WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Gründer Welche Karrierechancen bietet die Blockchain?

Experten bezeichnen die Blockchain als das neue Internet. Die Anwendungsmöglichkeiten der Technologie sind nahezu grenzenlos. Junge Gründer erhoffen sich neue Berufswege.
von Wenke Wensing

Start-ups Wie besessen ist die deutsche Gründerszene?

Elon Musk mischt ganze Branchen auf, verschreckt mit wirren Tweets aber auch Anleger. Wie viel Besessenheit braucht es, um ein Unternehmen hochzuziehen? Die WiWo hat sich in der deutschen Start-up-Szene umgehört.
von Varinia Bernau und Michael Kroker

Besessene Unternehmer „Wer jahrelang gefeiert wurde, will keinen Widerspruch hören“

Premium
Wie Unternehmer verhindern, dass ihre Leidenschaft in Besessenheit umschlägt, erklärt Georg Schreyögg, Professor für Organisationsmanagement an der Freien Universität Berlin.
Interview von Kristin Schmidt

Frank Thelen „Wir lernen mehr durch Schmerz als durch Glück“

Frank Thelen ist 42 Jahre alt. Höchste Zeit für eine Autobiografie. Darin erklärt der Startup-Investor, warum sein Erfolg viel mit Skateboard-Fahren zu tun hat – und warum er sich jetzt um Deutschland kümmern will.
von Volker ter Haseborg

Gründer Alt oder jung, wann ist die beste Zeit, ein Start-up zu gründen?

Erfahrung, Zeit und Geld – all dies braucht es ein Unternehmer. Nur: Wann hat man davon gerade genug, aber noch nicht zu viel? Zwei Gründer diskutieren, welches das beste Alter ist, um ein Start-up hochzuziehen.
Interview von Thomas Stölzel

Angela Merkel zu Besuch in Armenien Wo Schachspielen Pflichtfach ist: Willkommen in Silicon Eriwan

Premium
Kanzlerin Merkel reist am Freitag nach Armenien. Das Land ist arm, aber ehrgeizig und technologieoffen. Nach dem Regimewechsel baut die Kaukasus-Republik nun auf einen Boom internetbasierter Dienstleistungen.
von Andreas Rossbach

Standortnachteil Deutschland Videospiele boomen, doch Deutschland wird abgehängt

Die Videospielbranche boomt, 2018 wird der Umsatz voraussichtlich auf ein Allzeithoch klettern. Deutsche Produktionen profitieren jedoch kaum von dem Trend. Warum Deutschland ein Update braucht.
von Maximilian Rösgen

Überraschende Studie Kann ein Katzenparasit uns zu besseren Unternehmern machen?

Im Darm von Katzen vermehrt sich ein Parasit, der laut einer neuen Studie den Gründergeist fördert. Kann ein Krankheitserreger menschliches Verhalten beeinflussen?
von Jan Guldner

Philipp Lahm als Investor Knapp daneben ist auch vorbei

Premium
Die Unternehmensbeteiligungen des Ex-Weltmeisters Philipp Lahm laufen längst nicht so reibungslos wie seine Karriere als Fußballprofi. Bei einem Start-up in Nürnberg hat sich Lahm wieder zurückgezogen.
von Mario Brück

Junge Unternehmen 10 Start-ups, die die Luxusbranche aufmischen

Auch in der Luxusbranche fordern junge Unternehmen die etablierten Konzerne heraus. Zehn Start-ups mit besonders vielversprechenden Geschäftsmodellen – und welche Mitarbeiter sie suchen.
von Manuel Heckel

Deutsche Softwareschmiede Celonis wird zum Milliarden-Start-up

Der Prozessoptimierer Celonis sammelt 50 Millionen Dollar ein und vermeldet eine Milliardenbewertung. Damit steigt das Münchner Start-up in den illustren Kreis der sogenannten „Einhörner“ auf.
von Manuel Heckel

Warenvernichtung bei Amazon und Co Warum Entsorgung oft billiger als Spenden ist

Handelsunternehmen vernichten jedes Jahr neuwertige Produkte von Milliardenwert. Die Kölner Organisation Innatura kämpft dagegen und wirbt Sachspenden von Unternehmen ein. Einziges Problem: das deutsche Steuerrecht.
von Henryk Hielscher
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10

Meistgelesen

Hambacher Forst 500 Windräder könnten die Braunkohle aus dem Wald ersetzen

RWE sagt, ohne die Braunkohle unter dem Hambacher Forst sei die Stromversorgung gefährdet. Exklusive Berechnungen zeigen: Das stimmt so nicht. Tatsächlich geht es um etwas ganz anderes.

Tauchsieder Aufhören. Neuwahlen. Jetzt.

Es reicht. Angela Merkel, Horst Seehofer und Andrea Nahles treiben politisch Desinteressierte in den Protest. Und politisch Interessierte zur Verzweiflung. Höchste Zeit für den Rückzug.

Kleidung wird vernichtet H&M kämpft mit hohem Warenbestand

Exklusiv
Der angeschlagene Billigmode-Konzern H&M kämpft mit Ladenhütern. Das sei „nicht normal für H&M“. Außerdem lässt das Modeunternehmen laut internen Unterlagen Kleidung vernichten.

High Potentials „Man gilt als arrogant und überambitioniert“

Vorgesetzte, aber auch Kollegen schenken High Potentials besonders viel Aufmerksamkeit. Das ist nicht immer gut. Drei Talente berichten von Neid, Hybris und der steten Angst vor dem Versagen.

Land schadet sich selbst Spaniens Geschäft mit dubiosen Uni-Titeln brummt

In Spanien gibt es seit der Krise eine Inflation der Mastertitel. Skandale um deren Qualität, hohe Arbeitslosigkeit und niedrige Löhne treiben die Jugend immer stärker ins Ausland.
WirtschaftsWoche

Nr. 39 vom 21.09.2018

Der Fluch der Eigentumswohnung

Riskante Finanzierung, hohe Kosten und Konflikte mit Miteigentümern machen den Traum von den eigenen vier Wänden oft zum Albtraum. Wie Wohnungsbesitzer dem entgehen.

Stellenmarkt

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.

Unternehmer stellen sich vor
Folgen Sie uns