WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Streit um Taiwan-Äußerungen China warnt Trump vor schlechteren Beziehungen

Der künftige US-Präsident Donald Trump stellt die „Ein-China“-Politik infrage: Er verstehe nicht, warum sich Washington ohne Gegenleistung daran hält. Peking sieht das als Angriff auf Chinas Souveränität.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Donald Trump in chinesischen Medien. Quelle: AFP

China hat den gewählten US-Präsidenten Donald Trump vor einer Verschlechterung der Beziehungen beider Länder gewarnt. Trumps Aussagen vom Wochenende zur Außenpolitik gegenüber der Volksrepublik und Taiwan seien Anlass zu „ernster Sorge“ und könnten die Beziehungen zwischen den USA und China negativ beeinflussen, sagte der Sprecher des Pekinger Außenministeriums, Geng Shuang, am Montag. Die sogenannte Ein-China-Politik sei die politische Grundlage des Verhältnisses zwischen Peking und Washington.

Trump hatte am Wochenende dem Fernsehsender Fox News gesagt, er fühle sich der bisherigen Ein-China-Politik seines Landes nicht verpflichtet, solange es auf anderen Gebieten keine Abkommen mit China gebe, etwa beim Handel.

Die Regierung in Peking betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz und sich selbst als alleinige Vertreterin ganz Chinas. Die USA hatten Taiwan nach dem Zweiten Weltkrieg jahrzehntelang als einzige Vertretung Chinas behandelt, änderten dies jedoch in den 70er Jahren, als sie offizielle Beziehungen zur Volksrepublik aufnahmen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%