Zurück in die Zukunft Warum ein Buch die beste Visitenkarte ist

Mehr als 80.000 Leser haben die Leipziger Buchmesse an den ersten beiden Veranstaltungstagen besucht. Es zeigt: Das gedruckte Wort gilt noch etwas - und Menschen, die etwas auf sich halten, sollten schreiben.

So starten Führungskräfte gesund ins Neue Jahr
Mahlzeit aus Erdbeeren, Bananen und Chiasamen Quelle: AP
Obst und Gemüse Quelle: dpa
Ein Smartphone, auf dessen Bildschirm "Ausschalten" zu lesen ist. Quelle: dpa
Ein Mann lehnt sich zurück Quelle: Copyright 2007, Mike Watson Images Limited - Fotolia
Eine Frau fährt Fahrrad Quelle: dpa
Menschen im Kino Quelle: Jacob Lund - Fotolia
Ein Mann schläft Quelle: obs Bayer HealthCare Deutschland
Jemand misst seinen Blutdruck Quelle: www.claudiabusch.de - Fotolia

Es ist Donnerstagmorgen, kurz vor zehn, als die S5 am Bahnhof Leipzig-Messe die Türen öffnet und eine nicht enden wollende Horde junger Menschen auf den neunminütigen Entenmarsch zur Messehalle entlässt. Die meisten tragen Uniform, Netzstrümpfe, Perücke - gerne auch Eyeliner - und wirken wie Comic-Wesen. ‚Ganz schön jung das Publikum der Leipziger Buchmesse’, denke ich noch. Und vor allem: ganz schön crazy. Denn wer zur Buchmesse geht, trägt doch normalerweise Anzug oder Kostüm, wenn er vom Verlag kommt. Oder Rucksack und Trekking-Schuhe, wenn er eher der Spezies „Publikumsbesucher“ zuzuordnen ist.

Doch die bizarre Hoffnung, Lesen jenseits von Kurznachrichten sei bei der Jugend plötzlich wieder total angesagt, ohne dass es der Autor dieser Zeilen mitbekommen hat, zerbröselt, als sich am Eingang die schreiend Bunten und die dezent Dunkelblauen plötzlich trennen. „Manga-Comic-Con“ steht auf der einen Hallen-Tür. „Buchmesse Leipzig“ auf der anderen. Und so trennt sich das Publikum schön sortiert in Anime-Fans in der einen Messehalle und Gesine-Schwan-Fans in den anderen Hallen.

Kalkül der Veranstalter: Wenn die Jugend erst mal da ist, verirrt sie sich womöglich aus der bunten Glitzer-Welt der Anime-Stars auch in die Hallen mit den Salongesprächen und Buchpreisen. Auch wenn das Konzept nicht ganz aufzugehen scheint und jeder doch eher in seinem Bereich bleibt: Gelegentlich lugt tatsächlich ein Manga-Mädchen zwischen den Verlagsständen von Piper, Random House und Campus hervor und lauscht Heiner Geißlers Frage „Kann man noch Christ sein, wenn man an Gott zweifeln muss?“

Was Vorgesetzte tun können, damit ihre Angestellten zufrieden sind (und bleiben)

Immerhin: Mehr als 80.000 Leser haben das Gipfeltreffen der Bücher allein in den ersten beiden Veranstaltungstagen besucht. Mehr als im vergangenen Jahr. Und so viel, dass man im Gewühl der Verlagsmanager und Presseleute das Gefühl hat, hier werde gerade etwas ganz Wichtiges ausgestellt und besprochen. Etwas, wovon die Internationale Funkausstellung mittlerweile träumen kann. Denn die schicken ARD-Taschen und ZDF-Basecaps werden den Hostessen mittlerweile auf der Buchmesse in Leipzig aus den Händen gerissen und nicht mehr im Sommergarten unter dem Berliner Funkturm, wo früher Fernsehmacher mit viel Klimbim auf ihre Zuschauer trafen und heute überwiegend neue Geräte ausgestellt werden. Hat Buchkritiker Denis Scheck jemals geglaubt, dass eine ARD-Tasche mit seinem Konterfei eines Tages zur Trophäe für junge Fans wird?

Die Buchmesse ist eine Leistungsschau des gedruckten Wortes und zeigt: Neben all den Hörbüchern, e-Readern und Blogs gilt das gedruckte Wort noch etwas. Denn wer wirklich etwas zu sagen hat, sagt es in einem Buch. Und das, obwohl heutzutage ein paar Zehntausend verkaufte Exemplare reichen, um einen Nummer 1-Erfolg in den Sachbuch-Charts zu landen.

Und gerade mal 100.000 verkaufte Bücher bereits als „Spitzentitel“ gelten: Das ist so etwas wie die Champions League im Sachbuch-Markt. Im Fernsehen wäre das die Primetime, wo sogar das „Literarische Quartett“ zehnmal so viele Zuschauer hat und eine gute Sendung von „Markus Lanz“ bis zu zwanzig Mal so viel. TV-Macher lächeln angesichts solch bescheidener Verkaufszahlen gnädig. Und dennoch schieben sich auch zig TV-Talk-Redakteure durch die Hallen, um DEN angesagten Autoren oder DEN Top-Promi mit neuem Buch in der eigenen Show zuerst zu haben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%