ThemaIT

Elektronikhersteller: Kreativität genauso wichtig wie unbedingter Gehorsam

Elektronikhersteller: Mit welchen Methoden Samsung die Welt erobert

Kreativität genauso wichtig wie unbedingter Gehorsam

Doch wie der Taylorismus an wirtschaftliche Grenzen stieß, weil er die Arbeit bis zur Unkenntlichkeit zerhackte und die Fähigkeiten der Beschäftigten verstümmelte, so wird nun für Samsung die diktatorische Ausrichtung auf Nachahmen und Masse langsam zur Fessel. Gegen Konzerne wie Apple können die Koreaner, so die wachsende Einsicht im Unternehmen, in dieser Verfassung nicht gewinnen. Für eine dauerhafte Weltmarktführung reichen weder der alte Umgang mit dem Personal noch die bisherigen Strategien. Samsung darf nicht mehr nur billiger sein als die Rivalen, sondern muss auch kreativer und innovativer werden.

Und tatsächlich beginnt sich im Unternehmen etwas zu ändern. „Entdeckung beginnt hier“ steht in riesigen Lettern auf Englisch an einer Hochhausfassade in der südkoreanischen Provinzhauptstadt Suwon rund 50 Kilometer von Seoul. Das Gebäude beherbergt die Zentrale von Samsung Electronics und markiert zugleich den Eingang zur „Samsung Digital City“. Dort arbeiten 30.000 Designer, Ingenieure und Werbeleute auf einem Gelände so groß wie 200 Fußballplätze. Die Anlage enthält Parks, Fitnessstätten und Kantinen. Für diejenigen, die hier etwas erfinden und entwickeln, sind alle Wohltaten kostenlos.

„Hier bereiten wir unsere Organisation auf die nächste Generation vor“, kündigte Choi Gee-sung, heute die Nummer zwei des Konglomerats, vor zwei Jahren an. Wie, das können Besucher heute besichtigen.

Übersicht zu Smartphone-Auslieferungen von Samsung und Co. (zum Vergrößern bitte Bild anklicken)
Übersicht zu Smartphone-Auslieferungen von Samsung und Co. (zum Vergrößern bitte Bild anklicken)

In „Samsung Digital City“ ist inzwischen der Nachweis der Kreativität eine wichtige Einstellungsvoraussetzung, nicht mehr nur unbedingter Gehorsam. Früher mussten die 3.000 Schlüsselangestellten, die für höhere Aufgaben vorgesehen waren, 27 Tage lang eine Erziehung zu bedingungsloser Loyalität über sich ergehen lassen, die Teilnehmer als „Gehirnwäsche“ beschrieben. Heute reichen fünf Tage. Samsung heuert mittlerweile gezielt Ausländer an und vergibt Führungsjobs auch an Frauen und Jüngere. Seit 2008 ist legere Kleidung erlaubt und gleitende Arbeitszeit möglich.

Auch die Zentralisierung ist gelockert. Bis vor vier Jahren fällte ein zentrales Planungsbüro mit 100 Managern unter der Devise „Single Samsung“ alle wichtigen Entscheidungen für jede Tochterfirma – von den Beförderungen bis zu den Investitionen. Seit der Auflösung dieses Kontrollturms dürfen die einzelnen Firmen des Konglomerats viel mehr selbst bestimmen. Die sechs Teams im verkleinerten „Strategiebüro“, das direkt bei Chairman Lee angesiedelt ist, entwickeln im Wesentlichen nur noch die generellen Linien.

Zum Fantasietanken ins Kino

Doch die von Lee Kun-hee verordnete Perestroika trägt bislang nicht die erhofften Früchte, mit denen Samsung Apple-Niveau erreichen kann. Vom gewohnten Blitztempo in der Halbleiter- und Hardwareproduktion ist im Softwarebereich wenig zu spüren. Die Samsung-Welt zum Beispiel aus Smartphones, Tablets und internetfähigen Fernsehgeräten sowie Online-Shops für Inhalte ist lange nicht so attraktiv wie bei den Wettbewerbern Apple, Google und Sony.

Vor allem der Samsung-App-Store mit den Anwendungen für Smartphones und Tablets sowie der Werbedienst Adhub Market hinken der Konkurrenz bis heute hinterher. Zwar hob Samsung Anfang November zusammen mit dem US-Internet-Pionier Yahoo eine Internet-Plattform für interaktives Fernsehen aus der Taufe. Und auch Geräte mit Google-TV wurden angekündigt. Doch laufen all diese Dienste anders als bei Apple nicht exklusiv auf Samsung-Geräten – und tragen so nichts zur Nachfrage ausschließlich nach ihnen bei. Der Nachfolger Tizen für das eigene Handybetriebssystem Bada kommt erst 2013. Samsung bleibt deshalb nur, Handys und Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android und dem Gegenstück von Microsoft, Windows 8, zu bauen.

Anzeige

Anzeige
Kommentare | 5Alle Kommentare
  • 20.12.2012, 10:13 Uhr

    Ich habe 6 verschiedene Produkte von Samsung im Einsatz.

    Alle sind Weltspitzenleistungen, die zurzeit von keinem anderen Land der Welt in dem Preis/Leistungsverhältnis hergestellt werden.

    Die harschen Zustände in den Fabriken sind wohl nötig, um solche Produkte herstellen zu können.

    Die deutsche Basar-Ökonomie läßt auch vieles in Menschenschinder-Fabriken produzieren und der deutsche Kik-Käufer hat wohl auch nichts dagegen einzuwenden.

    Es gibt für mich aber einen wesentlichen Unterschied zwischen den Koreanern und den Deutschen: Koreaner entwickeln und produzieren Produkte eigenständig und lassen in der Regel nicht in China produzieren.

    Der Deutsche dagegen gründet eine Firma in China, nur um dort sein Wissen komplett einem chinesischen Kooperatiospartner frei Haus zu liefern und zwar in den wenigen Bereichen, die n o c h zu seinen Stärken zählen.

    Wenn man einen deutschen Unternehmer fragt, wieso er sein gesamtes know how den Chinesen zur Verfügung stellt, antwortet er, daß sein technischer Innovationsvorsprung zu groß sei, um von den Chinesen immer wieder eingeholt zu werden.

    Erinnern wir uns an den Transrapid, den der Chinese innerhalb 2 Jahren nachgebaut hat!

    Diese Überheblichkeit der Deutschen hatten wir auch bei allen anderen Schlüsselindustrien, bei denen der Deutsche heute nichts mehr zu sagen hat.

    Das Verhalten der deutschen Mittelständler, die gerade ihre Betriebe an die Chinesen verhökern, erinnert mich an unsere Politnieten, die auch nur in Wahlperioden denken.

  • 20.12.2012, 11:59 Uhr

    Man kann den Eindruck gewinnen, dass unsere Welt der Politik und Wirtschaft nur noch von Psychopathen kontrolliert wird.
    Untersuchungen haben festgestellt, dass Politiker, Banker, Spekulanten etc. zu 99% das Krankheitsbild von Psychopathen erfüllen.
    Ich glaube mittlerweile, dass das stimmt.

  • 20.12.2012, 12:02 Uhr

    "Die harschen Zustände in den Fabriken sind wohl nötig, um solche Produkte herstellen zu können."
    Mit dem Argument kann man aja auch Kinderarbeit und sonstige unmenschliche Arbeitsbedigungen verteidigen. Hauptsache man hat selber das neuste und tollste Gerät? Gib's bei Ihnen noch mehr als das Streben nach Materie?

Alle Kommentare lesen

WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Hogan Lovells

WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.