WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Kreditversorgung Kreditklemme - ja oder nein?

Kaum ein wirtschaftspolitisches Thema ist derzeit so umstritten wie die Frage, wie es um die Kreditversorgung der Wirtschaft bestellt ist. Die Beteiligten kommen, je nach Standpunkt, zu unterschiedlichen Befunden. Doch sicher ist: Die Anforderungen an Unternehmen, die einen Kredit beantragen, sind deutlich schärfer geworden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Bundeswirtschaftsmininster zu Guttenberg:

FRANKFURT. Die Kreditversorgung der Wirtschaft ist derzeit ein hochsensibles politisches Thema. Entsprechend schwierig ist es, ein zutreffendes Bild von der Lage zu erhalten. Regierung und Bundesbank sind qua Amt eher bestrebt, Probleme kleiner darzustellen - die Banken sowieso. Einige Unternehmen und ihre Verbände hingegen sehen gern schwarz.

"Liquiditätsengpässe, aber keine flächendeckende Kreditklemme", beschrieb Anfang Mai Wirtschaftsminister zu Guttenberg die Lage. Die CSU in ihrer Eigenschaft als halbe Oppositionspartei hatte dagegen schon einen Monat vorher eine "deutlich zugespitzte Finanzierungssituation vieler Betriebe in Deutschland" festgestellt und gefordert, staatlich gestützte Banken zu einer ausreichenden Kreditversorgung des Mittelstands zu zwingen.

Es gibt einige Argumente, auf die die CSU sich bei diesem Urteil berufen kann. So haben die Banken bei der regelmäßigen Umfrage der Bundesbank angegeben, dass eine große Mehrheit von ihnen im ersten Quartal erneut die Kriterien, die sie bei der Kreditentscheidung anlegt, deutlich verschärft hat. Außerdem müssen Kreditnehmer mehr Sicherheiten bieten als früher und können eher in der Höhe ihres Kredits beschränkt werden.

Auch eine im April veröffentlichte Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) kam zu dem Ergebnis, dass "die Finanzierungssituation vieler Unternehmen angespannter denn je" ist. Die Anforderungen an Sicherheiten, Dokumentationspflichten sowie Risikoaufschläge sind danach seit November deutlich gestiegen. Gut ein Fünftel der Unternehmen berichte trotz kräftig gesunkener Leitzinsen von verschlechterten Kreditkonditionen.

Und auch im Konjunkturtest April des Ifo-Instituts in München beurteilen zwei von fünf befragten Unternehmen die Kreditvergabepraxis als restriktiv. Das sind deutlich mehr als im vergangenen Jahr, wenn auch weniger als zum Höhepunkt der letzten Restriktionsphase 2004, als der entsprechende Anteil 60 Prozent erreichte.

Ganz anders liest sich die Schlussfolgerung des Gfk-Finanzmarktinstituts. "Wenige Unternehmen von der Kreditklemme betroffen" titelt das Institut im April und belegt dies damit, dass nur sechs Prozent der Firmen beklagten, dass die Finanzinstitute die Geldvergabe gekürzt, laufende Finanzierungen gekündigt und die Kreditvergabe eingeschränkt haben. "Damit macht sich die befürchtete Kreditklemme bislang kaum auf dem Markt bemerkbar" lautet das Resümee.

Der Gegensatz wird noch deutlicher, wenn man feststellt, dass die DIHK-Umfrage in Sachen Kreditablehnungen ähnlich niedrige Werte ergab wie die Gfk-Umfrage. Nur zwei Prozent hätten davon berichtet, dass ihr Kreditantrag abgelehnt wurde, schreiben die DIHK-Experten. Es kommt also sehr darauf an, welche Fragen man stellt, und welche Fragen man bei der Interpretation in den Vordergrund stellt.

Dennoch scheint die Entwarnung durch die Gfk die Plausibilität gegen sich zu haben. Die Banken selbst verkünden mehrheitlich, dass sie die Vergabe restriktiv handhaben und dass die Kredidtanträge steigen, weil Kunden von anderen Banken keinen hinreichend günstigen Kredit bekämen. Deshalb ist es wenig wahrscheinlich, dass auf der Finanzierungsseite der Unternehmen alles im normalen Bereich ist.

Das Problem an der Frage danach, ob eine "Kreditklemme" vorliegt, ist, dass es keine weithin akzeptierte Definition gibt. Die Wahl zwischen "ja" oder "nein", die diese Frage erfordert, ist ohnehin zur Beurteilung der Lage auf dem Kreditmarkt ungeeignet.

Die Anforderungen an Unternehmen, die einen Kredit beantragen, sind deutlich schärfer geworden. Dieses Urteil lässt sich mit den vorliegenden Fakten gut absichern. Auch die Prognose, dass sie wegen der anhaltenden Probleme der Banken noch schärfer werden, ist nicht allzu gewagt.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%