Europa-Vergleich Deutschland ist Spitze bei der Work-Life-Balance

Die deutschen Arbeitnehmer haben das beste Verhältnis von Gehalt zu Freizeit in Europa. Facharbeiter und Arbeitnehmer im mittleren Management landen auf den vorderen Plätzen.

Tipps für mehr Wohlbefinden im Büro
Rund 17 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten im Büro. Die 80.000 Stunden, die sie im Laufe ihres Lebens im Sitzen verbringen, sollten sie am besten an einem schönen Arbeitsplatz verbringen – das fördert Leistung und Motivation. Quelle: dpa Picture-Alliance
Mischarbeit: Dabei werden Arbeitsplatz und Tätigkeiten regelmäßig gewechselt. Bewegungsarme Aufgaben sollten sich mit Bewegung abwechseln und Aufgaben, die Konzentration erfordern, mit solchen, die weniger Aufmerksamkeit erfordern. Quelle: dpa
Wer am Schreibtisch arbeitet, bekommt schnell Probleme mit dem Rücken. Das Sitzen sollte mit Arbeiten im Stehen wechseln. Zum Telefonieren daher einfach mal aufstehen! Quelle: dpa
Bei der Gestaltung des Büros spielt die richtige Beleuchtung eine entscheidende Rolle. Sie beeinflusst Augenleiden, Konzentrationsfähigkeit und verhindert Kopfschmerzen. Quelle: dpa Picture-Alliance
Das Hermsdorfer Kreuz in Thüringen: Ob Bus, Bahn oder Auto – Millionen Deutsche pendeln täglich zwischen Heimat und Arbeitsplatz. Verlorene Freizeit, Verspätungen und Stau sorgen für Stress, den es besser zu vermeiden gilt. Quelle: dpa-dpaweb
Work-Life-Balance ist das Stichwort für zufriedene Arbeitnehmer: Wer zum Teil im Home-Office arbeiten darf, profitiert im Privatleben. Quelle: obs
Die Anforderungen und Tätigkeiten müssen vielseitig und den Fähigkeiten des Mitarbeiters angemessen sein. Denn Unterforderung wirkt sich ebenso nachteilig auf das Wohlbefinden und die Gesundheit aus wie dauernde Überforderung. Quelle: dpa

Arbeitnehmer in Deutschland haben die beste Work-Life-Balance in ganz Europa. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Dienstag vorgestellte Studie der Unternehmensberatung Towers Watson. In keinem anderen europäischen Land sei das Verhältnis aus Gehalt und Freizeit so ausgeglichen. Zwar verdienten Arbeitnehmer in einigen Ländern wie in der Schweiz oder in Luxemburg mehr Geld, dafür hätten die Deutschen aber mehr Tage frei.

Nach Angaben der Studie verdienten deutsche Facharbeiter im Jahr 2014 durchschnittlich knapp 52.000 Euro und liegen im europäischen Vergleich damit nach der Schweiz, Dänemark, Luxemburg und Norwegen auf Platz fünf. Arbeitnehmer im mittleren Management belegen sogar einen Platz unter den Top-Drei: Mit durchschnittlich rund  99.000 Euro Jahresgehalt müssen sie sich nur der Schweiz und Luxemburg geschlagen geben.

Schlimmer geht immer – Wo noch mehr gearbeitet wird!

Auch was die Zahl der Urlaubstage angeht, ist Deutschland ganz oben mit dabei. Gesetzliche Feiertage miteinberechnet, hatte ein deutscher Arbeitnehmer im Schnitt 39 freie Tage. Nur in Russland, Finnland, Frankreich und Spanien hatten die Arbeitnehmer mehr Urlaub. Deutlich weniger frei hatten die Kollegen aus der Schweiz und Luxemburg mit 27 beziehungsweise 34 Urlaubstagen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

„Die deutschen Arbeitnehmer profitieren von einem im europäischen Vergleich hervorragenden Mix aus leistungsstarken Gehältern und arbeitsfreien Tagen“, sagt Paul Fabiszak von Towers Watson. Zwar lägen die Gehälter oder die Zahl der freien Tage in einzelnen Ländern höher als in Deutschland, dafür sei die Kombination aus beiden Werten aber ein Zeichen für die Leistungsfähigkeit und Produktivität der deutschen Wirtschaft, so Fabiszak.

Die Studie hat auch die Kaufkraft der einzelnen Länder miteinander verglichen. Dabei liegen die deutschen Facharbeiter auf dem zweiten Platz. Nur die Nachbarn aus der Schweiz können sich für ihr Gehalt mehr leisten – haben dafür aber weniger Freizeit, um ihr Geld auszugeben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%