WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Geschäftsreise Die Hotel- und Restauranttipps der Weltmarktführer

Von Bangkok bis Brooklyn, von der Algarve bis Taiwan, vom Zwei-Sterne-Restaurant bis zum Nürnberger Bratwursthäusle – Tipps von Deutschlands Hidden Champions.

Gran Hotel La Florida in Barcelona, empfohlen von Stefan Klebert (Vorstandschef Gea)Die börsennotierte Düsseldorfer Gea Gruppe ist ein Gigant im Bereich der nahrungsmittelverarbeitenden Industrie. Das Herzstück des Unternehmens sind die großen Gea-Anlagen, zum Bierbrauen, zur Milchverarbeitung, zum Abfüllen von Limonade in Flaschen, Verschließen von Beuteln und Säcken, zum Fermentieren, Granulieren oder Trocknen. Der Umsatz der „Global Engineering Alliance“ betrug zuletzt 4,8 Milliarden Euro. - Hotel: „Gran Hotel La Florida in Barcelona. Schönes, kleineres Hotel mit wunderbarem Blick auf die Stadt und das Meer.“ - Lieblingsrestaurant: „Coqueta in San Francisco. Kleines Restaurant direkt an den Piers mit den wirklich besten Tapas der Welt.“ Quelle: Presse
Romantik-Hotel Spielweg im Hochschwarzwald, empfohlen von Hanns-Peter Knaebel (Vorstandsvorsitzender Röchling SE)Gegründet 1822 als Kohlehandlung in Saarbrücken, operiert die Röchling SE heute von Mannheim aus und setzte zuletzt 2,1 Milliarden Euro um. Die Firma gliedert sich in drei Bereiche: Industrie (thermo- und duroplastische Kunststoffe etwa für Elektronik, Lebensmittel-, Agrar- und Bauindustrie, Luft- und Raumfahrt und Schiffsbau), Automotive (Komponenten für Autohersteller, etwa Unterboden- und Radhausverkleidung, Frontspoiler und Luftklappen) sowie Medizin (etwa Spritzgussmaschinen, Medikamentenverpackungen, Augentropfenflaschen). - Lieblingshotel: „Romantik-Hotel Spielweg, Münstertal, Baden-Württemberg: Familiengeführtes Hotel in wunderbarer Umgebung mit Schwarzwälder Charme und hervorragender Küche, die traditionsreiche Rezepte mit modernen, internationalen Inspirationen. Lieblingsplätze gibt es im Spielweg zuhauf: Vor dem Haus, in der Alten Stube oder am Bach. Und das Beste für die perfekte Erholung ist der fehlende Handyempfang.“ - Lieblingsrestaurant: „Ziegelei, Engen-Biesendorf, Baden-Württemberg. Kleines Restaurant unterhalb des Witthoh mit Blick auf den Hegau und einer Karte, die viele vertraute Klassiker der badischen und schwäbischen Küche bietet in stets hervorragender Qualität. Einziges Problem: Man möchte immer viel mehr bestellen, als man essen kann. Und Familie Reich hat bereits ein neues Projekt direkt am Ufer des Bodensees geplant. Das kulinarische Leben kann so schön sein.“ Quelle: Presse
Hotel à la Cour d’Alsace in Obernai, Frankreich, empfohlen von Daniel Hager (Vorstandsvorsitzender der Hager Group)Das inhabergeführte Familienunternehmen Hager (Umsatz: 2 Milliarden Euro) sitzt im saarländischen Städtchen Blieskastel, rund 25 Kilometer östlich von Saarbrücken, und hat sich auf elektrotechnische Gebäudeinstallationen spezialisiert. Dazu zählen unter anderem Energieverteilungs- und Zählerplatzsysteme, aber auch Alarmsysteme, Rauch- und Bewegungsmelder. Neben Hager verfügt die Gruppe noch über weitere Marken, wie Berker (Schalter), Elcom (Türsprechanlagen), Daitem und Diagral (Funkalarmanlagen) sowie Efen (Energieverteilanlagen). Hager produziert in zehn Ländern (u.a. Frankreich, China, Indien, Italien). - Lieblingsrestaurant: „Hotel à la Cour d’Alsace in Obernai (Elsass, Frankreich) – familiär, Ruhe, gutes Essen, netter Empfang, authentisch.“ - Restaurant: „Als Saarländer: Gästehaus Klaus Erfort in Saarbrücken (Saarland) - Authentische Produkte die man im Teller schmeckt, tolles Ambiente, guter Empfang, schöner Garten im Sommer.“ Quelle: Presse
Restaurant Sansibar auf Sylt, empfohlen von Stefan Wolf (Chef von Elring-Klinger)Der Automobilzulieferer Elring-Klinger (Umsatz: 1,7 Milliarden Euro) ist spezialisiert auf metallische Zylinderkopfdichtungen, hat aber auch diverse andere Komponenten für Autos im Programm, von Ölsaug- und Getriebemodulen bis hin zu Zellkontaktiersystemen und Zellverbindern für Lithium-Ionen-Batterien. Unternehmenssitz ist die baden-württembergische Gemeinde Dettingen an der Erms, nordöstlich von Reutlingen. - Hotel: Das Hotel Regent in Berlin. „Ob beruflich oder zum privaten Wochenendtrip in der Hauptstadt – im eleganten Regent ist man immer herzlich willkommen. Die Menschen sind äußerst zuvorkommend und freundlich, man fühlt sich dort gleich wie zu Hause.“ - Restaurant: „Ganz klar die „Sansibar“ auf Sylt. Als großer Fan der Insel bin ich jedes Jahr für einige Tage dort und ein Besuch im Restaurant ist obligatorisch: Eine sehr gute Küche, ein interessanter, einmaliger Mix an Menschen sowie das ganz eigene Flair und die Atmosphäre laden bei jedem Wetter zum Essen und Verweilen ein!“ Quelle: Presse
Hotel Grand Hyatt im chinesischen Dalian, empfohlen von Michael Stomberg (Vorstandschef Bauer AG)Die Bauer AG (Umsatz: knapp 1,6 Milliarden Euro) baut Spezialtiefbaugeräte. Einsatzgebiete sind Baugruben und Schächte, dort können Bauer-Maschinen bohrpfählen, verankern, rütteln, dichten, fräsen und wahrscheinlich noch viel mehr. Zuhause ist das Unternehmen im oberbayerischen Schrobenhausen, zwischen Ingolstadt und Augsburg. - Hotel Grand Hyatt (Dalian, China): „Moderne Ausstattung und Design, sehr guter Service, beste Lage, abwechslungsreiche Küche.“ - Restaurant Vila Joya, (Albufeira, Portugal): „Hervorragende Sterne-Küche in wunderschöner Lage an der Algarve, paradiesisches Ambiente.“ Quelle: Presse
Hotel Siam Kempinski in Bangkok, empfohlen von Arno Roth (Chef der Schunk Group)Die Schunk Gruppe aus dem hessischen Heuchelheim bei Gießen ist ein Technologie-Mischkonzern, der vor allem die Autoindustrie beliefert. Carbon-Komponenten gehören zu den Spezialprodukten der Hessen, daneben aber auch Dichtungsringe, Gleitlager, Kohlebürsten, Ventilsteuerungsteile, Fensterheber, keramische Werkstoffe für den Ofenbau, Stromübertragungsbauteilen für Züge und Autos; unter der Division Weiss Technik baut Schunk auch Klimaprüfschränke. Gesamtumsatz: 1,3 Milliarden Euro. - „Mein Lieblingshotel ist das Siam Kempinski Hotel Bangkok, weil man dort direkt vom Hotelzimmer in den Pool kommt – einfach wunderbar nach einem langen Arbeitstag.“ - „Mein Lieblingsrestaurant ist tatsächlich unser Mitarbeiterrestaurant am Unternehmenssitz in Heuchelheim – hier treffe ich Kolleginnen und Kollegen aus allen Unternehmensteilen und unser Küchenteam ist schlicht großartig!“ Quelle: Presse
Hotel Mandarin Oriental in Bangkok, empfohlen von Niclas Müller (Geschäftsführer VDM Metals)Die Firma VDM Metals (früher: Vereinigte Deutsche Metallwerke) stellt rost- und hitzebeständige Legierungen her, vor allem aus Nickel, Zirkonium und Kobalt. Anwender dieser Werkstoffe finden sich in den Branchen Autoindustrie, Öl und Gas, Energie, Luftfahrt, Chemie, Elektronik, Medizintechnik. Das Unternehmen sitzt in Werdohl im Sauerland, 40 Kilometer östlich von Wuppertal, und erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr knapp über eine Milliarde Euro. - „Mein Lieblingshotel ist das Mandarin Oriental in Bangkok, direkt am Chao Phraya River. Der Service ist hervorragend, die Einrichtung persönlich und das Restaurant über dem Fluss einzigartig.“ - „Mein Lieblingsrestaurant ist der Landgasthof Gut Porz in Ratingen-Lintorf – super Essen, super Getränke, super Service und direkt bei mir vor der Haustür.“ Quelle: Presse
Restaurant Tantris in München, empfohlen von Philipp Schulte-Noelle (Geschäftsführer Ottobock)Das Medizintechnik-Unternehmen aus der niedersächsischen Kleinstadt Duderstadt bei Göttingen ist vor allem bekannt für seine Prothesen sowie Orthesen und Bandagen zur Stabilisierung und Ruhigstellung verletzter Gelenke oder Bänder. Ferner fertigt Ottobock auch Rollstühle sowie Kunststoffe und technische Gele u.a. für die Automobilindustrie. Im Jahr 2018 erhöhte die Firma den Umsatz um 6,7 Prozent auf 927 Millionen Euro. - „Mein Lieblingshotel ist das Kerry Hotel Hongkong – eine Oase im geschäftigen Hongkong.“ - „Als Restaurant schätze ich das Tantris in München – wegen seines Flairs und der kreativen Aromen.“ Quelle: Presse
Hotel Sonnenalp im Oberallgäu, empfohlen von Klaus Fischer (Inhaber Unternehmensgruppe Fischer)Die Fischer Unternehmensgruppe aus der baden-württembergischen Schwarzwald-Gemeinde Waldachtal, zwischen Stuttgart und Freiburg, erwirtschaftet rund 864 Millionen Euro, vor allem mit den berühmten Fischer-Dübeln, die man praktisch überall auf der Welt gebrauchen kann. Ferner bietet Fischer aber auch Innenraum-Ausstattung für Autos (Lüftungsdüsen, Aschenbecher, Münz- und Getränkehalter) sowie das sogenannte Konstruktions-Spielzeug für Kinder und Fortgeschrittene: Fischer-Technik. - „Mein Lieblingshotel weltweit ist das Hotel Sonnenalp in Ofterschwang bei Oberstdorf. Es liegt traumhaft, mit einem wunderbaren Blick auf die Allgäuer Hochalpen. Seit Beginn der 80er Jahre entstehen dort mit unseren Führungskräften aus der ganzen Welt bei Tagungen hervorragende Ideen für unser Unternehmen.“ - „Mein Lieblingsrestaurant ist unser eigenes Betriebsrestaurant am Hauptsitz unseres Unternehmens. Hier gibt es alles, was gut schmeckt. Auch darum ist unser Betriebsrestaurant im vergangenen Jahr als „Beste Kantine Deutschlands“ unter den Top 50 ausgezeichnet worden.“ Quelle: Presse
Restaurant „ Carls-Hütte“ in Schleswig-Holstein, empfohlen von Hans-Julius Ahlmann, (Geschäftsführender Gesellschafter Aco Severin Ahlmann)Die Aco Severin Ahlmann GmbH aus dem schleswig-holsteinischen Büdelsdorf, westlich von Kiel, setzt 850 Millionen Euro um, vor allem mit Systemen zur Entwässerung von Gebäuden und Grundstücken. So sorgen Aco-Systeme etwa für die Entwässerung des Stadiondachs von Fußballverein VfB Stuttgart, vor und im Haupteingang der Hamburger Elbphilharmonie wurden Aco-Schwerlast- und Entwässerungsrinnen verlegt, ferner hat Aco seine Monoblock-Rinnen auf den Inseln und im Tunnel der 50 Kilometer langen Hong Kong-Zhuhai-Macao Brücke verbaut. - „Mein Lieblingshotel ist der Kieler Kaufmann in Kiel. Es verströmt eine wunderbare Atmosphäre, direkt am Düsternbrooker Gehölz, mit dem Blick auf die Förde. Ein Höhepunkt ist das Sternerestaurant „Ahlmanns“. Der Name weist heute noch auf die große Historie des Hotels hin. Die Grundsteinlegung, durch einen Teil unserer Familie, ragt bis ins 19. Jahrhundert zurück.“ - „Mein Lieblingsrestaurant: Man muss gar nicht weit reisen, unser Lieblingsrestaurant ist „die CARLS-HÜTTE“ in Rendsburg/ Büdelsdorf. Eine wirkliche Bereicherung für die Region. Als begeisterter Gastgeber können wir dort sowohl für Mitarbeiter, als auch für Gäste alles so arrangieren wie wir es für optimal halten. Man kann direkt neben der Showküche an modernen Hochtischen sitzen, an der Bar die Weine junger Nachwuchswinzer probieren oder es sich in der Kaminlounge gemütlich machen. Schauspielgröße Klaus Maria Brandauer war bei einem Besuch genauso begeistert wie die vielen internationalen Gäste, die z.B. durch die benachbarte NordArt und die Veranstaltungen des Schleswig-Holstein Musik Festival kommen.“ Quelle: Presse
Hotel Manoir d'Astrée bei Bordeaux, empfohlen von Nicolas Maier-Scheubeck (Sprecher der Geschäftsführung der Maschinenfabrik Reinhausen)Die Regelung sogenannter Leistungstransformatoren ist die Spezialität der Maschinenfabrik Reinhausen (Umsatz: 750 Millionen Euro). Dabei handelt es sich um große (also: leistungsstarke) Spannungsumwandler, die vor allem in elektrischen Energienetzen oder Kraftwerken eingesetzt werden. Für sie bauen die Regensburger die passenden Laststufenschalter, mit denen man das Übersetzungsverhältnis einstellen kann. - Lieblingshotel: Manoir d'Astrée in Lugon-et-l'Île-du-Carnay bei Bordeaux/Frankreich: „Weil man sich dank der diskreten Fürsorge der Eigentümer und der wenigen Zimmer wie zu Hause fühlt.“ - Lieblingsrestaurant: Jennerwein in Gmund am Tegernsee/Deutschland: „Bayerische Küche mit Pfiff, in stilvollem Ambiente charmant serviert.“ Quelle: Presse
Restaurant Ustria Stratgels in der Schweiz, empfohlen von Thomas Bachmann (Vorstandsvorsitzender Eppendorf AG):Die Firma Eppendorf sitzt schon lange nicht mehr im Stadtteil Hamburg-Eppendorf (wo sie 1945 gegründet wurde), sondern in Hamburg-Hummelsbüttel, aber das finden die Eppendorfer wohl auch schon lange nicht mehr amüsant. Dafür aber dürften sie aus anderen Gründen gut gelaunt sein: Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz zuletzt um 5,6 Prozent auf 729 Millionen Euro. Die Eppendorf AG stellt allerlei Geräte für Kliniklabore her, wie Pipetten, Zentrifugen, Reaktionsgefäße, Fermenter, Bio-Reaktoren und Schüttler. - Lieblingsrestaurant: „Ustria Startgels oberhalb von Flims, Schweiz. Der Wirt Ueli Grand serviert die weltweit besten Rinds- und Hirsch-Filets vom offenen Holzofen-Grill bei atemberaubender Aussicht auf die Bündner Berge.“ - Lieblingshotel: „Amangkora Gangtey, Bhutan. Ein Ort zum Entschleunigen mit unglaublicher Ruhe, Abgeschiedenheit und den glücklichsten Menschen im Himalaya.“ Quelle: Presse
Hotel Shangri-La in Wenzhou, empfohlen von Franz Josef Konert (CEO Gelita)Wohl niemand auf der Welt produziert mehr Gelatine als Gelita. Das Familienunternehmen aus dem baden-württembergischen Eberbach, östlich von Heidelberg, setzt rund 708 Millionen Euro um. Das tierische Bindegewebe findet sich nicht nur in Lebensmitteln wie etwa Gummibärchen, Tortenguss oder Fleischsülze, sondern auch in Medikamentenkapseln oder Streichhölzern. Gelita ist auf allen fünf Kontinenten vertreten. - Lieblingshotel: Shangri La in Wenzhou - Lieblingsrestaurant: Ruth Criss in Shanghai Quelle: Presse
Hotel Mövenpick in Istanbul, empfohlen von Claus Mai (Geschäftsführer Emag)Gegründet 1867 als Eisengießerei und Maschinenfabrik AG im sächsischen Bautzen, sitzt die Firma heute in der baden-württembergischen Gemeinde Salach, 45 Kilometer östlich von Stuttgart. Die Emag erwirtschaftet rund 673 Millionen Euro mit Werkzeugmaschinen: Dreh-, Fräs-, Schleif-, Schweiß- und Verzahnungsmaschinen für die Auto-, Maschinenbau-, Energie- und Elektroindustrie. - Lieblingshotel: Mövenpick in Istanbul: „Einfach anders als die normalen Hotels, bei denen man vor der Tür weiß, wie das Zimmer aussieht. UND: ShangriLa in Shanghai - tolles Hotel und toller Service.“ - Lieblingsrestaurant: Landgasthof Adler in Wangen/Göppingen: „Tolle bürgerliche Küche in bester Qualität und familiärer Atmosphäre; UND: La Bruschetta in Costa de los Pinos – schönes Ambiente und sehr gute Küche.“ Quelle: Presse
Restaurant Din Tai Fung in Taiwan, empfohlen von Heribert Rohrbeck (Geschäftsführer Bürkert Gruppe)Die Firma Bürkert sitzt im „staatlich anerkannten Erholungsort“ Ingelfingen, zwischen Stuttgart und Würzburg. Mit Mess-, Steuerungs- und Regelsystemen für Flüssigkeiten und Gase setzt Bürkert rund 532 Millionen Euro um. Jeder mit einer „fluidischen Herausforderung“ setzt auf Bürkerts Magnet-, Prozess- und Mikroventile oder Filtrationsmodule. Einsatzmöglichkeiten: Essig- und Weinfiltration, Ölwassertrennung, Abwasseraufbereitung, Entfettung. Produziert wird in Deutschland, Frankreich und China. - Lieblingshotel: Das Panorama Resort & Spa, Feusisberg am Zürichsee. „Toller Blick über den Zürichsee, auch gut geeignet für Seminare und Workshops.“ - Lieblingsrestaurant: Din Tai Fung in Taipeh, Taiwan. „Wer Dumplings mag, ist hier richtig, es gibt sie in allen möglichen Variationen und bisher habe ich noch keine vergleichbaren gegessen. Absolut authentisch!“ Quelle: Presse
Hotel Marriot Phu Quoc in Vietnam, empfohlen von Albrecht Köhler (Vorstandssprecher Schaltbau)Die Schaltbau AG aus München setzt rund 516 Millionen Euro um mit Komponenten für Busse, Bahnen und Nutzfahrzeuge. Die Angebotspalette reicht von Türsystemen über Fahrschalter, Fenster, Handläufe, Gepäckablagen bis hin zu Steckverbindungen und Ladesystemen für Elektrobusse und -Autos. - Lieblingshotel: JW Marriott Phu Quoc Emerald Bay Resort & Spa (Vietnam); „Entworfen von Bill Bensley (berühmter amerikanischer Architekt) um die Jahrhundertwende, bestes Preis-Leistungsverhältnis aller 5-Sterne-Hotels weltweit, sehr schöne Architektur eingebettet in die Natur!“ - Lieblingsrestaurant: The River Café Restaurant, Brooklyn, (New York); „Verbindet den morbiden Charme von New York mit einem phantastischen Blick auf die Skyline Manhattans mit hervorragendem Essen bei noch bezahlbaren Preisen!“ Quelle: Ralf Tooten/Marriott
Restaurant Rebers Pflug, empfohlen von Mark Hiller (Geschäftsführender Gesellschafter Recaro Aircraft Seating)Recaro Aircraft Seating aus Schwäbisch Hall baut Flugzeugsitze, für Economy- und Business-Klasse; für Kurz-, Mittel- und Langstreckenflüge. Laut eigener Aussage sehr platzsparend und leicht, laut Red Dot Design Award in ausgezeichneter Designsprache. Zu den Kunden zählen Lufthansa, United Airlines, Air France, El Al und China Southern. Der Umsatz beträgt mehr als 500 Millionen Euro. - Lieblingshotel: Ich präferiere generell familiengeführte Hotels wegen der spürbaren Identifikation und Motivation der Belegschaft. - Lieblingsrestaurant: Rebers Pflug: Aufgrund meiner vielen Reisen ist es schön, dann mal wieder regionale Spezialitäten zu genießen. Quelle: Presse
Hotel Hofgut Georgenthal im Taunus-Kreis, empfohlen von Markus Hankammer (Chef von Brita)Das Unternehmen Brita in Taunusstein bei Wiesbaden entwickelt und produziert Trinkwasserfilter, fürs Private wie auch fürs Gewerbe. Der Firmenname ist eine Reminiszenz an die Tochter von Heinz Hankammer, der die Firma 1966 gründete. Seit 1999 ist sein Sohn Markus Hankammer Geschäftsführer. Die Umsätze sprudelten zuletzt auf 474 Millionen Euro. - Lieblingshotel: Hofgut Georgenthal (Hohenstein); „seit vielen Jahren ebenfalls im Besitz der Familie Hankammer, unter der Ägide von Brita Hankammer zum angesehenen Golfhotel entwickelt.“ - Lieblingsrestaurant: Moriki (Frankfurt/Main) Quelle: Presse
Restaurant Sparkling Bistro in München, empfohlen von Jörg Pohlman (Vorstand von ARRI)Ohne Arri kein Film: Die Münchner Firma baut Weltklasse-Filmkameras, Objektive und Scheinwerfer für die Film- und Fernsehindustrie. Die Produkte werden von Filmschaffenden überall eingesetzt, mit Arri-Kameras wurden u.a. die Filme Skyfall, The Revenant und Blade Runner 2049 gedreht. Arri setzte zuletzt rund 434 Millionen Euro um. - Hotel: Rosewood Hotel in Peking. „Sehr schön eingerichtete Zimmer mit einem tollen Beleuchtungskonzept, großartiger Service und ein super Fitnessbereich, in dem ich meistens fast alleine bin.“ - Restaurant: Sparkling Bistro in München. „Keine Speisekarte, keine Weinkarte – immer für eine Überraschung gut, noch nie enttäuscht worden und das verbunden mit einem wahrhaft individuellen Service (Danke, Jürgen!).“ Quelle: Presse
Restaurant und Hotel „ Vila Joya“ in Portugal, empfohlen von Ralph Winterhalter (Geschäftsführer Winterhalter Gastronom GmbH)Das Unternehmen produziert Spülmaschinen fürs Gewerbe in den Spezialkategorien Untertisch-, Durchschub-, Geräte- und Transportspülmaschinen; daneben führt man noch Wasseraufbereitungsmaschinen und Spülkörbe im Programm. Mit diesem Potpourri setzte Winterhalter zuletzt 325 Millionen Euro um. Der Unternehmenssitz befindet sich rund zehn Kilometer vom Bodensee entfernt, an der nordöstlichen Seite, nahe Friedrichshafen, wo die Firma einst gegründet wurde. „Aufgrund der wahnsinnig großen Anzahl und Vielfalt fantastischer Restaurants und Hotels auf der Welt ist das keine einfache Frage und für mich doch schnell und eindeutig zu beantworten, da mein Lieblingsrestaurant zugleich mein Lieblingshotel ist. Die Vila Joya, in der ursprünglichen Übersetzung das „Haus der Freude“ oder „Schmuckkästchen“, liegt an der Atlantikküste in Portugal. Und glauben Sie mir, Schmuckkästchen ist der absolut treffendste Name. Allein die Lage und die Ausstattung sind atemberaubend. Das Restaurant ist mit zwei Michelin Sternen ausgezeichnet. Ich selbst würde mich nicht als typischen „Sternegast“ bezeichnen, im Normalfall ist mir das zu viel Chichi. Dieter Koschina kocht mit guten Zutaten geniale Gerichte – das hat mich nachhaltig beeindruckt.“ Quelle: Presse
Restaurant/Café Pasticceria Marchesi 1824 in Mailand, empfohlen von Delia Lachance (Mitgründerin und Geschäftsführerin Westwing)Westwing wurde 2011 in München gegründet und 2018 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt; das Jungunternehmen verkauft übers Internet Möbel, Lampen und andere Einrichtungsgegenstände, in mittlerweile elf Länder. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete Westwing 254 Millionen Euro. - Lieblingshotel: Soho House, Berlin: „Für mich ein wunderbarer Ort, um sich mit Menschen zu treffen und auszutauschen.“ - Lieblingsrestaurant / -café: Marcesi 1824, Mailand: „Mit herrlichem Blick auf die historische Galleria Vittorio Emanuele – in einem schöneren Ambiente kann man seinen Cappuccino wohl kaum trinken.“ Quelle: Presse
Hotel Fasano Boa Vista in Brasilien, empfohlen von Philip Schmersal (Geschäftsführender Gesellschafter Schmersal)Die Firma Schmersal aus Wuppertal baut Sicherheitsschaltgeräte, etwa für die Überwachung von Sicherheitstüren oder Arbeitsprozessen, auch Schaltgeräte für die Absicherung und Überwachung von Aufzugschachtgruben, Kabinen und Maschinenräumen gehören zum Programm. Der Umsatz beträgt 240 Millionen Euro. - Hotel: Hotel Fasano Boa Vista in Porto Feliz, Brasilien: „Tolle, geräumige Zimmer auf zwei Etagen, Riesengelände, Pferdekoppeln, Golf und Poloplatz, Naturpools, Fitnessstudio. Tolle tropische / Bauhausatmosphäre.“ - Restaurant: Gallaghers in New York: „Alteingesessenes Steak-Haus mit Top Qualität, super Service und großer, öffentlicher Dry Age Kammer.“ Quelle: Presse
Restaurant The River Café in New York, empfohlen von Gerald Karch (Geschäftsführer TII Group)Die Transporter-Industry-International-Gruppe aus Pfedelbach bei Heilbronn reklamiert für sich die „pure Schwerlastkompetenz“ und begründet es damit, dass 90 Prozent aller weltweiten Transporte über 5.000 Tonnen mit TII-Fahrzeugen durchgeführt werden. Die Unternehmung ist mit ihren Marken Scheuerle, Nicolas (Frankreich), Kamag (Ulm) und Tiiger (Indien) bei Schwertransportfans bekannt und beliebt. TII bietet unter anderem große Zugmaschinen, Werfttransporter oder Schwertransporter für Windturbinenflügel und Brückenteile – manche davon selbstangetrieben. Die Gruppe erwirtschaftet rund 200 Millionen Euro. - Lieblingshotel: „Mit Abstand: Abadia Retuerta Le Domaine, Sardon de Duero, Spanien: Idealer Rückzugsort um für 2-3 Tage tief zu entspannen und aufzutanken.“ - Lieblingsrestaurant: „Es gibt viele Lieblinge - eine Auswahl globaler Favoriten: Sushi ichi in Ginza, Tokyo, Japan: ca. zehn Gäste an einer Theke, an der Zubereitet wird, aus meiner Sicht bestes Sushi Restaurant, das ich weltweit kenne. Frisch, phantasievoll, hervorragende Qualität, Ruhepol in der Hektik Tokyos. Balikci Kahraman am Bosporus Istanbul: Ganz einfach der beste Steinbutt, den man überhaupt finden kann. Azurmendi in Bilbao: phantasievolles Gesamtkonzept mit hervorragendem Service, hervorragende Qualität, ein oder der Ort zum Genießen. La Colombe in Kapstadt: Mitten in den Weinbergen gelegen, hervorragende Qualität, gemütliche Atmosphäre. The River Café in Brooklyn, New York: Grandioser Blick auf Manhattan, insbesondere abends im Dunkeln. Sehr gute Qualität, sehr schöne Atmosphäre für ein Dinner.“ Quelle: Dany Creative Design
Hotel Villa Adolphine in Rottach-Egern, empfohlen von Carl-Joachim von Schlenk-Barnsdorf (Vorstandschef, Schlenk)Die Carl Schlenk AG mit Sitz in der mittelfränkischen Kreisstadt Roth, südlich von Nürnberg, stellt sogenannte Metalleffektpigmente her sowie Metallpulver und -folien. Abnehmer dieser Produkte finden sich etwa in der Solarbranche, Lack- und Druckindustrie, auch in Batterien, Wärmetauschern und Kabeln werden Schlenk-Produkte verarbeitet. Das Unternehmen setzt rund 162 Millionen Euro um. - „Mein Lieblingsrestaurant ist das Bratwursthäusle in Nürnberg aufgrund der Nähe zum IHK-Neubau.“ - „Mein Lieblingshotel ist die Villa Adolphine in Rottach-Egern wegen des schönen Parks.“ Quelle: Presse
Hotel Londres in San Sebastian, empfohlen von Martin Kollmar (Geschäftsführender Gesellschafter Bellmer):Die Bellmer GmbH ist lokalisiert in der eher unbekannten Gemeinde Niefern-Öschelbronn am Rande des Schwarzwalds, sieben Kilometer östlich von Pforzheim. Das Unternehmen baut Maschinen sowohl zur Papier- und Kartonherstellung als auch zur Wasserfilterung und Schlammpressung; gefertigt werden die Maschinen in Deutschland und Finnland. Bellmer erwirtschaftet rund 160 Millionen Euro Umsatz im Jahr. - Lieblingshotel: Londres in San Sebastian. „Besticht durch seine Lage, die wundervolle Aussicht auf die Bucht, das historische Ambiente und das exzellente Frühstück.“ - Lieblingsrestaurant: Kesselhaus in Karlsruhe. „Herausragende Küche in lässiger Atmosphäre, der Service stellt sich wunderbar auf den Kunden ein, der Sommelier begeistert mit harmonisierenden Weinen.“ Quelle: Presse
Hotel Mandarin Oriental in Shanghai, empfohlen von René Stiegelmann (Geschäftsführer IKA-Werke)Die Ika-Werke aus Staufen im Breisgau bauen Geräte für die Labor-, Analyse- und Prozesstechnik. Dazu zählen Produkte mit klangschönen Bezeichnungen wie Magnetrührer, Rührwerke, Schüttler, Rotationsverdampfer, Dispergierer und Kalorimeter. Vor allem Chemiker und Verfahrenstechniker zählen zu den Kunden (und dürften sich hierunter etwas vorstellen können). Produziert wird neben dem Stammsitz auch in Indien, China und den USA; der Umsatz liegt bei 133 Millionen Euro. - Hotel: Mandarin Shanghai - Restaurant: Can Carlos Formentera Spain. „Warum? In beiden Locations ist der Wohlfühlfaktor besonders hoch.“ Quelle: Presse
Hotel Anantara Riverside in Bangkok, empfohlen von York Boeder (Geschäftsführer Marabu)Die Marabu GmbH in Tamm bei Ludwigsburg produziert Farben in diversen Verfahren, vom sogenannten Tampondruck (wobei ein Tampon aus Silikonkautschuk die Farbe überträgt) bis zum Digital- und Siebdruck; daneben auch Farben für Hobby- und Freizeitmaler. Abnehmer sind Vertreter der grafischen Industrie, die etwa Verpackungen und Etiketten bedrucken. Umsatz: rund 100 Millionen Euro. - Lieblingshotel: Anantara Riverside (Bangkok). „Grund: sehr gutes Preis Leistungsverhältnis. Eine Oase im Großstadt Jungle.“ - Lieblingsrestaurant: De Grendel Capetown. „Grund: fantastisches Essen zu südafrikanischen Preisen mit toller Aussicht und nur unweit von Downtown.“ Quelle: Presse
Hotel Park Hyatt in Sydney, empfohlen von Stephan Kufferath (Chef von GKD Gebr. Kufferath AG)Die GKD baut das wohl weltbeste Metall- und Kunststoffgewebe, das vor allem Architekten Freude bereitet. Diese ließen damit etwa die Fassaden der Zentrale des Fußball-Weltverbands Fifa in Zürich bauen, sowie jene der Nationalbibliothek von Paris und der Oper von Peking. GKD sitzt in Düren, auf halber Strecke zwischen Köln und Aachen, und konnte den Umsatz zuletzt um 9,6 Prozent auf 95 Millionen Euro steigern. Produziert wird neben Deutschland auch in Chile, Indien, Südafrika, China und den USA. - „Mein Lieblingshotel ist das Park Hyatt in Sydney, wegen der Ausstattung und der spektakulären Aussicht auf die Oper.“ - „Mein Lieblingsrestaurant ist das River Café in Brooklyn, weil wir dort schon so wunderbare Familienfeste feiern konnten.“ Quelle: Presse
Hotel JW Marriott in Shanghai, empfohlen von Gunther Wobser (Geschäftsführender Gesellschafter Lauda)Die Firma Lauda ist benannt nach dem badischen Städtchen Lauda, rund 40 Kilometer südwestlich von Würzburg. Spezialgebiet sind sogenannte Temperiergeräte, darunter Thermostate, Wasserbäder, Umlaufkühler, mit einer Spannweite von minus 90 bis zu plus 320 Grad Celcius. Abnehmer dieser Geräte finden sich in der Chemie-, Pharma-, Automobil-, Biotechnologie- und Luft- und Raumfahrtindustrie. Lauda setzt 90 Millionen Euro um. - „Als ich durch eine Akquisition die Gegend um Barcelona besser kennenlernte, verliebte ich mich sofort in sie. Bereits einen Monat später kaufte ich mir ein Haus und verbrachte mit meiner Familie dort viele Jahre eine wunderschöne Zeit. Mein absolutes Lieblingsrestaurant ist bis heute das „Can Ferran“ in Sant Quirze del Vallès, nur wenige Minuten von Barcelona entfernt. Hier gibt es fein zubereitete, lokale Spezialitäten. Die Tageskarte ist nur auf Katalanisch, so dass ich mir extra ein Wörterbuch Deutsch-Katalanisch besorgte. Dies hat natürlich der stolzen katalanischen Seele geschmeichelt. Noch heute erkennen mich die Ober und sprechen mit mir, dann aber auf kastillisch.“ - „Bei Hotels liebe ich es praktisch und brauche eine gewisse Infrastruktur. Ich buche meistens Hotels einer bestimmten Hotelgruppe. Besonders oft und gerne war ich im JW Marriott in Schanghai am Tomorrow Square. Es ist ein praktisches, gut gelegenes Hotel mit einer guten Aussicht. Schöne Erinnerungen habe ich auch an die Lounge ganz oben. Als ich 2013 mit meinen Gesellschaftern dort saß und der Ober eigentlich schließen wollte, stellte er uns lächelnd eine Flasche Wein auf den Tisch und ließ uns gewähren. Das sind kleine Dinge, die selbst große Hotelketten persönlich machen.“ Quelle: Presse
Hotel Sheraton Sukhumvit in Bangkok, empfohlen von Christian-Marius Metz (Geschäftsführer von IST Metz)Das 1977 im schwäbischen Nürtingen gegründete Unternehmen baut Anlagen, die vermittels ultraviolettem Licht Farben, Lacke, Klebstoffe und Silikone aushärten. Manche dieser IST-Metz-Spezialgeräte erinnern optisch an kompakte Espresso-Maschinen. Die Assoziation zu Lebensmitteln sind nicht ganz unpassend, denn UV-lackierte oder -bedruckte Produkte sind etwa Keks- und Suppendosen oder Joghurtbecher, aber auch Mobiltelefone, Ausweise oder Zeitungen. Mit derlei Geschäften erwirtschaftete das Unternehmen zuletzt rund 85 Millionen Euro. - Lieblingshotel: Sheraton Sukhumvit in Bangkok „Wegen dem schönen Garten/Pool im Hinterhof, der im Gegensatz zum Trubel auf der Frontseite steht.“ - Lieblingsrestaurant: Japanisches Restaurant Torisige an der Dapu Road 22, 2nd floor, Haihua Mall, gegenüber vom Pullman Hotel in Shanghai. Quelle: Ralf Tooten/Marriott
Hotel Villa d'Este am Comer See, empfohlen von Peter M. Binder (Geschäftsführender Gesellschafter Binder):Die Hauptgeschäftsstelle der Firma Binder befindet sich in der 35.000-Einwohner-Stadt Tuttlingen, nordwestlich des Bodensees; die Stadt bezeichnet sich als „Weltzentrum der Medizintechnik“ wegen der vielen Medizintechnikfirmen. Das passt für Binder (72 Millionen Euro Umsatz): Das Unternehmen baut Testschränke u.a. für Batterien, ferner sogenannte Wachstumsschränke (um Zellen wachsen zu lassen), Trockenschränke (u.a. um Cannabis-Extrakte herzustellen) und Umweltsimulationsschränke (um etwa die Haltbarkeit von Medikamenten im heißen Klima zu testen). - Lieblingshotel: Villa d’Este am Comer See (Italien) - Lieblingsrestaurant: Auberge du Père Bise (Talloires, Frankreich) Quelle: Presse
Barbecue am Blackfoot Beach in Köln, empfohlen von Nina Patisson (Geschäftsführerin Albrecht Bäumer GmbH):Die Firma aus dem südwestfälischen Freudenberg ist spezialisiert auf Schaumstoffschneidemaschinen, etwa für die Automobil-, Möbel- und Verpackungsindustrie. Nina Patissons Urgroßvater war Firmengründer Albrecht Bäumer. Das Familienunternehmen erwirtschaftet rund 45 Millionen Euro, davon 85 Prozent im Ausland, vor allem in Japan, China und den USA. - „Mein Lieblingshotel ist das Table Monutain Guesthouse in Malmesbury South Africa. Es ist toll, weil es sich wie zu Hause anfühlt und es geht vor mit Liebe gemachtes Omelett zum Frühstück.“ - „Mein Lieblingsrestaurant ist Barbecue am Blackfoot Beach in Köln organisiert vom Team 360 Grad, Geschäftsführer Sven Klappert. Einfach nur relaxed und entspannend, mit Kunden hier den Abend zu verbringen.“ Quelle: Presse
Diese Bilder teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%