WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Geschäftskonto-Vergleich

Ein Geschäftskonto hilft Unternehmen, Selbstständigen und Freiberuflern private und geschäftliche Ausgaben strikt voneinander zu trennen. Dies ist unter anderem für Steuererklärungen oder die betriebswirtschaftliche Auswertung unverzichtbar. Für Unternehmen ist ein Geschäftskonto verpflichtend, für Selbstständige und Freiberufler optional. Der Geschäftskonto Vergleich der WirtschaftsWoche hilft Ihnen, die passende Bank für Ihr Firmenkonto zu finden.

Wie nutzen Sie den Geschäftskonto Vergleich?

Mit dem Geschäftskonto Vergleich finden Sie schnell und einfach die für Sie passende Bank für Ihr Geschäftskonto. Die Nutzung des Vergleichs ist einfach und übersichtlich. Als ersten Schritt stellen Sie in der linken Spalte die Filtermöglichkeiten ein.

Filtern nach Unternehmensart

Beim ersten Filter geben Sie an, was für eine Unternehmensform Sie führen. Hier stellen Sie ein, ob Sie unter anderem Gewerbetreibender, Freiberufler, Einzelunternehmer, ein Verein, eine Genossenschaft oder eine offene Handelsgesellschaft sind. Manche Banken bieten Geschäftskonten nur für bestimmte Rechtsformen an. Andere wiederrum haben spezielle Angebote für beispielsweise Start-Ups oder Selbstständige mit wenig Zeit für die Buchhaltung.

Weitere Auswahlmöglichkeiten sind Einzelkaufleute, Gesellschaft bürgerlichen Rechts, GmbH / KGaA / AG, Kommanditgesellschaft, Limited und UG.

Filtern nach Unternehmensgröße

Die Angabe der Unternehmensgröße ist wichtig, da sie schon viel über die monatlichen Buchungen des Unternehmens aussagt. Hier können Sie zwischen Nebenbeschäftigung, Neugründung sowie kleines, mittleres oder großes Unternehmen auswählen.

Filtern nach Art der Kreditkarte

In dieser Kategorie können Sie zwischen Visa/Mastercard und Vpay/Maestro-Karte auswählen. Der größte Unterschied zwischen den beiden Auswahlmöglichkeiten besteht darin, dass Visa und Mastercard Kreditkarten sind. Vpay und Maestro sind Debitkarten. Die VPay-Karte gehört zum Kreditkartenanbieter Visa, die Maestro-Karte zu Mastercard. Eine Debitkarte können Bankkunden für Bargeldabhebungen an Geldautomaten und zur bargeldlosen Zahlung nutzen. Kreditaufnahmen sind mit dem Debitzahlsystem allerdings nicht möglich. Zudem besteht auch ein Unterschied in der internationalen Akzeptanz der Kartentypen. Vpay-Karten zum Beispiel können nicht in den USA genutzt werden. Diese wird nämlich nur innerhalb der Europäischen Union sowie in einigen anderen Staaten Europas akzeptiert.

Kann ich mit meinem Geschäftskonto kostenlos Geld abheben?

In der vierten und letzten Filterkategorie können Sie angeben, ob das Geschäftskonto unter einer deutschen Einlagensicherung stehen soll und ob Sie das Geschäftskonto ohne Schufa-Prüfung abschließen und kostenlos Geld abheben können. Besonders Letzteres ist für Unternehmen wichtig, die täglich Geld abheben müssen.

Sortierung der Ergebnisse nach Kosten pro Jahr

Da Geld und Kosten in Unternehmen eine große Rolle spielen, können Sie die Ergebnisse genau nach diesem Kriterium anzeigen lassen.

Wie eröffne ich ein Geschäftskonto?

Haben Sie sich für eine Bank und ein passendes Angebot entschieden, können Sie auf der Website der Bank oder in einer Filiale vor Ort Ihr Geschäftskonto eröffnen. Dafür benötigen Sie bei den meisten Banken folgende Unterlagen:

  • Identitätsnachweis oder Personalausweis
  • Bonitäts-Auskunft der Schufa
  • Einkommensnachweise
  • Kontoauszüge des Privatkontos
  • Gewerbeanmeldung
  • Steuernummer
  • Verträge mit der Bank

Zusätzliche Unterlagen für:

Personengesellschaften wie die OHG oder GbR:

  • Gesellschaftsvertrag

Kapitalgesellschaften unter anderem:

  • Gesellschaftsvertrag
  • Aktueller Handelsregisterauszug
  • Businessplan oder die Gründungsurkunde
  • Bürgschaften der Gesellschafter

Warum ist ein Geschäftskonto-Vergleich sinnvoll?

Bei der Wahl des passenden Kreditinstituts für das Geschäftskonto kommt es auf viele Dinge an. Neben der Rechtsform und der Unternehmensgröße sind für viele auch persönliche Vorlieben wichtig. Daher sollte man sich vorab schon Gedanken machen, ob man zum Beispiel einen persönlichen Berater vor Ort will oder ob der telefonische Kontakt ausreicht. Ein guter Geschäftskonto Vergleich gibt eine Übersicht über unter anderem folgende Faktoren:

  • Kann ich dieses Geschäftskonto mit meiner Rechtsform nutzen?
  • Welche Leistungen sind in der Kontoführungsgebühr enthalten?
  • Welche Zusatzgebühren entstehen wann und wo?
  • Wie viele kostenfreie Transaktionen sind möglich?
  • Welche Zahlungsoptionen können Kunden nutzen?
  • Gibt es einen Überziehungsrahmen?
  • Gibt es persönliche Berater vor Ort oder handelt es sich um eine reine Online-Bank?
  • Welchen Service bietet die Bank? (Beispiel Online-Banking)

Weitere Konditionen bei Konten vergleichen

Artikel zum Thema Geschäftskonto

Wahlkampfhilfe Spendenaffäre von Alice Weidel: AfD will gegen Strafbescheid klagen

Die Bundestagsverwaltung hatte der rechten Partei eine Strafe von 396.000 Euro in Rechnung gestellt. Die AfD will vor das Verwaltungsgericht ziehen.

Irreguläre Wahlkampfhilfe AfD soll eine halbe Million Euro Strafe zahlen

Wegen rechtswidriger Spenden droht der AfD erneut eine Strafe. Die Partei hatte Geld angenommen, dessen Ursprung sich nicht nachvollziehen lässt.

Zweites TV-Duell Trumps und Bidens Aussagen im Faktencheck

Statt wilder Wortgefechte ging es im letzten TV-Duell um Inhalte. Der Handelsstreit mit China sowie Trumps ominöses Bankkonto waren wesentliche Streitpunkte. Und: Beide Kandidaten lügen. Ein Wirtschafts-Faktencheck.
von Hannah Krolle

Digitalbank N26: Wachsende Zweifel am Geschäftsmodell

Premium
Kaum ein deutsches Start-up ist so wertvoll wie N26. Doch die Zweifel am Geschäftsmodell der Digitalbank wachsen. Die Führung um Gründer Valentin Stalf steuert deshalb um.
von Lukas Zdrzalek und Cornelius Welp

Start-up-Finanzierung Mit Fremdkapital auf die Überholspur

Um ihr Unternehmen nach vorne zu bringen, geben Gründer oft früh Anteile an Wagniskapitalfirmen ab. Eine neue Riege an Investoren dient sich nun als Alternative an – und vergibt Geld gegen Umsatzbeteiligungen.
von Steffen Ermisch

Von wegen „Fake News“ über Wirecard Alle sind drauf reingefallen

Premium
Wirecard ist insolvent. Rund zwei Milliarden Euro fehlen, die es wohl nie gab, ein bedeutender Teil des Umsatzes könnte vorgetäuscht sein. Wirtschaftsprüfer, Aufseher und Investoren haben die Alarmsignale ignoriert.
von Georg Buschmann, Karin Finkenzeller, Lukas Zdrzalek, Melanie Bergermann und Volker ter Haseborg

Nach Verhaftung Ex-Wirecard-Chef kommt gegen millionenschwere Kaution aus Haft frei

Gegen den ehemaligen Wirecard-Chef Markus Braun laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der Bilanzfälschung. Nach einer vorläufigen Festnahme durfte er auf Kaution das Gefängnis verlassen. Die Ermittlungen gehen weiter.
von Katja Joho und Stephan Happel

Modellrechnung Wirecard-Eigenkapital könnte gefährlich knapp werden

Premium
Ob Wirecard überschuldet ist, kann nur der Chef-Buchhalter sagen. Aber auch ohne die aktuellen Zahlen zu kennen, lässt sich sagen: Die Situation könnte brenzlig werden. Eine Szenario-Rechnung.
von Melanie Bergermann

China vs. USA Wie die Großbank HSBC zwischen die Fronten geriet

Premium
Keine Bank hat so von der internationalen Vernetzung und dem Aufstieg Asiens profitiert wie die britische HSBC. Im Konflikt zwischen den USA und China muss sie sich nun für eine Seite entscheiden.
von Jörn Petring, Cornelius Welp und Sascha Zastiral

Nach verschobenem Jahresabschluss Warum viele das Wirecard-Debakel noch unterschätzen

Premium
Investoren sind geschockt: Wirecard konnte keinen bestätigten Jahresabschluss vorlegen. Und nun der nächste Knall: Vorstandschef Braun tritt zurück. Die wirkliche Tragweite des Desasters offenbaren erst Detailfragen.
von Lukas Zdrzalek