Werner knallhart

Die Weihnachtsmann-Lüge diskriminiert DHL-Boten

Kinder haben nichts davon, wenn wir ihnen den Weihnachtsmann vorgaukeln. Das macht doch vor allem uns Erwachsenen Spaß - auf Kosten derer, die sich in Wahrheit abrackern: die Packer und Boten von Amazon, DHL und Hermes.

Die Geschichte vom fröhlichen Paketboten, der vor Weihnachten zustellt. Eine neue traditionelle Weihnachtslegende? Quelle: obs

Zu keiner Zeit wird die Lüge gesellschaftlich mehr akzeptiert als rund um die christlichen Feiertage. Ausgerechnet! An Ostern verteilt ein Nager die Eier, an Weihnachten kommt das Christkind oder wahlweise der Weihnachtsmann mit den Rentieren auf seinem Schlitten - das hängt nur davon ab, auf welche Story die Eltern sich anfangs einmal eingeschossen haben.

Ich hatte in den vergangenen Jahren an Heiligabend die Rolle des Weihnachtsmanns inne, meinen kleinen Nichten (fünf und drei Jahre) zuliebe. Das lief dann so:
Kurz vor der Bescherung warf ich mir heimlich im Gästezimmer die Weihnachtsmann-Verkleidung über und schleppte dann bei Sprühregen im Dunkeln die Geschenke aus der Garage in muffigen Jutesäcken vor die Haustür.

Onlinehandel: So kauft der Durchschnittsdeutsche ein

Ich klingelte und spürte den Nervenkitzel: Würde mich die Ältere dieses Jahr enttarnen? Ich zog mir den Bart sicherheitshalber über die Nase hoch und die Perücke bis über die Augenbrauen runter. Die Tür ging auf: "Oh, hallo, Weihnachtsmann", säuselte der Vater. Und ich sah durch die weißen Fransen meiner Perücke hindurch die Kinder fest ans Bein der Mama geklammert mit großen Augen verstohlen hinter der Küchentür hervorlugen. Dann ging es los, Sie kennen das Spiel.
Und am Ende hatte ich das unfeierliche Gefühl im Bauch: Ob nun offiziell der Weihnachtsmann die Geschenke abliefert oder das Christkind oder der Pumuckl oder eben der DHL-Bote, das ist den Kindern auch wurscht. Hauptsache jemand bringt Geschenke. Warum dann also lügen? Warum die wahren Dienstleister der Ehre und Anerkennung berauben? Das ist doch Diskriminierung eines ganzen Berufsstandes!

13.000 Aushilfskräfte hat Amazon bundesweit für November und Dezember engagiert. Und die Paketzusteller für die heiße Phase 25.000 Aushilfen eingestellt, sagt der Branchenverband Paket und Expresslogistik. Allein Marktführer DHL rechnet in den Tagen vor Heiligabend in Deutschland mit mehr als acht Millionen zugestellten Paketen täglich und mit einem Plus von zehn Prozent im Vergleich zur vergangenen Weihnachtszeit. Hermes will um 20 Prozent zulegen.
Zigtausende rackern sich ab. Und wir erzählen unseren Kindern was vom Weihnachts-mann.

Ärger mit dem Paketdienst: Wo ist bloß meine Weihnachtslieferung?

Seit Jahrzehnten streiten sich die Experten, ob man den Kindern diese Weihnachtslüge zumuten darf oder nicht. Die einen sagen: Kommt irgendwann die Wahrheit raus, ist das ein schwerer Schlag für das Vertrauensverhältnis zwischen Kind und Eltern.
Die anderen sagen: Gelangen die Kinder in ein Alter, in dem sie durchschauen, jahrelang einem Irrtum aufgesessen zu sein, empfinden sie eher Freude und Stolz, jetzt zum Kreise der Eingeweihten zu gehören. Als natürlicher Schritt in der eigenen Entwicklung hin zu "schon groß".

Aber ob die Weihnachtsmann-Lüge nun schädlich ist fürs Kind oder unschädlich - eines wird gar nicht diskutiert: Die Fake-Story mit Weihnachtsmann und Christkind bringt den Kindern keinen Vorteil. Denn:

In jungen Jahren können Sie den Kleinen alles weismachen. Es gibt für sie keinen Unterschied zwischen "klar, logisch" und "hä? das ist doch unfassbar". Alle gesammelten Informationen bastelt sich das Kind zu seinem eigenen, unvollkommenen Weltbild zusammen.

Coole Weihnachtsgeschenke für Technikfans
Ein Tracker für Körper und Geist  Quelle: Spire
Der Personal-Coach für Hand- und Fußgelenk Quelle: Moov Now
Schöner wiegen Quelle: Withings
Analoguhr, die fitter macht Quelle: Garmin
Kabellos und störungsfrei Musik hören Quelle: Sony
Lautsprecher mit Holzoberfläche Quelle: Bang & Olufsen
Blinker am Fahrrad Quelle: Radbag

Erzählen Sie einem Kind: "In Afrika gibt es Tiere, die sind grau und riesig und wiegen so viel wie drei Autos, aus deren Zähnen hat man früher Klaviertasten gemacht, und die haben eine Nase, die bis zum Boden geht, die ist länger als der Schlauch von unserem Staubsauger. Und mit dieser Nase saugen sie Wasser auf und spritzen es sich dann in den Mund", dann geht das für das Kind in Ordnung.

Was soll einen in einer solch verrückten Welt noch umhauen?
Aus meiner Zeit als Programmentwickler fürs Kinderfernsehen kenne ich noch die alte Regel: keine Zauberer für kleine Kinder. Denn kleine Kinder sagen sich gelangweilt: "Klar kann der einen Hasen aus dem Hut zaubern. Er ist ja schließlich ein Zauberer", und schalten um.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%