WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Tipps für Arbeitnehmer Arbeiten trotz Krankschreibung – das ist erlaubt

Ein Arzt fuellt in einer Arztpraxis in Muenchen fuer eine Fotoillustration eine Arbeitsunfaehigkeitsbescheinigung aus Quelle: dapd

Eine Woche daheim bleiben, verordnet der Arzt - doch was, wenn Sie sich nach drei Tagen schon wieder fit für's Büro fühlen? Die wichtigsten Dinge, die Sie bei der Arbeit trotz Krankschreibung beachten müssen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Auch in der heißen Jahreszeit bleiben viele Mitarbeiter von der Grippe nicht verschont. Das zeigt ein Blick in viele deutsche Büros: Schniefen, Niesen, matter Blick. Und immer wieder tauchen Mitarbeiter, die eigentlich krankgeschrieben sind, trotzdem am Arbeitsplatz auf. Manche schleppen sich aus Pflichtbewusstsein ins Büro, andere fühlen sich wirklich wieder besser. Doch darf man überhaupt trotz Krankenschein arbeiten? Wie ist das mit dem Versicherungsschutz? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

1. Darf ein Mitarbeiter, der krankgeschrieben ist, trotzdem arbeiten?

Viele Arbeitnehmer denken, dass es verboten ist, während einer Krankschreibung an den Arbeitsplatz zurückzukommen und zu arbeiten. Ein Mythos. „Der Arzt gibt in einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nur eine Prognose ab, wie lange sein Patient arbeitsunfähig ist“, erklärt Rechtsanwalt Volker Werxhausen, Partner der Kanzlei CBH in Köln. „Die Prognose muss nicht unbedingt für die gesamte Dauer der Bescheinigung zutreffen. Ein Mitarbeiter kann also auch vor Ablauf der Krankschreibung wieder arbeiten gehen – und er muss das sogar, wenn er vorzeitig wieder arbeitsfähig ist.“

Die Deutschen sind weniger krank
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Quelle: dpa
Ein Landarzt untersucht seinen Patienten Quelle: dpa
Der Rücken ist Krankheitsgrund Nummer eins:Deutschland hat Rücken: Wie auch in den Vorjahren liegen die Muskel-Skelett-Erkrankungen auf Platz 1. Diese nahmen mit 4,6 Fehltagen sogar leicht zu (2013: 4,4 Tage). Mehr als ein Viertel aller Krankentage geht auf diese Krankheitsgruppe zurück. Entsprechend bekamen 31 Prozent der Arbeitnehmer Krankengeld wegen Rückenschmerzen. Quelle: dpa
Mann mit Schirm auf einer Brücke Quelle: dpa
Melanomzellen in der Vergrößerung Quelle: dpa
KreislauferkrankungenMit deutlichem Abstand folgen die Kreislauferkrankungen mit 22 Krankentagen je Fall. Quelle: dpa
Ältere Beschäftigte fehlen längerAm jüngsten sind die Arbeitnehmer in Baden-Württemberg (Durchschnitt: Frauen: 40 Jahre; Männer: 39 Jahre). Mit 15,4 Krankentagen der Arbeitnehmer liegt das „Ländle“ dann auch rund zwei Tage unter dem Bundesschnitt. Der liegt bei 17,6 Tagen. Die Brandenburger Arbeitnehmer sind älter und liegen mit knapp 22 Fehltagen drei Tage über dem Bundesdurchschnitt. In den alten Bundesländern hat lediglich das Saarland mit 21 Krankentagen je Arbeitnehmer ähnlich hohe Werte. Quelle: dpa

Wann das der Fall ist, hängt allerdings auch vom Job ab: Beispielsweise könnte ein Notar mit einem gebrochenen Arm Schriftsätze diktieren, ein Landschaftsgärtner aber keine Schaufel halten. Wenn ein Mitarbeiter zeitlich nur ganz geringfügig arbeiten könnte, muss er auch nicht anbieten, wieder in die Arbeit zu kommen. Falsch ist übrigens auch der Mythos, dass ein Mitarbeiter eine „Gesundschreibung“ vom Arzt braucht, wenn er nach Krankschreibung vorzeitig wieder arbeiten möchte.

2. Kann der Arbeitgeber den Mitarbeiter wieder nach Hause schicken?

Die Grippe ist scheinbar auskuriert, nach Tagen im Bett will man wieder mit anpacken – doch der Chef sieht das anders und schickt den Mitarbeiter zurück nach Hause. Das darf er auch. „Selbst wenn der noch kranke Angestellte unbedingt wieder arbeiten möchte, muss der Chef die vorzeitige Arbeitsleistung nicht annehmen“, erklärt Rechtsanwalt Werxhausen.

Diese Berufe machen krank

Denn der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht für seine Mitarbeiter und muss für deren Wohlergehen sorgen. „Denkt der Chef, dass der Mitarbeiter sich oder andere gefährden könnte, muss er ihm sogar verbieten, zu arbeiten“, erläutert der Arbeitsrechtler. Beispielsweise sollte ein Rektor eine Lehrerin, die wegen einer Grippe krankgeschrieben ist, aber mit Fieber ihre Klasse unterrichten will, besser nach Hause schicken.

Der Arbeitgeber kann im Einzelfall sogar in die Haftung genommen werden, wenn er den Arbeitnehmer arbeiten lässt, obwohl erkennbar ist, dass der dazu gar nicht in der Lage ist. Ein überspitztes Beispiel: Ein Busfahrer möchte trotz eines eingegipsten Armes fahren, weil er denkt, er könne auch einhändig lenken. Lässt sein Chef das wissentlich zu und es kommt zu einem Unfall, muss der Arbeitgeber unter Umständen dafür haften.

Versicherungsschutz trotz Krankschreibung?

3. Bleibt der Versicherungsschutz trotz Krankschreibung bestehen?

Auch hier hält sich hartnäckig der Mythos, dass der Versicherungsschutz wegfällt, wenn der Arbeitnehmer vorzeitig wieder arbeitet. Hier muss man zwischen den verschiedenen Versicherungen differenzieren. „Der Krankenversicherungsschutz wird grundsätzlich nicht beeinträchtigt“, erklärt Rechtsanwalt Werxhausen.

Gleiches gilt für die gesetzliche Unfallversicherung, sie umfasst auch den Arbeitsweg. Möchte der Mitarbeiter also während der Krankschreibung vorzeitig wieder arbeiten, ist auch der Weg zur Arbeitsstelle versichert. Allerdings sollte man im Zweifel vorher beim Arbeitgeber anrufen und fragen, ob man kommen darf.

Dennoch muss man bei der gesetzlichen Unfallversicherung aufpassen und penibel darauf achten, dass man nicht gegen Arbeitsschutzbestimmungen verstößt. Deutlich wird das am Beispiel eines Arbeiters, der wegen eines Schleudertraumas krankgeschrieben ist: Kommt er vorzeitig in die Arbeit zurück und stürzt dann in eine Maschine, weil ihm schwindlig wurde, kriegen sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer Schwierigkeiten mit der Unfallversicherung.

4. Wann muss der Mitarbeiter Krankengeld zurückzahlen?
Für die ersten sechs Wochen ab dem Zeitpunkt der Krankschreibung gilt: „Ob der Mitarbeiter nun arbeitet oder nicht, der Arbeitgeber muss das Gehalt in dieser Zeit grundsätzlich weiterhin bezahlen“, sagt Werxhausen.

So fliegen Blaumacher auf
Urlaub verlängernKurz vor oder nach dem Urlaub krank zu werden ist ärgerlich und kann vorkommen. Wenn Arbeitnehmer aber besonders häufig rund um ihre Urlaubstage ans Bett gefesselt sind, macht dies verdächtig, nicht krank zu sein, sondern einfach länger die Ferien auskosten zu wollen. Quelle: dpa
Brückentage auskostenMan kann sich an Brückentagen offiziell frei nehmen – und so seine Urlaubstage strategisch übers Jahr verteilen und effizient ausnutzen. Oder man lässt sich einfach krankschreiben. Wer besonders häufig an Brückentagen oder an Montagen und Freitagen fehlt, gerät schnell in Verdacht, ein Blaumacher zu sein. Quelle: dpa
Sich vor unangenehmer Arbeit drückenWer sich immer wieder zu den Zeiten krank meldet, in denen eher unangenehme Aufgaben anfallen, fällt auf. Schnell kann der Verdacht auftreten, dass es kein Zufall ist, dass jemanden Bakterien und Viren exakt in jenen Arbeitsphasen aufsuchen. Quelle: Fotolia
Sich in sozialen Netzwerken verplappernWer sein Leben gerne auf Facebook & Co. mitteilt, sollte beim Blaumachen vorsichtig sein – vor allem, wenn dort Kollegen und Chef mitlesen. Manch einer markiert sich gerne nach seiner Ankunft im Urlaubsparadies oder posted erste Fotos. Das sollte man jedoch lassen, solange man krankgeschrieben ist und man eigentlich im Büro bei der Arbeit hätte erscheinen sollen. Auch belanglose Meldungen können jemanden verraten – sofern nicht die Einstellung deaktiviert ist, das Facebook den Veröffentlichungsort mit posted. Quelle: dpa
Attest verlangenDer offensichtlichste Weg, zu prüfen, ob ein fehlender Mitarbeiter tatsächlich krank ist, ist ein Attest zu verlangen. Grundsätzlich sind Beschäftigte gesetzlich dazu verpflichtet, ihren Arbeitgeber unverzüglich zu informieren, wenn sie wegen Krankheit ausfallen. Spätestens am vierten Krankheitstag muss eine entsprechende Bescheinigung eines Arztes vorgelegt werden. Allerdings räumt das Entgeltfortzahlungsgesetz dem Arbeitgeber zugleich das Recht ein, schon früher einen Krankenschein zu verlangen. Es liegt in seinem Ermessen, ob er das Attest schon am ersten Fehltag sehen will. Quelle: dpa
Auf Ärzte achtenOft stellen sich Ärzte als Mittäter heraus. Chefs sollten darauf achten, ob auf ihrem Schreibtisch ein Krankenschein gelandet ist, der von einem Mediziner ausgestellt wurde, der besonders häufig zum Attestblock greift. Dies kann ein Indiz dafür sein, dass er es hier mit einem Blaumacher zu tun hat. Quelle: dpa
Zweitmeinung einholenChefs, die die Arbeitsunfähigkeit ihres Arbeitnehmers anzweifeln, können ihre Besorgnis der Krankenkasse mitteilen – und verlangen, dass diese ihren MDK (Medizinischen Dienst der Krankenversicherung) einschaltet. Dieser gibt gutachterliche Stellungnahmen zur Arbeitsunfähigkeit von Beschäftigten heraus. Und kann damit Blaumacher entlarven. Quelle: dpa

Ist der Mitarbeiter länger als sechs Wochen krank und fällt danach aus der Entgeltfortzahlung, erhält er von der Krankenkasse Krankengeld. Will er vor Ablauf der Krankschreibung wieder arbeiten, erhält er wieder sein Gehalt vom Arbeitgeber. Der Mitarbeiter muss seiner Krankenversicherung also sofort mitteilen, dass er wieder arbeitet. Ist das Krankengeld für den im Attest bescheinigten Zeitraum bereits ausgezahlt worden, wird die Kasse das Krankengeld zurückverlangen. Eine Ausnahme ist übrigens das sogenannte „Hamburger Modell“: Wird ein Mitarbeiter nach langer Krankheit schrittweise in seine Arbeit wiedereingegliedert, trägt die Krankenkasse die Kosten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%