Innovation der Woche: Cleverer Allzweckbus

kolumneInnovation der Woche: Cleverer Allzweckbus

Bild vergrößern

Mobiles Büro, moderner Camper, geräumiger Transporter und bequemer Familientransporter. Aus dieser Idee heraus entstand der Spacecamper

Kolumne von Jürgen Rees

Der Spacecamper light auf der Basis des VW-Buses versucht mit cleveren Ideen in einem Fahrzeug möglichst viele Ansprüche zu befriedigen. Ein Fahrbericht.

Campingbusse sind wie Ferienwohnungen: Die meiste Zeit des Jahres stehen sie rum. Ihre Eigentümer nutzen sie in den Ferien und ab und an für ein verlängertes Wochenende. Und trotzdem träumen Singles, Paare und Kleinfamilien vom Auto mit Kultstatus – dem VW-Bus, am besten mit pfiffiger Innenausstattung.

Einer dieser Träumer war Markus Riese. Riese ist Diplom-Ingenieur aus Darmstadt, der seit einigen Jahren unter dem Firmennamen Riese & Müller gemeinsam mit seinem Partner pfiffige und hochwertige Fahrräder baut. Warum nicht ein Fahrzeug wie den VW-Bus so ausbauen, dass möglichst viele Nutzungen möglich sind: Mobiles Büro, moderner Camper, geräumiger Transporter und bequemer Familientransporter? Aus dieser Idee heraus entstand der Spacecamper aus dem gleichnamigen Unternehmen.

Anzeige

Aussehen: Schon die schicke schwarz-weiße Lackierung signalisiert, dass der Spacecamper Light anders sein will. Als Basis dient im Fall des Testwagens die Caravelle-Comfortline-Variante des Volkswagen T5. Um mit dem ausfahrbaren Hochdach die magischen zwei Meter Höhe nicht zu überschreiten, haben die Spacecamper Ingenieure den Wagen ein paar Zentimeter tiefer gelegt. So passt er in praktisch jede gängige Tiefgarage.

Innenleben: Beim Light handelt es sich im Gegensatz zum Classic-Modell aus dem gleichen Unternehmen um die Variante mit abgespecktem Möbelbau. Das ist der Preis für die Variabilität. Ein kleiner Schrank hinter dem Fahrersitz muss reichen. Der ist aber ziemlich praktisch, denn um mehr Tiefe zu bekommen, schneidet Spacecamper die Seitenverkleidung des Busses aus und baut den Schrank fast bis an die Karosserieaußenhaut. Die vordere Klappe dient gleichzeitig als Tisch, der an einem fixierbaren Gasdruckdämpfer geführt nach oben gleitet. Oben drin steckt ein sehr kleines Waschbecken: Händewaschen funktioniert. Zum Serienumfang des Light zählt auch ein mit Gas oder Spiritus betriebenes Kochset von Trangia, das sich sowohl auf dem Möbel befestigen als auch draußen benutzen lässt. Direkt hinter dem Schränkchen bringt Spacecamper auch noch eine schmale Kühlbox unter.

Das Highlight der Inneneinrichtung ist die flexible, bequeme und trotzdem leichte Rücksitzbank. Auf ein Schienensystem zum Verschieben der Bank verzichtet Spacecamper bewusst -, aus langer, sandiger Surfer-Erfahrung. In Null Komma Nichts entsteht aus der Bank ein superbreites Bett: Nur die Rückenlehne auf die Sitzfläche klappen, den kleinen Kunststoff-Keil - sofern für die Länge nötig - auf die Kopfstützen legen. Fertig. Die Bank hat sich Spacecamper mittlerweile patentieren lassen. Die Liegefläche ist eben und mit 2,06 mal 1,51 Meter dürfte sie eine der größten Liegeflächen in dieser Klasse bieten. Am Kopfende im Heck leuchten zwei Leselampen. Das passt. Wer die Bank aber grade nicht braucht, weil er im Möbelhaus den Großeinkauf plant, der baut die Bank in weniger als zwei Minuten ohne fremde Hilfe aus. Das ist kein Marketing-Gag, es ist ausprobiert und funktioniert prima.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%