres unternehmerisches Risiko.

  • Globalisierung

    Die Autokonzerne bauen immer mehr Werke in Asien oder Mexiko. Damit steigt der Druck auf die Zulieferer, ebenfalls in neue Standorte zu investieren.

  • Benachteiligung von Mittelständlern

    Global agierende Autokonzerne schreiben ihre Aufträge immer öfter für die weltweite Produktion aus. Viele mittelständische Zulieferer können weder die geforderten Stückzahlen herstellen noch den Konzernen einfach ins Ausland nachfolgen.

  • Hoher Preisdruck

    Autokonzerne wie PSA und GM bilden immer öfter Einkaufsgemeinschaften, gleichzeitig steigt die Zahl von Modulbaukästen für die identische Teile in sehr hoher Stückzahl benötigt werden. Beides führt dazu, dass der Preisdruck steigt. Die Zahl der Zulieferer, die das leisten kann, sinkt.

Attraktiv macht die Getrag auch ihr bereits guten Beziehungen in den derzeit am stärksten wachsenden Markt der Welt: China. Über seine Gemeinschaftsunternehmen mit den chinesischen Autobauern Jiangling und Dongefeng – daneben gibt es noch ein Joint-Venture mit Ford – setzte Getrag im Jahr 2014 rund 1,6 Milliarden Euro um – zusätzlich zum regulären Umsatz von 1,7 Milliarden Euro. Walker erwartet sich vom chinesischen Markt noch einiges: „Trotz der etwas schwächeren Entwicklung im vergangenen Jahr glauben wir, dass China ein hervorragenden Ort ist, um Geschäft zu machen.“

China bleibe auch in Zukunft der wichtigste und am schnellsten wachsende Markt für die Automobilindustrie. „Wir wollen 2016 signifikant mehr in China verkaufen“, sagte Walker. Bis 2020 – so sagte er noch im Sommer nach Bekanntgabe der Übernahme - sollen 45 Prozent der Getrag-Produktion aus dem Reich der Mitte kommen – zuletzt war es ein Viertel. An den Durchbruch rein elektrisch betriebener Fahrzeuge glaubt der Big Boss dagegen nicht. „Der Markt wächst, aber sehr langsam. Ich glaube Hybrid-Fahrzeuge haben deutlich bessere Chancen, sich am Markt durchzusetzen“, so Walker.

Krankes System Die brutalen Methoden der Autokonzerne gegen Zulieferer

Noch nie waren die Methoden der Autokonzerne gegenüber kleinen und mittelgroßen Subunternehmern so brutal. Und die Umgangsformen drohen weiter zu verrohen, weil Volkswagen, BMW und Co. Milliarden sparen wollen.

Auto-Zulieferer geraten zunehmend unter Druck Quelle: dpa Picture-Alliance

Daher arbeitet auch Getrag daran, Getriebe zu elektrifizieren und für auf E-Autos und Hybridfahrzeuge anzupassen. Getrag-Chef Kotecha hofft zudem auf einen zweiten Trend. „Immer mehr Hersteller geben die Entwicklung des Antriebsstrangs an Zulieferer heraus, davon werden wir profitieren“, sagte er. Geht es den Hersteller gut – geht es auch den Lieferanten gut.

Geht es den Autobauer dagegen schlecht, sind die Zulieferer die ersten die es zu spüren bekommen. Auf die Frage, wie sich die Dieselgate-Affäre des Volkswagenkonzerns auf Magna in den USA auswirke, reagiert Walker extrem gelassen. „Wir können keinerlei Veränderungen in unserer Beziehungen zu Volkswagen feststellen“, sagt er. Klar seien die Verkäufe zurückgegangen – die Volkswagen-Gruppe ist für gut zehn Prozent der weltweiten Umsätze des Konzerns verantwortlich, die Hälfte davon allein die Kernmarke VW – aber ansonsten „no big changes“.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%