Carsten Kengeter stürzt die Deutsche Börse ins Chaos

KommentarSchwere Vorwürfe der Justiz: Kengeter stürzt die Deutsche Börse ins Chaos

Bild vergrößern

Der Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter

von Annina Reimann

Nachdem die Staatsanwaltschaft den Chef der Deutschen Börse in einem Brief des Insiderhandels und der Marktmanipulation bezichtigt hat, herrscht Chaos im Unternehmen. Dabei ist die Börse selber schuld – allen voran Aufsichtsratschef Joachim Faber.

So etwas hat es wohl noch nie gegeben: Da ist der Chef der Börse, Kengeter, der Aktien seines Unternehmens kauft. Da ist die Staatsanwaltschaft, die der Börse schwarz auf weiß mitteilt: das war wohl Insiderhandel. Und da ist die Aufsicht, die sich dazu veranlasst sieht, zu prüfen, ob Kengeter überhaupt noch als Chef der Deutschen Börse geeignet ist. Da ist die Börse, die öffentlich behauptet, das Verfahren gegen Kengeter könnte eingestellt werden – und eine Staatsanwaltschaft, die sagt, das sei längst nicht ausgemacht. Doch der Angeschossene, Kengeter, klebt an seinem Stuhl.

Man fragt sich, was noch passieren muss, damit Kengeter endlich zurücktritt? Er ist unhaltbar geworden.

Anzeige

Blicken wir zurück: Aufsichtsratschef Joachim Faber soll Kengeter einst geholt haben, weil er dem Investmentbanker zugetraut haben soll, endlich einen großen Deal für die Börse einfädeln zu können. Doch einer wie Kengeter, der einst das Investmentbanking der Schweitzer Bank UBS leitete, dürfte wohl kaum für kleines Geld zu haben sein. Faber initiierte also ein spezielles Kaufprogramm auf Aktien der Börse. Der Aufsichtsrat machte den Weg frei – am 14. Dezember 2015 war es soweit: Kengeter kaufte Aktien der Deutschen Börse im Wert von 4,5 Millionen Euro. Aktien im gleichen Wert schenkte ihm die Börse zum Dank obendrauf.

PremiumDeutsche Börse Wie tragbar ist Carsten Kengeter?

Die Staatsanwaltschaft wirft dem CEO Kengeter in einem Brief Insiderhandel vor. Die Aufsicht prüft nun seine Zuverlässigkeit – und kann ihn abberufen.

Carsten Kengeter Quelle: REUTERS

Doch sowohl das Timing von Kengeter als auch das von Faber war schlecht: Faber persönlich soll erst wenige Tage zuvor, am 3. Dezember 2015, über die Fusionspläne mit der London Stock Exchange (LSE) verhandelt haben. An diesem Tag hatte er sich Recherchen der WirtschaftsWoche zufolge mit dem LSE-Chairman Donald Brydon in London getroffen. Bei diesen Gesprächen sollen die beiden bereits festgezurrt haben, dass der Sitz der zusammengeschlossenen Börse in UK sein solle. Die Staatsanwaltschaft bewertet dies offenbar bereits als Insiderwissen.

Dass die Fusion zustande kommt, war an diesem Tag demnach hinreichend wahrscheinlich. In einem Brief, den die Behörde der Börse am 18. Juli übermittelt hat, heißt es, Kengeter habe gegen das „Erwerbsverbot“ verstoßen, weil er „unter Verwendung einer Insiderinformation Insiderpapiere erwarb“. Dem Schreiben der Staatsanwaltschaft zufolge habe er sogar mit „bedingtem Vorsatz“ gehandelt, da er als „Verhandlungsführer“ der Deutschen Börse „um das Entstehen einer Insiderinformation bei Fortgang der Gespräche“ nach dem 3. Dezember 2015 gewusst habe. Die Börse äußert sich dazu gegenüber der WirtschaftsWoche nicht, weist Vorwürfe der Staatsanwaltschaft aber in einer Adhoc-Meldung zurück.

Carsten Kengeter Auch Finanzaufsicht BaFin prüft Ad-Hoc-Mitteilung der Deutschen Börse

Die Finanzaufsicht BaFin prüft die gestrige Ad-hoc-Meldung der Deutschen Börse zu einem Schreiben der Staatsanwaltschaft, in dem Börsenchef Carsten Kengeter Insiderhandel mit Aktien der Börse vorgeworfen wird.

Das Firmenlogo vor dem Hauptsitz der Deutschen Börse AG Quelle: dpa

Nun versinkt die Börse, weil Kengeter nicht zurücktritt, immer tiefer ins Chaos. Mittlerweile ist ein Grad erreicht, bei dem die Börse ohne einen Rücktritt ihres Chefs nicht mehr auf eine solide Basis zurückfinden kann.

Wieso ist das so? Das Schreiben der Staatsanwaltschaft ist als Anhörung konzipiert. Die Behörde schlägt vor, dass das Unternehmen 10,5 Millionen Euro Bußgeld zahlt – weil auch die Börse selber schlecht organisiert gewesen sein soll. So soll die Compliance-Abteilung nicht sauber gearbeitet und zu wenige oder die falschen Rückfragen gestellt haben, als Kengeter fragte, ob es okay sei, die Aktien zu kaufen. Die Börse schweigt dazu, muss jetzt aber dennoch entscheiden, ob sie dem Vorschlag der Behörde zustimmt und sie das Bußgeld zahlt.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%