WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Zentralamerika Mehr als 2000 Migranten auf dem Weg zur US-Grenze

Die Migranten hatten in der mexikanischen Stadt Tapachula auf die Bearbeitung ihrer Asylanträge gewartet. Doch das dauerte ihnen zu lang.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Sicherheitskräfte hatten vergeblich versucht sie zu stoppen. Quelle: AP

Mehr als 2000 Migranten aus Zentralamerika haben sich in Mexiko auf den Weg in Richtung USA gemacht. Die Menschen verließen am Samstag die südmexikanische Stadt Tapachula und drängten dabei Sicherheitskräfte zur Seite, die vergeblich versuchten, sie zu stoppen. Es kam zu kleineren Rangeleien und ein kleines Kind erlitt eine leichte Kopfverletzung, aber die Migranten setzten ihren Weg fort. Nach wenigen Kilometern hielten sie in einem Dorf, wo sie die Nacht auf einem Sportplatz verbrachten.

Die Migranten hatten mit Tausenden anderen aus Honduras, El Salvador und Haiti in Tapachula auf die Bearbeitung ihrer Asylanträge gewartet. Einer von ihnen war José Antonio aus Honduras, der seinen Nachnamen nicht nennen wollte. Er erklärte, er habe zwei Monate in Tapachula ausgeharrt. „Man sagte mir, ich müsse warten, weil die Termine voll seien“, sagte der Bauarbeiter. „Es gibt dort (in Tapachula) keine Arbeit, also habe ich mich notgedrungen dieser Gruppe angeschlossen.“ Er hoffe, es bis nach Monterrey zu schaffen und dort Arbeit zu finden.

Im Gegensatz zu früheren Märschen nahmen an der am Samstag in Tapachula begonnenen Wanderung weniger haitianische Migranten teil. Tausende hatten im September die US-Grenze bei Del Rio in Texas erreicht. Im August hatten Mitglieder der Nationalgarde in Mexiko mehrere Hundert Migranten auf dem Weg von Tapachula gestoppt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%