70 Jahre Währungsreform Der fatale Trugschluss der Mark-Nostalgiker

Heute vor 70 Jahren wurde die Deutsche Mark eingeführt. Noch immer gilt sie Vielen als Sehnsuchtswährung – stark, sicher, unabhängig. Dabei stünde Deutschland mit der D-Mark deutlich schlechter da.
von Kristina Antonia Schäfer

Konjunktur Schlecht gewappnet für den Abschwung

Premium
Der Protektionismus steigt, die Signale für einen globalen Abschwung häufen sich. Wie krisenfest sind die großen Wirtschaftsnationen, wenn die nächste Rezession kommt?
von Bert Losse, Lea Deuber und Martin Fritz

Deutschland braucht einen Perspektivwechsel Der Wachstumsfetisch kann den Westen nicht retten

Während Donald Trump den Welthandel zerschmettert, triumphieren Populisten und Autokraten. Dem Westen fällt außer Wirtschaftswachstum kaum ein Gegenrezept ein – dabei ist genau dieser Fetisch Teil des Problems.
Kommentar von Thomas Schmelzer

Risiken am Ölmarkt Ölpreis könnte bis auf 100 Dollar steigen

Premium
Wegen der steigenden Ölpreise gerät die Opec politisch unter Druck. Das Kartell wird bei seinem anstehenden Treffen in Wien womöglich eine Ausweitung der Produktion beschließen.
von Bert Losse

Konjunkturprognosen „Kräftige Gewitterwolken am deutschen Konjunkturhimmel“

Weil die weltwirtschaftlichen Risiken deutlich zugenommen haben, senken Forscher von Ifo und für das laufende Jahr die Wachstumsprognose für Deutschland und warnen vor konjunkturellen Gewitterwolken.

1,9 Prozent Inflationsrate der Euro-Zone nähert sich EZB-Ziel

Die EZB strebt eine Teuerungsrate von zwei Prozent an. An die hat haben sich die Verbraucherpreise in der Euro-Zone im Mai deutlich angenähert. Sie kletterten im vergangenen Monat auf 1,9 Prozent.

Deutsche Wirtschaft Bundesbank senkt Wachstumsprognose für 2018

Die Hochkonjunktur in Deutschland setzt sich nach Einschätzung der Bundesbank fort, verliert aber etwas an Tempo. Etwas zuversichtlicher als zuletzt ist die Notenbank hingegen für die kommenden zwei Jahre.

Ungerechte Preissteigerung Inflation steigt stark an, belastet aber vor allem eine Gruppe

Die Inflation ist im Mai erstmals wieder über zwei Prozent gestiegen. Angesichts der Nullzinsen verlieren die Deutschen also noch mehr Geld als ohnehin schon. Dabei leidet eine Gruppe besonders stark.
von Kristina Antonia Schäfer

Knapp über der Zielmarke Inflation steigt über 2 Prozent

Gestiegene Energiepreise haben die Inflation nach oben getrieben. Eine Teuerungsrate von 2,2 Prozent gab es zuletzt im Februar 2017.

Geldpolitik US-Notenbank Fed hebt Leitzins erneut an

In den USA steigen die Leitzinsen weiter und liegen inzwischen schon wieder so hoch wie vor der Finanzkrise 2008. Nun richten sich alle Augen auf die EZB, die ihren Kurs bislang noch sehr locker hält.

Handelskonflikt DIW senkt Wachstumsprognosen für Deutschland

Nur noch um 1,9 statt 2,4 Prozent wächst das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland in diesem Jahr. Schuld an den trüben Konjunkturaussichten ist der Handelskonflikt mit den USA und die neue populistische Regierung in...

Wirtschaftslage Deutscher Aufschwung verliert etwas an Fahrt

Eine „vorübergehend schwächere Dynamik der Weltwirtschaft und des Welthandels“ haben dem Aufschwung in der deutschen Wirtschaft Wind aus den Segeln genommen, heißt es vom Bundeswirtschaftsministeriums.

Meistgelesen

Ausschlafen Wie ich lernte, das frühe Aufstehen zu lieben

Lange Ausschlafen gilt als die Krönung des Urlaubs. Wecker sind verhasst, jeder will sich gerne noch mal umdrehen. Doch jeder kann lernen, frühes Aufstehen zu lieben.

Immobilienkauf Die günstigsten und teuersten Ecken in deutschen Metropolen

Die Immobilienpreise in den Boomstädten steigen, aber nicht in allen Stadtteilen gleich. Jede Metropole hat noch preiswerte Gegenden. Wir haben die sieben größten Städte in fünf Preiszonen eingeteilt.

Schlafforscher Ingo Fietze „Selbst begnadete Schläfer können Schlafprobleme bekommen“

Das Bild des leistungsfähigen Managers mit wenig Schlaf ist eine Mär, sagt der Leiter des Schlaflabors an der Berliner Charité, Ingo Fietze, und warnt vor der „übermüdeten Gesellschaft“.

Lustkiller Arbeit „Für Sex braucht es den Moment der gesunden Langeweile“

Zu viel Arbeit, zu wenig Muße: Rund die Hälfte aller Paare, die zu Sexualtherapeutin Carla Pohlink kommen, klagen über zu viel Stress. Die Ärztin und Sexualtherapeutin erklärt, was dagegen hilft.

Wie viel Schlaf notwendig ist Warum wir uns das Ausschlafen angewöhnen müssen

Für viele Menschen sind 24 Stunden am Tag nicht genug. Deshalb schlafen sie weniger, wollen mehr leisten. Doch die Rechnung haben sie ohne das Gehirn gemacht .
WirtschaftsWoche

Nr. 25 vom 15.06.2018

WirtschaftsWoche Cover 25/2018
Stimmt Ihre Work-Love-Balance?
Warum uns weniger Arbeit und mehr Sex zu besseren Führungskräften machen – und wie das gelingt.

Stellenmarkt

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.

Unternehmer stellen sich vor
Folgen Sie uns