WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Symphony of the Seas Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt im Bau

Mehr als 6500 Passagiere und 2200 Mitarbeiter können auf dem Schiff wohnen, trinken und Essen. Doch sechs Wochen vor dem Start versteckt sich der Luxus noch hinter Kabeln, Plastikfolien und Baumaschinen.

Outdoor-TheaterDie Bühne am Heck der Symphony of the Seas soll am Abend die Gäste unterhalten. Im Inneren gibt es außerdem noch eine Eislaufbühne, auf der Eiskünstläufer Shows aufführen. Im großen Theater sollen Broadway-Musicals wie "Hairspray" laufen. Quelle: Royal Carribean International
Dinner mit AusblickWer hier speist, blickt auf Wasserrutschen und die Balkons der anderen Gäste. Das Schiff hat insgesamt 18 Restaurants und Cafés, allerdings sind nur sieben davon für die Gäste kostenfrei. Quelle: Royal Carribean International
Cocktails in rotDie Bar "Bolero" an der Promenade ist bereits fertig, hier können die Reisenden ihre Cocktails trinken. Nur der Boden muss noch mal gewischt und gesaugt werden.
Promenade im BauVor der Bar gibt es auf der Promenade allerdings noch einiges zu tun. Hier arbeiten die Mitarbeiter gerade an einem Starbucks-Kaffeestand. Außerdem sollen die Reisenden auf der Promenade bald Souvenirs, Handtaschen oder Schmuck shoppen.
Der grüne StreifenNoch fehlen im "Central Park" die Pflanzen. In anderthalb Tagen sollen die Gärtner hier 12.000 Büsche, Blumen und Bäume pflanzen. Fünf Gärtner kümmern sich um den Park. Quelle: Royal Carribean International
WettrutschenDie Wasserrutsche trägt den Namen "The Perfect Storm". Bis zu 800 mal rutschen die Gäste am Tag die gelb-grüne Bahn hinunter. Insgesamt gibt es drei Rutschen auf dem Schiff.
Eine Runde joggenAuch eine Laufstrecke gibt es auf dem Schiff. Allerdings ist eine Runde nur 700 Meter lang. Noch sind Geländer und Boden mit Schutzfolien bedeckt.
Das KontrollzentrumVon diesem Sicherheitszentrum an der Brücke aus überwachen der Kapitän und seine Mannschaft alle Rauchmelder, Sprinkler und die anderen Sicherheitssysteme.
Feuerlöscher an BordDie Feuerlöscher warten vor dem Schiff noch darauf, in den Gängen und Räumen verteilt zu werden.
OzeanrieseImmerhin: Von außen wirkt die Symphony of the Seas bereits vollständig. Gebaut wird der Ozeangigant in der STX Werft in St. Nazaires in Frankreich.
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%