Streit in der Union: Wenn Seehofer Merkel (nicht) demontiert…

ThemaWahlen 2016

Streit in der Union: Wenn Seehofer Merkel (nicht) demontiert…

Bild vergrößern

Angela Merkel und Horst Seehofer müssen Frieden schließen - aber wollen sie auch?

von Marc Etzold

Ein Jahr vor der Bundestagswahl verliert die Union eine Wahl nach der nächsten. Wenn Angela Merkel und Horst Seehofer ihren Streit nicht beilegen, droht der Partei ein Fiasko. Nur: Was will der CSU-Chef eigentlich?

Angela Merkel und Horst Seehofer legen in diesen Tagen ein beeindruckendes Schauspiel hin. Inhaltlich trennt die beiden nicht viel, dennoch streiten sie um Worte und ringen sich gegenseitig öffentliche Zugeständnisse ab. Am Donnerstag treffen sich die beiden, um über die vertrackte Lage zu beraten.

Was passiert ist: Einen Tag vor der Wahl in Berlin sagt die Kanzlerin der WirtschaftsWoche, ihr Satz „Wir schaffen das“ sei zu einer „Leerformel“ geworden, weshalb sie ihn kaum noch wiederholen mag. Dann erleidet die CDU in der Hauptstadt eine bittere Niederlage und Merkel legt mit einem Entschuldigungs-Reigen nach. Die Flüchtlingskrise habe ihre Regierung „eher unvorbereitet“ getroffen. Wenn sie könnte, würde sie die Zeit um viele Jahre zurückdrehen.

Anzeige

Merkel hat sich nicht dafür entschuldigt, dass sie die Flüchtlinge ins Land gelassen. Für den zeitweiligen Kontrollverlust an den deutschen Grenzen aber schon – ein Novum. Dabei hat die Kanzlerin ihre Politik längst geändert. Mit der Türkei hat sie im Namen der EU ein Abkommen geschlossen, wodurch die Zahl der ankommenden Flüchtlinge massiv reduziert werden konnte. Tagtäglich kommen noch maximal 100 Flüchtlinge und Migranten ins Land. Vor einem Jahr waren es zu Hochzeiten bis zu 10.000 Menschen.

Flüchtlingskrise Angela Merkel will “Wir schaffen das” nicht wiederholen

Der Druck auf Kanzlerin Merkel zur Kurskorrektur in der Flüchtlingskrise steigt  – in der WirtschaftsWoche distanziert sie sich von ihrem berühmtesten Satz zur Flüchtlingskrise.

Bundeskanzlerin Angela Merkel Quelle: dpa

Die Union hat seitdem massiv Wähler an die AfD verloren. Der Merkelsche Politikwechsel ist in der breiten Bevölkerung schlichtweg noch nicht angekommen. Besonders Merkels Satz, Deutschland könne nicht kontrollieren, wie viele Menschen ins Land kämen, sei bei vielen Bürgern schlecht angekommen und halle nach, meint Oskar Niedermayer von der Freien Universität Berlin.

Wie können Merkel und Seehofer ihr Gesicht wahren?

„Das war ein Armutszeugnis für die Politik“, sagt der Politikwissenschaftler. Politik müsse schließlich Probleme lösen.

Unionsstreit Schäuble nimmt Seehofer in Schutz

Finanzminister Wolfgang Schäuble nimmt im Unionsstreit Horst Seehofer in Schutz: Es sei eine Unverschämtheit, dem CSU-Chef einen menschenunwürdigen Umgang mit Flüchtlingen zu unterstellen.

Im Unionsstreit nimmt Finanzminister Schäuble CSU-Chef Seehofer in Schutz. Quelle: dpa

Genau das ist Horst Seehofers Punkt. Er hält Merkels Flüchtlingspolitik im Kern für falsch und glaubt nicht, dass sich mit ihrer Haltung die Wahl im kommenden Jahr gewinnen lässt. „Merkel muss klar machen, dass sie die Dynamik von 2015 unterschätzt hat. Und Seehofer muss das Wort Obergrenze aus seinem Wortschatz streichen.“, sagt Niedermayer. Nur so könnten beide ihr Gesicht wahren und den Streit beilegen.

Für den Bundestagswahlkampf im nächsten Jahr empfiehlt der Wissenschaftler eine Doppelstrategie. „Merkel und Seehofer müssen klar machen, dass beide für die Union sprechen.“ Merkel könnte sich weiterhin als liberale und weltoffene Politikerin präsentieren. Und mit Seehofer hätte sie jemanden an der Seite, der konservative Wähler anspricht. „Sie dürfen sich nicht in Widersprüchen verfangen, aber durchaus unterschiedliche Akzente setzen“, sagt Niedermayer.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%