Déjà-vu Warum das Gedächtnis Schluckauf bekommt

An der University of St. Andrews forschen Neurologen mithilfe eines MRT an den Ursachen der Erinnerungstäuschungen.

Quelle: dpa

Das Gefühl, eine Situation schon einmal erlebt zu haben, kennt wohl jeder: Neurologen der University of St. Andrews in Großbritannien wollen jetzt herausgefunden haben, woher das Phänomen Déjà-vu stammt und ob es eine Fehlfunktion des Gehirns ist.

Bisherige Erklärungsansätze reichten von unterbewusst verdrängten Phantasien über Kommunikationsprobleme der Hirnareale bis hin zu neurochemischen Störungen. Um das Rätsel zu entschlüsseln, erzeugten die Forscher bei Probanden Déja-vus und untersuchten zeitgleich die Hirnaktivität mittels eines Magnetresonanz-Tomographen (MRT).

Den Probanden wurden eine Reihe von Begriffen vorgelesen, zum Beispiel „Traum“, „Nacht“, „Bett“. Ziel war es, eine Erinnerung zu erzeugen, die im Gedächtnis unter dem Begriff „Schlaf“ kategorisiert wird.

Anschließend stellten die Forscher die Frage, ob unter den Wörtern ein Wort mit „S“ vorkam. Nachdem die Probanden verneinten, forderten die Versuchsleiter sie auf, noch einmal gründlich nachzudenken, ob nicht „Schlaf“ darunter gewesen sei.
Damit entstand eine Dissonanz zwischen der richtigen Erinnerung, „Schlaf“ nicht gehört zu haben und dem Versuch, die Frage richtig beantworten zu können: „Denken Sie bitte noch einmal gründlich nach“ suggeriert dem Probanden eine anfänglich falsche Antwort, „S“ und „Schlaf“ referieren auf unterschiedliche Erinnerungen.

Interessanterweise war dabei kaum Hirnaktivität in den Bereichen festzustellen, die für das Gedächtnis zuständig sind. Angesprochen wurde vor allem das Areal, in dem Entscheidungen getroffen werden. Hier entsteht wohl auch das Déjà-vu: Man meint sich an etwas erinnern zu können, das Gehirn findet aber die Erinnerung nicht wieder.

Warum Mücken manche Menschen häufiger stechen
Warum verschonen Mücken manche Menschen und stechen andere umso öfter? Quelle: dpa
Warum hilft Daumenlutschen gegen Allergien?In einer Langzeitstudie haben neuseeländische Forscher herausgefunden, dass Daumenlutschen Kinder vor Allergien abhärtet - auch wenn es vielleicht nicht schön aussieht. Und das ist die Erklärung: Menschen, die als Babys oder Kleinkinder mikrobiologischen Organismen ausgesetzt sind, sind stärker gegen Allergien resistent. Diese nimmt man etwa durch das Daumenlutschen oder beim Nägelkauen auf. Fast 50 Prozent der beobachteten 13-Jährigen haben dann eine Allergie entwickelt, wenn sie es nicht getan haben. Nur 31 Prozent entwickelten eine Allergie, wenn sie eine der beiden Angewohnheiten pflegten. Quelle: dpa
Chamäleon Quelle: dpa
Eine Nachbildung in Originalgröße zeigt das Gehirn eines Menschen Quelle: dpa
Eichelhäher auf einem Baumstumpf Quelle: Fotolia
Ein Mann zieht an seinem Finger und erzeugt ein Knackgeräusch. Quelle: dpa
Kitzeln Quelle: Fotolia
Augenbrauen Quelle: Fotolia
blauer Himmel Quelle: dpa
Warum ist es bei Apple immer 9.41 Uhr Quelle: REUTERS
Pommes und Würstchen Quelle: dpa
Warum macht Kratzen den Juckreiz noch schlimmer?Forscher der Washington University School of Medicine fanden heraus, warum es oft nur noch schlimmer juckt, nachdem man sich gekratzt hat: Der Teufelskreis entsteht, weil durch das Kratzen auch leichte Schmerz-Signale an das Gehirn gesendet werden. In der Reaktion schüttet das Hirn Serotonin aus, um den Schmerz unter Kontrolle zu halten. Dummerweise stimuliert es auch die Nervenzellen, die für die Intensität des Juckens verantwortlich sind. 2012 fanden britische Forscher übrigens auch heraus, dass Kratzen ansteckend wirkt: Dabei sind emotional labile Menschen besonders stark betroffen. Sobald sie jemandem beim Kratzen zuschauen, verspüren sie auch selbst einen Juckreiz, berichteten Forscher um Henning Holle von der Universität Hull. Quelle: dpa
Warum können Mücken über Wasser laufen?Eine Stechmücke bei der Eiablage: Sie scheint geradezu schwerelos auf der Wasseroberfläche zu schweben. Lange gab diese Fähigkeit den Forschern Rätsel auf: Während Wasserläufer oder Wasserspinnen wasserabweisende Härchen an ihren Beinen haben, galten die langen Beine der Stechmücke eigentlich als zu dünn, um das Tier auf dem Wasser zu tragen. Chinesische Forscher der University of Petroleum in Qingdao haben nun untersucht, warum die Mücken trotzdem nicht untergehen. Sie konnten berechnen, dass das Geheimnis im Fuß der Mücke liegt. Er ist so extrem biegsam, dass er sich an die Unebenheiten in der Wasseroberfläche anpassen kann. Dadurch durchbohrt er die Oberflächenspannung nicht und gibt dem Tier Auftrieb. Zusätzlich sorgen die langen Beine dafür, dass der Mückenfuß im perfekten Winkel auf dem Wasser steht. Quelle: AP
Warum muss man im Flugzeug bei Start und Landung die Blenden vor den Fenstern öffnen?Eine Frage, die sich viele Flugpassagiere stellen. Was macht es für einen Unterschied, ob der Sichtschutz oben oder unten ist? Die Antwort gibt die australische Luftfahrtbehörde Civil Aviation Safety Authority (CASA): Bei einem Flugunglück oder anderen Notfall muss die Crew sofort entscheiden können, auf welcher Seite des Flugzeugs es sicher ist, die Notausgänge zu öffnen und die Passagiere aus der Maschine zu geleiten. Deshalb müssen alle Fensterblenden geöffnet sein, damit die Mitarbeiter einen schnellen Überblick haben. CASA-Sprecher Peter Gibson erklärte, die Maßnahme sei ursprünglich bei australischen Airlines üblich gewesen, habe sich dann aber international durchgesetzt. Quelle: AP
Warum geht der Föhn im Hotel nur, wenn man den Knopf gedrückt hält?Das liegt an Sicherheitsbedenken: Würde ein Gast einen Föhn eingeschaltet liegen lassen, könnte ein Brand entstehen. Wenn der Föhn nur läuft, solange man den Knopf gedrückt hält, ist zumindest diese Gefahr gebannt. Quelle: AP
Warum schäumt eine Limo-Dose über, wenn man sie schüttelt?In der geschlossenen Getränkedose befinden sich Brause und Kohlensäure unter Druck in einem Gleichgewicht. Durch das Schütteln der Dose bilden sich Bläschen im Getränk. Wird die Dose geöffnet, sinkt der Innendruck schlagartig ab, die Bläschen drängen an die Oberfläche und reißen die Flüssigkeit mit sich - das Ergebnis ist ein schäumendes Fiasko. Quelle: REUTERS
Kann eine übervolle Harnblase platzen?Auch wenn es sehr schmerzhaft sein kann, den Urin zurückzuhalten, platzt die Blase eines gesunden Menschen nicht, klärt der Berufsverband der Urologen auf. Ab einem gewissen Punkt kann auch die stärkste Blase dem Druck nicht mehr standhalten und man nässt sich ein. Quelle: dpa
Können Tote Gänsehaut bekommen?Ja, auch bei Verstorbenen kann es zum Phänomen der Gänsehaut kommen. Die Totenstarre betrifft dann den Musculus arrector pili, das ist der Haaraufrichtemuskel unter der Haut, der trotz des Todes der Person noch erregbar ist. Foto: EverJean (Flickr), CC-BY-2.0, via Wikimedia Commons Quelle: Creative Commons-Lizenz
Warum tragen Chirurgen grüne Kittel?Der Arzt ist der "Halbgott in Weiß" - warum tragen Chirurgen aber meist grün oder blau? Das hat unter anderem hygienische Gründe. Weil die Kleidung der Chirurgen besonders stark mit Keimen belastet sein kann, wird sie nach Gebrauch gesondert gereinigt. Durch die Farbe ist sie leichter auszusortieren. Es hat auch eine psychologische Komponente: Grün und Blau wirken beruhigend, das soll ängstliche Patienten optimistischer machen. Auch wirken Blutflecken auf weißer Kleidung bedrohlicher. Im grellen Licht des OP-Saals blenden weiße Kittel oder Laken außerdem. Quelle: AP
Schnarchen Schlafen Mann Couch Quelle: Fotolia

Außerhalb des Labors bedeutet das, dass bei einem Déjà-vu eine Wahrnehmung wie ein bekannter Geruch das Gehirn veranlasst, nach der entsprechenden Erinnerung zu suchen. Normalerweise ist dieser Suchprozess so kurz, dass man ihn nicht wahrnimmt und die entsprechende Erinnerung aus dem Gedächtnis aufgerufen wird. Bei einem Déjà-vu läuft die Erinnerungs-Recherche ins Leere: daher das sonderbare Gefühl.

Ein Déjà-vu zu haben spricht dafür, dass die Erinnerungssuche im Gedächtnis funktioniert. Deshalb sind Déjà-vus bei jungen Menschen auch häufiger als bei alten. Faktoren wie Stress verstärken die Häufigkeit der Erinnerungstäuschungen. Wer das sonderbare Gefühl nur selten hat, muss sich jedoch auch keine Sorgen machen: Ein „aufgeräumtes“ Gedächtnis erleichtert die Erinnerungsfindung und Déjà-vus bleiben aus.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%