Masters in Management WHU Beisheim ist beste deutsche Management-Hochschule

Die "Financial Times" hat die 80 besten Masterprogramme für Management evaluiert. In die Top 10 schafft es als einzige deutsche Universität die Otto Beisheim School of Management (WHU) bei Koblenz.

Die WHU schafft es unter die besten zehn Unis im Management Ranking der Financial Times. Quelle: PR

Die Otto Beisheim School of Management (WHU) belegt im internationalen Masters in Management Ranking der "Financial Times" (FT) den achten Platz. Damit ist die private Wirtschaftshochschule in Vallendar bei Koblenz zum dritten Mal in Folge die beste deutsche Universität im Ranking.

Zu der Topplatzierung trägt die Karrierebetreuung ihrer Studenten bei. Hier ist die WHU zum fünften Mal in Folge weltweit Spitze. Bei der Höhe des Gehalts, das die Absolventen drei Jahre nach dem Abschluss beziehen, liegt sie mit 98.000 US-Dollar (rund 87.000 Euro) ebenfalls vorn.

Die zehn besten Managementprogramme im FT-Ranking

Die zweitbeste deutsche Hochschule im FT-Ranking ist die EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Oestrich-Winkel. Sie belegt Platz 11. Neben der WHU und der EBS haben es drei weitere deutsche Unis in die Bestenliste geschafft: Die Mannheim Business School (Platz 14), die HHL Leipzig Graduate School of Management (Platz 17) und die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln (Platz 66).

Deutsche Absolventen sind Topverdiener

Das Ranking der FT bewertet nach eigener Aussage die weltweit besten 80 Management-Masterprogramme für Studierende ohne große Berufserfahrung. Die Daten liefern Fragebögen, die die Hochschulen und deren Absolventen beantworten. In die Bewertung fließt etwa mit ein, wie erfolgreich die Karrieren drei Jahre nach dem Abschluss verlaufen. Als ein wichtiger Indikator wird die Höhe des Gehalts ermittelt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Ganz oben hat sich die Universität St. Gallen festgesetzt. Mit ihrem Managementprogramm bekleidet sie zum fünften Mal in Folge Platz eins. Nicht nur, aber auch, weil ihre Alumni drei Jahre nach dem Abschluss im Durchschnitt fast 90.000 US-Dollar verdienen (rund 80.000 Euro). Nur Absolventen der WHU und der HHL Leipzig Graduate School of Management erhalten mehr Salär.

Numerisch dominieren die FT-Bestenliste Wirtschaftsunis aus Frankreich und Großbritannien. Sie machen zusammen 40 Prozent der evaluierten Einrichtungen aus. Allerdings tummeln sich die britischen Angebote vor allem auf den hinteren Plätzen. Neben vielen europäischen Unis schafften es auch Programme aus Indien, China oder Brasilien unter die besten 80.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%