WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Trusted Computing Bundesregierung warnt vor Windows 8

Seite 2/3

"Vertraulichkeit und Integrität nicht mehr gewährleistet"

Was diese über Sie wissen könnten
Schild "Bundesnachrichtendienst" Quelle: AP
Schilder US. Cyber Command, National Security Agency, Central Security Service Quelle: dpa
Ein Mann mit Fotoapparat Quelle: Fotolia
Kabel Quelle: dpa
Eine Frau telefoniert mit einem Telefon Quelle: obs
Ein E-Mail-Symbol Quelle: dpa
Bildcollage zum Thema Telekommunikation Quelle: dpa

Microsoft könnte damit theoretisch bestimmen, dass kein Textverarbeitungsprogramm außer Microsoft Word unter Windows 8 funktioniert. Das kann wettbewerbsrechtlich problematisch sein. Es hat aber auch sicherheitsrelevante Folgen, eben weil der Nutzer keinen Einfluss auf das hat, was Microsoft erlaubt und was nicht. Drei Punkte sind dafür entscheidend: Erstens ist das TPM im Gegensatz zum bisherigen Standard künftig schon beim ersten Einschalten des Computers aktiviert. Wer den Computer in Betrieb nimmt, kann also nicht mehr selbst entscheiden, ob er die Trusted-Computing-Funktionen nutzen will (Opt-in). Zweitens ist künftig kein nachträgliches, vollständiges Deaktivieren des TPM mehr möglich (Opt-out). Drittens übernimmt das Betriebssystem die Oberhoheit über das TPM, im Fall eines Windows-Rechners also letztlich Microsoft.

Spätestens im Jahr 2015 wird praktisch jeder handelsübliche Computer mit Windows 8.x nach dem Standard TPM 2.0 funktionieren. Was Microsoft durch Aktualisierungen dann aus der Ferne mit dem System und damit dem ganzen Computer macht, ist für den Nutzer nicht vollständig zu überblicken.

Zusammengefasst verlieren die Nutzer eines Trusted-Computing-Systems die Kontrolle über ihren Computer. Das gehört zwar ein Stück weit zur Grundidee von Trusted Computing, wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hier sehr ausführlich erklärt. Das BIS empfiehlt Behörden, Unternehmen und Privatanwendern den Einsatz dieser Technik auch, sofern sie bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Zu diesen Voraussetzungen aber gehören die Optionen des Opt-in und des Opt-out - und die fallen künftig weg.

FAQs: So werden die Deutschen überwacht


"Vertraulichkeit und Integrität nicht gewährleistet"

Stattdessen könnte Microsoft festlegen, welche Programme noch auf dem Computer installiert werden können, bereits eingerichtete Programme nachträglich unbrauchbar machen und Geheimdiensten helfen, fremde Computer zu kontrollieren. Die zuständigen Fachleute im Bundeswirtschaftsministerium, in der Bundesverwaltung und beim BSI warnen denn auch unmissverständlich vor dem Einsatz von Trusted Computing der neuen Generation in deutschen Behörden.

So heißt es in einem Papier aus dem Wirtschaftsministerium von Anfang 2012: "Durch den Verlust der vollen Oberhoheit über Informationstechnik" seien "die Sicherheitsziele 'Vertraulichkeit' und 'Integrität' nicht mehr gewährleistet." An anderer Stelle stehen Sätze wie: "Erhebliche Auswirkungen auf die IT-Sicherheit der Bundesverwaltung können damit einhergehen." Die Schlussfolgerung lautet dementsprechend: "Der Einsatz der 'Trusted-Computing'-Technik in dieser Ausprägung ... ist für die Bundesverwaltung und für die Betreiber von kritischen Infrastrukturen nicht zu akzeptieren."

Die Windows 8-Kritiker
Das koreanische Unternehmen Samsung ist vom neuen Microsoft Betriebssystem Windows 8 nicht überzeugt. Zumindest haben die Koreaner begonnen ihre Tablet-PCs mit Windows RT, der Schmalspurversion von Windows 8, vom Markt zu nehmen. Grund dafür seien die geringen Verkaufsaussichten für die Gadgets. Laut heise.de sollen die Tablets auf in Deutschland nicht mehr ausgeliefert werden. Wie es mit anderen europäischen Ländern aussieht, ist bisher nicht klar. Quelle: dapd
Acer-Chef Jim Wong kritisierte Windows 8 in einem Interview mit der WirtschaftsWoche. Dabei sagte er, dass das System für den User viel zu kompliziert sei. Lesen Sie das ganze Interview. Quelle: Presse
Eine herbe Klatsche gab es auch vom IT-Experten Jakob Nielsen. Der Spezialist für die User-Interface-Kommunikation und kritisierte das Grundkonzept mit seinen zwei Bedienungskonzepten. Dadurch sei die Einarbeitungszeit an den Geräten zu lang. Allerdings habe er Hoffnung, dass der Nachfolger Windows 9 diese Anfangsfehler bereinigt haben könnte. Quelle: www.nngroup.com Quelle: Screenshot
Auch Microsoft-Gründer Bill Gates äußerte sich zu dem Vorzeige-Projekt seines Nachfolger Steve Ballmer. Im US-Fernsehen sagte er, dass Windows 8 der Schlüssel für die Zukunft sei. Gleichzeitig vermisse der Innovationskraft seines Unternehmens. Quelle: REUTERS

Die NSA unterstützt den neuen Standard

Aus einem anderen Dokument geht hervor, dass Windows 8 und dessen Nachfolger zusammen mit TPM 2.0 "bereits heute" nicht einsetzbar seien. Windows 7 immerhin könne "bis 2020 sicher betrieben werden". Danach müssten Lösungen für die IT-Systeme der Bundesverwaltung gefunden werden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%