Piëch gegen Winterkorn: Gewitter über Wolfsburg

ThemaVolkswagen

Piëch gegen Winterkorn: Gewitter über Wolfsburg

von Rebecca Eisert und Sebastian Schaal

Warum steht VW-Patriarch Ferdinand Piëch plötzlich nicht mehr hinter dem Konzernlenker Martin Winterkorn? Liegt es an den vielen Baustellen im Konzern oder geht es um eine persönliche Auseinandersetzung? Ein Überblick.

Es ist ein Affront gegen den amtierenden VW-Chef Martin Winterkorn. Ferdinand Piëch, Aufsichtsratsvorsitzender und Patriarch des Wolfsburger Konzerns, hat am Wochenende völlig überraschend über das Nachrichten-Magazin Spiegel bestellen lassen: "Ich bin auf Distanz zu Martin Winterkorn." Warum, wieso? Das lässt er offen.

Sicher bei Volkswagen läuft derzeit nicht alles rund. Die Probleme auf dem amerikanischen Markt gelten als hausgemacht. Während Mercedes und BWM von dem sich rasant erholenden Markt stark profitieren, konnte VW seinen Absatz nicht steigern, im Gegenteil über viele Monate nahmen die Verkaufszahlen ab.

Anzeige

Wer Winterkorn nachfolgen könnte

  • Herbert Diess

    Zumindest in einem Punkt steht Herbert Diess schon jetzt als Nachfolger von Martin Winterkorn fest: Im Juli soll er das Amt des VW-Markenchefs übernehmen. Winterkorn hat den früheren BMW-Entwicklungsvorstand persönlich für diese Ausgabe ausgewählt – und vom bayrischen Konkurrenten abgeworben. In der Branche gilt Diess als fähiger Manager mit Ambitionen zu Höherem. Bis er ihm Herbst überraschend zu VW wechselte, legte er bei BMW eine steile Karriere hin. Für viele zählte er sogar zum Kreis der möglichen Nachfolger von Konzernchef Norbert Reithofer.

  • Andreas Renschler

    Seit dem Februar 2015 ist Andreas Renschler Chef der Nutzfahrzeugsparte des VW-Konzerns. Er soll aus der gelähmten LKW-Sparte um MAN und Scania endlich eine schlagkräftige Einheit formen. Für den neuen Job und den Posten im VW-Aufsichtsrat hat er seinen Job als Produktionschefs bei Daimler an den Nagel gehängt – zur Überraschung vieler Branchenkenner. Denn dort wurde er sogar als Nachfolger von Dieter Zetsche gehandelt. Wie Herbert Diess wäre Renschler wohl eher ein Interims-Nachfolger für Martin Winterkorn denn langfristige Lösung.

  • Matthias Müller

    Porsche-Chef Matthias Müller lenkt mit dem Sportwagenbauer einen der wichtigsten Gewinnbringer der VW-Gruppe. Schon allein deshalb wird der 61-Jährige als möglicher Nachfolger von Martin Winterkorn gehandelt. Etwaigen Spekulationen hat Müller schon einen Riegel vorgeschoben: „Ich bin kein potenzieller Nachfolger für Herrn Dr. Winterkorn“, erklärte Müller noch Anfang Januar. Er sei zu alt für den Job, sagte er – offenbar in der Annahme, eine Nachfolge-Debatte läge noch in weiter Ferne.

    Für Müller gibt es offenbar trotzdem kaum einen Grund, seine Position bei Porsche aufzugeben. Er fühle sich „pudelwohl hier bei der tollsten Firma der Welt“, sagte er der WirtschaftsWoche im März.

  • Hans Dieter Pötsch

    Als Aufsichtsrat-Mitglied und Finanzchef weiß Hans Dieter Pötsch schon jetzt bestens über alle Entwicklungen im VW-Konzern Bescheid. Seit er 2003 den Posten des Finanzchefs übernommen hat, musste er bereist so manche Mammutaufgabe meistern. Wie die komplizierte Integration von Porsche ins Volkswagen-Reich gelang es ihm meist ziemlich gut. Der Wirtschaftsingenieur hat es deshalb zu einigem Ansehen und Einfluss im Konzern gebracht.

  • Heinz-Jakob Neußer

    VW-Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neußer wird allenfalls als Nachfolge-Kandidat aus der zweiten Reihe gehandelt. Er verantwortet zwar die Weiterentwicklung der Kernmarke VW, ist aber bislang kein Mitglied des Aufsichtsrats. Allerdings erfüllt er eine wichtige Bedingung, die Ferdinand Piëch für das Spitzenpersonal im VW-Konzern formuliert hat: Der Maschinenbau-Ingenieur verfügt er über viel technisches Know-how.

Zu viel Macht sei in Wolfsburg hieß es, zu lange die Entscheidungswege, zu wenig habe man sich mit den Eigenheiten und Bedürfnissen der amerikanischen Kundschaft auseinander gesetzt. Diese Probleme hat der Konzern mittlerweile erkannt. Neue Modelle wie der SUV Cross Blue und kürze Abständen zwischen den Modellüberarbeitungen sollen dafür sorgen, dass sich künftig mehr Amerikaner für einen Volkswagen entscheiden. Bis die Maßnahmen greifen, werden aber sich drei, wenn nicht mehr Jahre ins Land gehen.

Für Verstimmung sorgte auch die schwache Rendite von 2,5 Prozent der VW-Kernmarke Volkswagen. Als Reaktion legte Winterkorn ein Effizienzprogramm auf fünf Milliarden Euro jährlich sollen eingespart werden. VW-Konzernbetriebsratschef Osterloh sprach von noch weit größerem Sparpotenzial, indem man etwa bei der großen Variantenvielfalt ansetze. Aber: Auch hier geht es voran. Wenn man etwas Martin Winterkorn nicht vorwerfen kann ist es Untätigkeit. Unter seinem Führung hat sich Volkswagen hinter Toyota zum zweitgrößten Autokonzern der Welt entwickelt. Zwölf Marken vereint das VW-Dach, dank des technischen Baukastensystems, dem Modularen Längs- und Querbaukasten - teilen sich viele Marken ein und dieselbe Plattform. Das spart Milliarden in der Produktion, erhöht die Flexibilität.

VW ist ganz und gar kein Sanierungsfall und die angesprochenen Probleme wie der US-Markt sind keine neuen Entwicklungen. Eben so wenig wie die große Abhängigkeit vom chinesischen Markt, die immer wieder als zu große Abhängigkeit des Konzerns von einer Boomregion kritisiert wird und der zu langsame und holprige Anlauf der vereinheitlichten Produktion, wegen der im übrigen der verantwortliche Produktionsvorstand Michael Macht im Sommer 2014 seinen Hut nehmen musste.

Es klingt also wenig plausibel, wenn Renditeschwäche, zu große Abhängigkeit von China oder Schwäche auf dem US-Markt plötzlich als Argument für Piëch abgekühltes Verhältnis zu Winterkorn herhalten sollen.

Wahrscheinlicher ist, dass der Konflikt zwischen dem Konzernlenker und dem Aufsichtsratschef schon lange geschwelt haben muss. Ein möglicher Grund könnte Winterkorns in der Öffentlichkeit viel diskutierter Wunsch sein, nach seiner Zeit an der Konzernspitze in den Aufsichtsrat einziehen und dort die Führung übernehmen zu wollen. Das Handelsblatt hatte in einem Artikel 2013 Spekulationen über Piëchs Gesundheitszustand geäußert und gleichzeitig über die Wechselabsichten von Winterkorn vom Chef- in den Aufsichtsratssessel berichtet.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%