VW-Abgas-Skandal: Das Verschweigen der Software

ThemaVolkswagen

VW-Abgas-Skandal: So haben VW-Manager ihren Betrug vertuscht

Das Verschweigen der Software

Im Frühjahr 2014 wurden Neußer – inzwischen zum Entwicklungschef befördert –, Oliver Schmidt, Gottweis und ein weiterer Beschuldigter über eine Studie des International Council on Clean Transportation (ICCT) informiert – jene Studie, die später den Anfang vom Ende des Dieselskandals markieren sollte. Die Forscher stellten dabei fest, dass die VW-Fahrzeuge mit dem 2,0-Liter-Diesel auf der Straße bis zu 35 Mal mehr Stickoxide ausstießen als auf dem Prüfstand. In Folge der Studie suchten die kalifornische Umweltbehörde CARB und die Bundesbehörde EPA nach einer Erklärung für die Abweichungen.

Am 15. April soll Schmidt eine Kopie der ICCT-Studie an Gottweis weitergeleitet haben. Darin schreibt er unter anderem „Wir werden vorsichtig sein müssen, wie das weitergeht“. Die Mail schließt mit den Worten: „Innerhalb von VW GOA [VW Group of America, Anm. d. Red.] ist die Studie nur EEO bekannt [jenem Büro für Umweltfragen, das S. zu jener Zeit leitete], und so soll es vorerst auch bleiben“.

BMW Staatsanwalt ermittelt gegen BMW-Dienstleister

Gegen einen wichtigen BMW-Dienstleister, die Berliner Hofer Group, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen der mutmaßlichen Beschäftigung von Scheinselbstständigen.

Das Schild «Staatsanwaltschaft Berlin» am Eingang zum Gerichtsgebäude Quelle: dpa

In einer weiteren Mail am 9. Mai 2014 an einen nicht näher genannten Mitarbeiter soll Schmidt geschrieben haben: „Bist du verrückt? Ruf die Email zurück.“ Der Mitarbeiter hatte zuvor geschrieben, dass „Dr. Neußer als Entwicklungschef direkt involviert ist“.

Als die Behörden das Unternehmen mit immer konkreteren Fragen zum Abgasverhalten der Autos konfrontierten, bildete die VW-Motorenentwicklung laut den US-Ermittlern eine „ad hoc task force“, die Antworten auf die Fragen aus den USA formulieren sollten. Anstatt den Betrug zuzugeben, sollen die Mitglieder der Task Force – unter anderem Neußer, Gottweis und Schmidt – eine Strategie entwickelt haben, wie die Software verschwiegen werden kann – während sie vorgaben, mit den US-Behörden zu kooperieren.

VW-Abgas-Skandal Nach dem Deal ist vor dem Deal

Der erneute Milliarden-Vergleich in den USA ist ein wichtiger Schritt für VW bei der Aufarbeitung der Abgas-Affäre. Doch ausgestanden ist der Skandal für den Autobauer damit nicht – auch nicht für den Vorstand.

Volkswagen-US-Werk in Chattanooga Quelle: dpa

Im restlichen Laufe des Jahres 2014 und der ersten Jahreshälfte 2015 sollen die vier Beschuldigten mehrfach Software- und Hardware-Updates versprochen und immer wieder Erklärungen geleifert haben, ohne die Wahrheit zu nennen.

Anzeige
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%