WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

USA Wie 400 Mann den US-Versicherer AIG zu Fall brachten

Seite 2/2

Verluste potenzierten sich mit hohem Tempo

Aber AIG war vor allem ein Geschäftspartner und signifikanter Garantiegeber für einige der wichtigsten Finanzinstitute der USA, die ihre Bilanzen mit Kreditvergaben gigantisch aufgeblasen hatten. Dort dachte man, das Risiko im Griff zu haben. Denn es gab da ja die kleine und praktisch unter keiner staatlichen Aufsicht stehende AIGFP. Die versicherte immer größere und riskantere Kreditpakete. Mit dem Platzen der Immobilienblase potenzierten sich dort die Verluste mit hohem Tempo.

Banken wurden von AIG-Kollaps überrascht

Banken konnten sich bei AIG zwar Schutz vor Verlusten kaufen. Dass sich der Konzern dabei jedoch gewaltig übernahm, die Risiken total unterschätzte und sich so an den Rand des Kollaps manövrierte, kam auch für sie überraschend. Plötzlich mussten sie fürchten, dass sich der Schutz gegen Kreditmarktverluste bei einem AIG-Konkurs als wertlos herausstellen würde. Sie hätten die Verluste dann schultern müssen. Selbst Edward Liddy, der den Posten des AIG-Chefs nach der ersten Rettungsrunde im Herbst übernommen hat, räumt ein, dass viel von den Staatshilfen an AIG wie ein durchlaufender Posten an andere Finanzinstitutionen weitergereicht wurde. Nun werden Forderungen drängender, die Namen der Banken zu veröffentlichen.

Ein AIG-Zusammenbruch hätte besonders für europäische Banken dramatische Folgen. Eine Fußnote im Jahresbericht zeigt das Risiko. Danach haben „Finanzinstitute, hauptsächlich in Europa“, Garantien im Wert von 234 Milliarden Dollar von AIG bekommen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%