WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Sorgen beim IWF-Treffen „Abwärtsrisiken überwiegen“

Nur keine Panik herbeireden: Von Trumps Handelskrieg über die hohen Schulden und Turbulenzen an den Börsen gibt es viele Sorgen beim Treffen der Finanzelite auf Bali. Und dann ist da noch Italien.

Buch von Markus C. Kerber Ein Professor ruft zur Revolte gegen „Diktator Draghi“

Polemik satt, aber mit guten Argumenten. Das liefert der Euro-Kläger und Finanzrechtler Markus C. Kerber in seinem neuen Buch. Wer Draghi nicht mag, kommt voll auf seine Kosten.
von Ferdinand Knauß

Verbraucherpreise Steigende Energiepreise heizen Teuerung in Deutschland an

Verbraucher merken es beim Tanken und Heizen, aber auch im Supermarkt: Die Teuerung in Deutschland hat deutlich angezogen. So kräftig war der Sprung seit fast sieben Jahren nicht mehr.

Dank guter Konjunktur Finanzvermögen des deutschen Staates steigt um 48 Milliarden Euro

Der Staat nimmt mehr Steuern und Beiträge ein. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung erhöhen deshalb ihre Besitzwerte. Dem stehen allerdings Schulden von knapp zwei Billionen Euro gegenüber.

Ökonom Jörg Krämer „Deutschland droht eine Blase am Immobilienmarkt“

Der Internationale Währungsfonds warnt vor Gefahren für das Weltfinanzsystem – ignoriert aber das eigentliche Problem, beklagt Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer: die falsche Geldpolitik, vor allem der EZB.
Interview von Ferdinand Knauß

Deutschland Auch Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2018

Nachdem der IWF bereits seine globale Wachstumsprognose für 2018 nach unten korrigiert hat, schraubt jetzt auch die Bundesregierungen ihre Erwartungen herunter: Das BIP soll nur noch um 1,8 Prozent wachsen.

IWF-Prognose Diese Risiken bedrohen die Weltwirtschaft

Laut Internationalem Währungsfonds ziehen am globalen Finanzmarkt dunkle Wolken auf. Eine neue Krise ist nicht mehr nur Fantasiegebilde, sondern scheint möglich. Diese fünf Risiken setzen der Weltwirtschaft zu.

Ökonomie-Nobelpreisträger Mehr politisch als ökonomisch

Der Nobelpreis für William Nordhaus und Paul Romer ist ein politisches Statement für mehr staatliche Eingriffe. Das macht ihn zum Problem.
von Malte Fischer

US-Volkswirte Romer und Nordhaus erhalten Nobelpreis für Wirtschaft

Der diesjährige Wirtschafts-Nobelpreis geht an zwei US-Volkswirte. Die Jury prämiert die Forscher William Nordhaus und Paul Romer gemeinsam. Ihre Arbeiten haben unter anderem wichtige Bezüge zur Klimadebatte.

Konjunktur Bundesregierung senkt Wachstumsprognose 2018 deutlich

Im Frühjahr war die Regierung noch von 2,3 Prozent Zuwachs ausgegangen. Jetzt muss sie offenbar ihre Prognose nach unten korrigieren: 1,7 bis 1,8 Prozent wird die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr nur wachsen.

Euro-Zone Konjunktur kühlt sich im September ab

Die Geschäfte der Wirtschaft in der Euro-Zone fielen im September zurück. Schuld sind stagnierende Exporte und die insgesamt schwächelnde Industrie.

800 Millionen Euro Höhere Steuereinnahmen steigern Haushaltsüberschuss der Kommunen

Dank guter Konjunktur und sinkender Zinsausgaben konnten Deutschlands Kommunen ihren Haushaltsüberschuss im ersten Halbjahr steigern. Im Vergleich zum Vorjahr verbuchten sie ein Plus von 200 Millionen Euro.
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10

Meistgelesen

Rente gegen Pension So viel mehr Geld haben Lehrer im Ruhestand

Anders als Arbeitnehmern droht Beamten keine große Rentenlücke: Um eine Rente in Höhe einer Grundschullehrer-Pension zu bekommen, müssen Angestellte in der freien Wirtschaft viel länger arbeiten und sehr gut verdienen.

Unter Druck Welche Lebensversicherer den Niedrigzins meistern

Geringe Erträge, hohe Kosten: Lebensversicherungen haben einen schlechten Ruf – und Niedrigzinsen setzen der Branche zu. Ein exklusives Rating zeigt, welche Versicherungen der Krise standhalten.

Sicherheitsmängel bei N26 Bafin leitet wegen gefälschter Ausweise Prüfung ein

Exklusiv
In einem Test gelang es mehreren Personen mit Ausweisen, die sofort als Fälschung zu erkennen waren, Konten bei der Direktbank N26 zu eröffnen. Jetzt hat die Bafin eine Prüfung eingeleitet.

GroKo nach Bayernwahl unter Druck „Die SPD muss klären, ob sie noch zu dieser Koalition steht“

Die Klatsche von München tut weh. Doch schon in zwei Wochen steht eine Entscheidung an, die noch größere Wirkungen haben könnte. Noch halten sie bei Union und SPD halbwegs still. Aber es brodelt.

Weniger Gehalt, mehr Schulden Nette Menschen sind beim Geld zu genügsam

Karriere macht, wer sich durchsetzt – mehr Geld gibt es obendrein. Eine neue Studie zeigt: Nette Menschen sind gefährdeter für finanzielle Notlagen. Wir geben Tipps für Bescheidene.
WirtschaftsWoche

Nr. 42 vom 12.10.2018

Angriff auf Mister Amazon

Chinesische Techgiganten und europäische Wettbewerbshüter wollen den Siegeszug von Internetkönig Jeff Bezos stoppen.

Mit dem Karriere-Portal von WiWo Ihren Traumjob finden
Unternehmer stellen sich vor
Folgen Sie uns