Griechische Staatsanleihen: Comeback für Griechenland-Anleihen

Griechische Staatsanleihen: Comeback für Griechenland-Anleihen

von Andreas Toller

Griechische Staatspapiere gelten gemein als gefährlich, der Schuldenschnitt vor einem Jahr hat Anleger verschreckt. Aber nun sind die Anleihen wieder gefragt. Das könnte sich als Strohfeuer erweisen.

Ihren Tiefpunkt haben Griechenland-Anleihen längst durchschritten. Bereits im Sommer 2012 rutschte der Kurs für zehnjährige Papiere weniger unter 15 Prozent. Seitdem hat sich der Kurs deutlich erholt, zuletzt auf mehr als 60 Prozent. Die Renditen sind dementsprechend gefallen, liegen aber immer noch bei 8,59 Prozent. Damit ist der Zins innerhalb eines Tages nochmals um 0,83 Prozentpunkte gefallen. Das ist der niedrigste Stand seit Juni 2010.

Das hoch verschuldete Griechenland kann sich also zumindest theoretisch wieder billiger refinanzieren. Praktisch bleibt Griechenland jedoch abgesehen sehr kurzläufigen und im Volumen eher kleinen Anleihen von einer Refinanzierung am Anleihemarkt weiterhin abgeschnitten. Erst 2014 soll Griechenland nach Angaben der Regierung in Athen an den Kapitalmarkt zurückkehren. Bis dahin nimmt Griechenland lieber die Hilfe der Euro-Rettungsschirms in Anspruch, als hohe Zinsen an die Anleihegläubiger zu zahlen.

Anzeige

Athen berappelt sich langsam Fitch stuft Griechenland wieder hoch

Griechenland kommt beim Schuldenabbau voran. Als erste Ratingagentur hat Fitch Athen nun wieder mit einer besseren Bonitätsnote versehen. Damit gilt die Anlage aber noch immer als hoch spekulativ.

Eine griechische Euromünze liegt auf einem Schreibtisch in Schwerin. Quelle: dpa

Dennoch weckt der positive Trend bei den Anleihen ein wenig Hoffnung für die am Boden liegende Volkswirtschaft. Tatsächlich teilen mittlerweile wieder einige Experten die Auffassung, dass sich Griechenland auf dem Weg der Erholung befindet. Zuletzt etwa bei der Rating-Agentur Fitch. Das Analysehaus hat die Bonitätsnote für das Land auf "B-" von "CCC" hochgesetzt. Das Rating steht für eine hochriskante Geldanlage. Fitch begründete die Heraufstufung mit Fortschritten bei der Sanierung der griechischen Staatsfinanzen. Neben dem erfolgreichen Abbau des Haushaltsdefizits sei auch das Risiko eines Euro-Austritts gesunken. Wie bei den anderen großen Rating-Agenturen S&P sowie Moody’s liegt die Note für Griechenland immer noch im Bereich der Ramsch-Papiere. Die hohen Zinsen für das hochverschuldete Land von mehr als 20 Prozent hatten Athen 2010 unter den Euro-Rettungsschirm gezwungen.

Damit bestätigt die Ratingagentur auch eine Einschätzung der Analysten der US-Großbank Morgan Stanley vom Anfang April. Darin empfiehlt Analyst Paolo Batori griechische Staatanleihen zum Kauf. Seine Argumente: Die Wirtschaftsdaten würde sich aufhellen, die Sorge um einen Euro-Austritt würden nachlassen. Zudem würde sich die Wettbewerbsfähigkeit verbessern und durch weiter sinkende Lohnstückkosten würde auch der Anreiz, über eine Rückkehr zur einer billigen Drachme die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, weiter nachlassen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%