WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Korruptionsvorwürfe China nimmt ehemaligen Interpol-Chef offiziell fest

Chinas Anti-Korruptions-Behörde ermittelt schon seit Monaten gegen den ehemaligen Interpol-Chef. Seine Verhaftung wurde jetzt hingegen erst offiziell.

Infrastrukturausbau Altmaier: China muss bei „Neuer Seidenstraße“ Standards einhalten

China will neue Handelswege und investiert dafür Milliarden in Infrastruktur. Doch das Land muss dabei auch internationale Standards einhalten.

Einigung Italiens zerstrittene Regierung einigt sich auf Wachstumsplan

Geringes Wachstum, Probleme mit der EU und der eigenen Regierung: Italien steckt in der Krise. Beim Wachstum können sich die Koalitionspartner nun aber einigen.

Iain Macnab Brite wird wegen des Brexits sein Bürgermeisteramt in Deutschland verlieren

Mit dem Brexit wird der Brite Iain Macnab zum Nicht-EU-Ausländer – und verliert damit sein Wahlrecht. Trotz allem: der Schotte fühlt sich vorbereitet.

Gipfeltreffen Kim Jong Un für Gipfel mit Putin in Russland eingetroffen

Der nordkoreanische Machthaber besucht Russland für das Gipfeltreffen zum ersten Mal. Das Gespräch mit Putin soll die Nukleargespräche in Gang bringen.

Chinesischer Netzwerkausrüster Großbritannien erlaubt Huawei begrenzten 5G-Zugang

Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei darf Geschäfte in Großbritannien machen - aber nur in begrenztem Ausmaß, wie beispielsweise bei Antennen.

Diplomatie Kim Jong Un und Putin treffen sich am Donnerstag in Wladiwostok

Der nordkoreanische Präsident Kim folgt der Einladung von Wladimir Putin nach Russland. Thema soll dort die nukleare Abrüstung Nordkoreas sein.

Motorradhersteller Harley-Davidson mit Gewinneinbruch – Trump droht mit Vergeltung

Der Verkauf von Harley-Davidson geht zurück, vor allem in America. US-Präsident Trump sieht das Problem aber in Europas erhöhten Zöllen.

Trotz Ghosn-Affäre Frankreich und Japan wollen bei G20-Gipfel eng zusammenarbeiten

Die Beziehungen zwischen Japan und Frankreich entspannen sich offenbar wieder – trotz der Affäre um den inhaftierten Automanager Carlos Ghosn.

Google & Co. EU-Kommission fordert mehr Engagement gegen Fake News zur Europawahl

Technologiefirmen wie Google, Facebook und Twitter legen immer wieder Initiativen gegen Fake News auf. Für die EU-Kommission reichen diese aber nicht.
Seite 1 von 11
Seite 1 von 11

Meistgelesen

Ranking Girokonten Hier finden Selbstständige ein gutes Bankkonto

Selbstständige sollten ihre privaten und geschäftlichen Konten streng trennen. Ein exklusives Ranking zeigt, mit welchen Banken das am besten geht – und zu welchen Konditionen.

Paradoxe Präferenzen Generation Z will „Sparbuch mit Lotto-Effekt“

Sie spart mehr als ihre Eltern, Sicherheit ist ihr wichtiger als hohe Renditen und trotzdem sehnt sie sich nach Freiheit. Kein Wunder, dass es der Generation Z schwerfällt, geeignete Finanzprodukte zu finden.

Elon Musks Visionen Tesla-Fahrer sollen mit ihren Autos 30.000 Dollar im Jahr verdienen

Teslas sollen im Wert zulegen, weil sie schon im nächsten Jahr als Robo-Taxi Fahrgäste kutschieren könnten. Neuwagen ohne Selbstfahroption, so höhnt Firmenchef Musk auf einer Investorenveranstaltung, seien „wie Pferde“.

Straßenausbaubeiträge Wenn Hausbesitzer plötzlich 217.000 Euro zahlen müssen

Für Hausbesitzer ein Alptraum: In den Briefkasten flattert ein Gebührenbescheid über 217.000 Euro – als „Straßenausbaubeitrag“. In Deutschland hängt solch ein Risiko von der Gemeinde und dem Bundesland ab.

Ist das E-Auto ein Rückschritt? Was Hans-Werner Sinn bei seiner Elektroauto-Studie übersehen hat

Das Elektroauto sei ein Rückschritt gegenüber dem „modernen Diesel“, erklärt Hans-Werner Sinn in einer aktuellen Untersuchung. Warum der Ökonom in diesem Fall irrt.
WirtschaftsWoche

Nr. 17 vom 18.04.2019

Wie viel Bürokratie braucht Deutschland?

Grundsteuer, Sozialstaat, Regulierung: Zu viel Verwaltung lähmt Bürger und Wirtschaft. Wie es besser ginge.

Folgen Sie uns