WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Werner knallhart

Die Top 5 der blödesten Weihnachtsgeschenk-Ideen

Wir quengeln jährlich über die Weihnachts-Strapazen und machen 2014 doch wieder mit. Ersparen wir uns und unseren Nächsten wenigstens die größten Klopper. Hier eine persönliche Liste unseres Kolumnisten Marcus Werner.

Platz 5: Nichtangriffspakte brechen

Ich erinnere mich ungern an eine Weihnachtsfeier einst mit drei Freunden. Wir hatten extra eine Whatsapp-Gruppe eingerichtet. Thema: Weihnachtswichteln. Für einen gemütlichen gemeinsamen Abend im Dezember mit einem kleinen witzigen Weihnachtsgeschenk. Dazu Feuerzangenbowle und Plätzchen. Maximal-Wert des Minigeschenks: 5 (fünf!) Euro. Ich wiederhole: 5.

Die Namen sind von mir hier geändert, wenn ich sage: Kai war als erstes dran und öffnete das Päckchen von Nicole. Oho, zum Vorschein kam: eine Sanddorn-Handcreme von Weleda. "Weil du doch auf dem Weg zur Arbeit auf dem Fahrrad immer so trockene Hände kriegst bei der Kälte", flötete Nicole. Und Kai raunte: "Du bist ein Schatz. Das waren aber mehr als fünf Euro." Nicole grinste: "Joa, etwas. Acht oder so. Sollte ja im Rahmen bleiben." Toll!

Dann packte Nicole das Geschenk von Carsten aus und war ganz gerührt: ein Gasbrenner für "perfekte Crème brûlée wie im Film Amélie", lobte Carsten seine Idee. Während ich unter der Tischplatte heimlich per Amazon-App den Preis zum Produkt suchte. 15 Euro!

Carstens Geschenk von Daniel: eine badische Trockenbeerenauslese ("Die gab es auch auf unserer Hochzeit") Barcoo-Preisfinder-App sagte: ca. 13 Euro.

Wofür wir zu Weihnachten 681 Euro ausgeben
Darf's ein bisschen mehr sein?Weihnachten ist teuer - und in diesem Jahr werden die Deutschen für das Fest der Liebe noch etwas mehr ausgeben als im Vorjahr. Genau 681 Euro kostet das Fest eine deutsche Familie, knapp zwei Prozent mehr als 2013. Das ergab eine Studie des Onlineportals deals.com, welches für kostenlose Gutscheine bekannt ist. Für Geschenke wird dabei am meisten ausgegeben, insgesamt 377 Euro. Darauf folgen Essen und Trinken mit 216 Euro und Reisekosten und Ausgaben für Dekoration mit 50 beziehungsweise 33 Euro. Eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) kommt zu etwa anderen Zahlen: Demnach geben die Deutschen im Durchschnitt 285 Euro für Geschenke aus - und damit drei Euro weniger als im Vorjahr. Geschenke sollen im November und Dezember für 15 Milliarden Euro Umsatz sorgen - von insgesamt mehr als 85 Milliarden Euro Handelsumsätzen. Quelle: dpa
Süßes für die LiebenPro Kopf geben die Deutschen demnach dieses Jahr 182 Euro für Weihnachtsgeschenke aus. Mit zehn Euro fließt ein geringer Teil dafür in Süßigkeiten. Zufrieden sein kann die Süßwarenindustrie damit allerdings nicht, gegenüber dem Vorjahr schrumpfen die Ausgaben für Zuckerzeug um fast sieben Prozent, das Weihnachtsfest wird gesundheitsbewusster. Für sonstigen Kleinkram geben die Deutschen dafür etwas mehr aus, immerhin vier Euro fließen in Kleinigkeiten. Quelle: Blumenbüro Holland/dpa/gms
Weniger BücherNoch größere Verluste als die Zuckerabteilung müssen Buchhändler hinnehmen. Nur noch 16 Euro geben Konsumenten zu Weihnachten für Bücher und andere Unterhaltungsmedien aus, 7,6 Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Damit könnte der Buchhandel den größten Umsatzrückgang im Weihnachtsgeschäft verzeichnen. Quelle: dpa
Mehr BeautyFreuen können sich dagegen Parfümerien: dieses Jahr werden etwas mehr Beauty-Produkte unterm Weihnachtsbaum liegen, immerhin 17 Euro geben die Deutschen dafür aus, das sind knapp zwei Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Quelle: dpa
SpielwarenEin noch größeres Umsatzplus dürfte der deals.com-Studie zufolge die Spielwarenindustrie hinlegen. Die lieben Kleinen sind den Verbrauchern etwas wert, immerhin 34 Euro werden für dieses Weihnachtsfest in Spielwaren investiert. Das sind fast fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Quelle: AP
UnterhaltungselektronikNachdem die Ausgaben für Smartphones, Playstation oder andere Spielkonsolen 2013 deutlich gestiegen waren, stagnieren sie jetzt. Offenbar macht sich der Preisdruck in der Elektronikbranche bemerkbar. Dennoch wird ein großer Teil des Weihnachtsbudgets in Elektronik investiert, immerhin 41 Euro sind es demnach dieses Jahr pro Kopf. Quelle: AP
Kleidung & SchuheSpitzenreiter ist allerdings mit großem Abstand die Bekleidungsindustrie. Egal ob Dessous oder Wintermantel, insgesamt 59 Euro gibt jeder Deutsche Weihnachten für Bekleidung aus. Das sind fast sieben Prozent mehr als noch im Vorjahr. Allerdings wurden auch Ausgaben für Schmuck mit in diese Kategorie gerechnet. Die Studie wurde insgesamt in acht Ländern durchgeführt, in Deutschland wurden 1000 Verbraucher nach ihren Ausgabeplänen gefragt. Alle Ergebnisse finden Sie auf www.deals.com. Quelle: dpa

Mein Geschenk von Kai: ein Gutschein für einen gemeinsamen Besuch im Kino, Loge, mit Am-Platz-Service mit Wein und Tapas. Da kannte ich den Preis auswendig: rund 25 Euro. Was sollte den der Mist? Kai: "Ach, komm. Von dem Kino-Abend hab ich dann ja auch was".

Mein Geschenk an Daniel: ein Eier-Schneider. Rund 4 Euro 50, Daniel hatte bis dato keinen und ich fand das Thema Eier zu Weihnachten lustig.

Nicole: "Naja, war ja auch eigentlich abgemacht: maximal fünf Euro."

Merke: Eingerissene Kostengrenzen können schmerzen bis Pfingsten. Und einen totalen Nichtangriffspakt (0,- Euro) zu brechen, beschämt den Anderen wie ein versehentlicher Furz in der Kirche zwischen "Stille Nacht" und "heilige Nacht".

Das wird zum Weihnachtsfest teurer
Loewe-Geräte Quelle: dpa
Ultrabook von Toshiba Quelle: REUTERS
Kaffeepadmaschinen Quelle: PR
Rasierer
Parfum Quelle: dpa
Tablet Quelle: AP
Schmuck Quelle: dpa

Platz 4: Herrenduft schenken

Anders als die meisten Frauen können die meisten Männer mit Parfüm nicht umgehen. Während die Damen es in der Regel verstehen, mit einem gut gewählten Duft ihre optische Erscheinung olfaktorisch dezent abzurunden, habe ich bei den Männern das Gefühl, sie wollten mit ihrem Eau de Toilette ihren eigenen Körpergeruch gewaltsam totschlagen. Liebe Leserinnen, wenn Sie wüssten, wie Ihre Männer in der Umkleide der Sportstudios mit Ihren Geschenken umgehen. Da wird das Zeug versprüht, bis es allen im Hals kratzt. Nacken, Brust, Bauch, Schritt, sogar auf die Klamotten. Sogar in die Schuhe! Neulich habe ich gesehen, wie sich einer im Weggehen noch seine Winterjacke mit einer Wolke Deospray parfümiert hat.

Und dann diese Einheitsdüfte. Weil die Herren keine Geduld haben auszuprobieren und sich beraten zu lassen, welcher Duft mit dem körpereigenen Duft harmoniert, wird ausgewählt wie folgt:

Blick auf das Poster mit den Douglas-Herrenduft-Charts, Blick auf die Preise, Sprühstoß auf das weiße Pappstäbchen, kurz wedeln, einmal riechen, "Schatz, ich wünsche mir entweder das eine da von Joop oder das von Boss. Ich lass mich überraschen."

Während wir sonst solch großen Wert darauf legen, alles von der Kleidung, über das Essen, den Urlaubsort, die Sonderausstattung fürs Auto, das Handy und die Musik-Downloads fein säuberlich unseren individuellen Bedürfnissen anzupassen - beim Herrenduft lebt der Sozialismus. Teilweise hängen an Ausgängen von Fitnessstudios Werbespender für den kostenlosen Stoß Eau de Toilette to go. Da rennen die Muskeltypen dann vorbei  wie an einer Stechuhr, und drücken auf den Knopf, um sich einheitlich einnebeln zu lassen. Hauptsache irgendwie Duft, den man aus der Werbung kennt. Neulich sprach ich einen Bekannten an: "Hast du L'eau d'Issey drauf?" Er war ganz angetan und strahlte: "Exakt. Gute Nase." Er schien erleichtert, dass das teure Markenprodukt auch als teures Markenprodukt erkannt wurde. Dabei roch er einfach nur genauso künstlich wie zwei oder drei andere meiner Bekannten.

In Berlin gibt es mittlerweile Clubs, da steht an der Tür: "No drugs, no perfume". Weihnachten 2014 sollte das für ganz Deutschland gelten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%