Google-Mitgründer Larry Page investiert in fliegende Autos

Google-Gründer Larry Page ist es nicht genug, den Verkehr mit Roboterwagen zu verändern: Nach Informationen von „Bloomberg Businessweek“ investiert der 43-Jährige privat in die Entwicklung fliegender Autos.

Der Alphabet-CEO Larry Page unterstützt das Start-up Kitty Hawk. Quelle: dpa

Google-Mitgründer Larry Page hat bestätigt, dass er die Entwicklung kleiner persönlicher Fluggeräte finanziert. Das von Page unterstützte Start-up Kitty Hawk demonstrierte der „New York Times“ einen Prototypen bei einem Testflug in Kalifornien. Der „Kitty Hawk Flyer“ erinnert äußerlich an eine Riesen-Drohne mit acht Elektromotoren, die einen Menschen auf dem Sitz in der Mitte tragen kann. Da das rund 100 Kilogramm schwere Fluggerät zur Sicherheit über einem See getestet wird, hat es statt Rädern Schwimmer ähnlich wie ein Wasserflugzeug.

Einen ersten Bericht, Page unterstütze aus eigener Tasche die Entwicklung „fliegender Autos“, hatte es im Juni vergangenen Jahres gegeben. Der 43-Jährige habe seit 2010 mehr als 100 Millionen Dollar in die Firma Zee Aero gesteckt, die an kleinen Fluggeräten arbeite, schrieb damals das Magazin „Bloomberg Businessweek“. Jetzt wurde bekannt, dass Zee Aero ein Teil von Kitty Hawk ist - und insgesamt an mehreren verschiedenen Prototypen arbeite. Eine führende Rolle in dem Projekt spielt auch der Chefentwickler der ersten Google-Roboterautos, der aus Deutschland stammende Sebastian Thrun.

Page ist nicht allein mit der Idee, die heutigen Verkehrsprobleme vor allem in Großstädten mit Hilfe von Fluggeräten zu lösen. Auch der Flugzeugbauer Airbus entwickelt kleine Luftfahrzeuge, die senkrecht starten und landen können. Aus der Slowakei kommt das fliegende Auto Aeromobil. Und der chinesische Hersteller Ehang stellte bereits vor über einen Jahr eine Art „Drohnen-Taxi“ vor, das rund eine halbe Stunde autonom in der Luft sein soll.

Diese Flugautos sollen bald auf den Markt kommen
PAL-V Quelle: obs
Computergrafik des Lilium Jet. Quelle: PR
Terrafugia TF-X- Auto, das zum Fliegen zwei Propeller ausklappt - Kann auf einem 30 Meter großen Platz abheben und 800 Kilometer weit fliegen - Der Prototyp soll 2018 erstmals fliegen. Die Serienproduktion ist erst in den 2020ern geplant Quelle: PR
Ehang 184- Drohne mit acht Propellern, die einen Passagier per Autopilot transportieren kann - Maximale Flugdauer: 25 Minuten. Reichweite: bis zu 50 Kilometer - Dubai will die Taxidrohne ab Juli einsetzen Quelle: Presse
Volocopter VC 200 Quelle: e-volo, Nikolay Kazakov
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%