WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Gründer Gründer werden und Angestellter bleiben

Seite 3/4

Konkurrenz zum Arbeitgeber

Die besten Standorte für Startups
Platz 17: Berlin Quelle: dpa
Platz 10: Moskau Quelle: dpa
Platz 9: Bangalore Quelle: Reuters
Platz 8: Sao Paulo Quelle: Reuters
Platz 7: Singapur
Platz 6: Los Angeles Quelle: AP
Platz 5: Tel Aviv Quelle: Reuters

Während der Vorbereitung auf eine dieser Auktionen kam er 2013 auf die Idee, eine Online-Plattform aufzubauen, auf der ausgewählte Auktionshäuser und Galerien sorgfältig selektierte Kunstobjekte anbieten können – mit Informationen zu den Künstlern und Interviews mit Sammlern. „Wir wollen den Kunden transparent machen, welche etablierten Sammler welche Künstler kaufen“, erläutert Seldeneck, „dieses Prinzip nennen wir Curated Collecting – kuratiertes Sammeln.“

Seine Frau Alice, die ebenfalls bei Lempertz arbeitet, war sofort Feuer und Flamme. Also gründeten die beiden im vergangenen Jahr das Unternehmen Jay Art und gaben noch kurz vor Weihnachten mit einer großen Party den Startschuss für die Kunst-Plattform Artusiast.

Cevahir Ejder Unternehmen: Rankseller, Köln. Paralleljob: Art Director in einer Agentur. Motivation: Marktlücke im Online-Marketing entdeckt und genutzt, Verdienst anfangs zweitrangig. Quelle: Presse

„Job und Startup gleichzeitig ist natürlich eine Herausforderung“, sagen die Seldenecks, Eltern zweier Kleinkinder. Deshalb stellte er früh einen Geschäftsführer ein, der sich um das operative Geschäft kümmert. Das blühte schnell auf: Inzwischen finden sich rund 300 Objekte auf der Plattform, darunter Raritäten wie ein vergoldeter Deckelhumpen aus dem Jahr 1705 für 9.150 Euro oder ein Tee-Set des Künstlers Roy Lichtenstein für 13.000 Euro. „Uns war immer klar, dass wir das Startup nur nebenbei machen, auch wenn es gut läuft“, sagt Seldeneck, „zumal unser Arbeitgeber von unseren Erfahrungen im Netz profitiert und die Plattform selbst nutzen kann.“

Nicht alle Arbeitgeber reagieren allerdings so entspannt, wenn ihre Angestellten neben dem Job ein eigenes Unternehmen aufbauen wollen – insbesondere dann, wenn Mitarbeiter mit einer eigenen Geschäftsidee in Konkurrenz zu ihrem Unternehmen treten. „Jeder Arbeitnehmer hat Treuepflichten gegenüber seinem Arbeitgeber“, sagt Katharina Müller, Expertin für Arbeitsrecht bei der Kanzlei Osborne Clarke in Köln. „Dazu gehört beispielsweise, Wettbewerb im laufenden Arbeitsverhältnis zu unterlassen. Wer dagegen verstößt, riskiert eine Abmahnung oder sogar eine Kündigung.“

Tipps

Müller rät grundsätzlich dazu, die Nebentätigkeit mit dem Arbeitgeber abzusprechen – auch dann, wenn das nicht explizit im Arbeitsvertrag vorgeschrieben ist (siehe oben). „Wer die Nebentätigkeit anzeigt, vermeidet Streit“, sagt die Arbeitsrechtlerin. Und hat womöglich auch bessere Karten, wenn er später seine Arbeitszeit reduzieren will, um mehr Zeit für das eigene Unternehmen zu haben.

Den Chef einweihen

Für Cevahir Ejder hat es sich ausgezahlt, seinen Chef von Anfang auf dem Laufenden zu halten. Als er vor drei Jahren sein eigenes Unternehmen in Angriff nahm, arbeitete er als Art Director in einer Bonner Agentur, die sich auf die Gestaltung und den Versand von Newslettern spezialisiert hat – tagsüber. Abends und nachts saß er an einem kleinen Schreibtisch in der Ecke seines Schlafzimmers und feilte an seinem Unternehmen: eine Online-Plattform namens Rankseller.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%