Siemens: Mutmaßlicher China-Spion ist Niederländer

exklusivSiemens: Mutmaßlicher China-Spion ist Niederländer

Bild vergrößern
von Angela Hennersdorf und Silke Wettach

Im Spionage-Fall ermittelt die Staatsanwaltschaft Amsterdam gegen einen Niederländer. Der langjährige Mitarbeiter soll Betriebsgeheimnisse an einen chinesischen Konkurrenten verkauft haben.

Der am  Freitag von der Polizei festgenommene Siemens-Mitarbeiter ist niederländischer Staatsbürger und arbeitet seit 1985 für den deutschen Konzern in den Niederlanden. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft in Amsterdam der WirtschaftsWoche.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war der 65-jährige von der Polizei am Bahnhof Almelo festgenommen worden als er einen Zug in Richtung Flughafen Amsterdam besteigen wollte. Der Mann war auf dem Weg nach China. Er steht in Verdacht, professionell für chinesische Auftraggeber den Siemens-Konzern ausspioniert zu haben. Betriebsgeheimnisse von Siemens soll er an einen chinesischen Konkurrenten verkauft haben.

Anzeige

In seinem Reisegepäck fanden die niederländischen Behörden technische Spezifikationen über Siemens-Dampfturbinen. Wie die Staatsanwaltschaft weiter bestätigte, meldete Siemens den Fall des Niederländers den holländischen Strafverfolgungsbehörden vor drei Wochen. Der Hinweis auf ihn kam aus dem Siemens-internen Whistleblower-System. Über dieses intern „tell us“ genannte System können Mitarbeiter des Industriekonzerns weltweit anonym Hinweise über Korruption oder anderes illegales Verhalten bei Siemens melden. Die Compliance-Abteilung des Unternehmens überprüfte den anonymen Tipp und meldete den Fall daraufhin der niederländischen Polizei.

Siemens Spion soll Informationen an Chinesen verkauft haben

Ein Siemens-Mitarbeiter soll Informationen aus der Energiesparte des Unternehmens an Chinesen verkauft haben. Den Hinweis dazu erhielt das Unternehmen über das interne Whistleblower-System.

Das Logo des Mischkonzerns Siemens Quelle: dpa

Wann es zu einer Anklage komme, stehe noch nicht fest. „Wir haben mit den Ermittlungen gerade erst begonnen. Diese können Monate dauern“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Amsterdam. Bis auf weiteres dürfe der  Mann die Niederlande nicht verlassen.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%