Bestseller-Autor Nicholas Carr: "Computer verschärfen die soziale Ungleichheit"

ThemaInnovationen

InterviewBestseller-Autor Nicholas Carr: "Computer verschärfen die soziale Ungleichheit"

Bild vergrößern

Aus dem Alltag sind Computer nicht mehr wegzudenken, doch sie wiegen uns in trügerischer Sicherheit

von Franz Hubik

Gut bezahlte Jobs werden zunehmend durch computergesteuerte Maschinen ersetzt, prophezeit Nicholas Carr. Der Bestseller-Autor warnt: Das Streben nach Effizienz zerstört menschliche Fähigkeiten.

Wirtschaftswoche: Herr Carr, Computer und Algorithmen übernehmen immer mehr Aufgaben für uns. Werden wir zu den Sklaven unserer Smartphones?

Nicholas Carr: Wir verlassen uns in vielen Situationen in unserem täglichen Leben zu stark auf Computer. Das zeigt sich besonders deutlich, seitdem wir alle einen Computer in unserer Hosentasche griffbereit mit uns herumschleppen. Wir schätzen den Komfort, die Effizienz und den Zeitvorsprung, den uns neue Technologien zweifellos ermöglichen. Aber wir übersehen dabei oft, was alles auf der Strecke bleibt. Wir lassen den Computer immer mehr Dinge erledigen - bemerken dabei aber nicht, dass wir glücklicher waren, als wir diese Dinge noch selbst gemacht haben.

Anzeige

Zur Person

  • Nicholas Carr

    Nicholas Carr ist ein US-amerikanischer Wirtschaftsjournalist und Bestseller-Autor. Er schreibt für das "New York Times Magazine" und das "Wall Street Journal" über die gesellschaftlichen Auswirkungen, die mit digitalen Technologien einhergehen. Sein Buch "Wer bin ich, wenn ich online bin" wurde in 23 Sprachen übersetzt. Im September 2014 erschien sein jüngstes Werk: Abgehängt. Wo bleibt der Mensch, wenn Computer entscheiden. 19,90 Euro. ISBN 978-3-446-44032-6. Carl Hanser Verlag, München.

Zum Beispiel?

Wenn Sie jahrelang ein Auto mit Gangschaltung gefahren sind und dann auf Automatik wechseln, fühlen Sie sich zunächst total befreit. Ihr linker Fuß muss nicht mehr kuppeln, Ihre rechte Hand klebt nicht mehr ständig am Schaltknüppel. Doch nach einiger Zeit schlägt die Freude, weniger zu tun zu haben, in ein anderes Gefühl um: in Langeweile. Die Koordination von Hand und Fuß mit Gas, Bremse, Kupplung und Schaltknüppel beansprucht uns in genau dem richtigen Ausmaß. Sie überfordert uns nicht, aber sie unterfordert uns auch nicht. Der Glücksforscher Mihály Csíkszentmihályi hat herausgefunden, dass wir nach kaum einer Tätigkeit so dankbar und glücklich sind wie nach dem Autofahren.

Gerade im Straßenverkehr zielt Automatisierung doch auch auf einen anderen Aspekt: Sicherheit. Ist es da nicht konsequent von Konzernen wie Google oder Daimler, in Zukunft auf selbstfahrende Autos zu setzen? Immerhin werden 90 Prozent der Verkehrsunfälle durch menschliches Versagen verursacht.

Ich bin sehr froh, dass es Leute gibt, die an Autos arbeiten, die ohne menschliche Hilfe fahren können. Aber ich glaube nicht, dass es im menschlichen Leben ausschließlich um Sicherheit geht. Die meisten von uns sind lieber Fahrer als Passagier. Noch dazu sind wir weit davon entfernt, dass autonome Fahrzeuge in allen denkbaren Situationen reibungslos funktionieren. Für eine lange Zeit werden wir weiterhin Menschen in den Fahrprozess einbinden müssen – zumindest als Rückversicherung, um zur Not eingreifen zu können. Wir müssen wachsam bleiben und versuchen mit unserer Aufmerksamkeit nicht zu sehr abzuschweifen, sonst versagen wir, wenn wir wirklich gebraucht werden – wenn die Maschine plötzlich ausfällt.

Wiegen uns Computer in ein falsches Gefühl von Sicherheit?

Ja, in unserem Streben nach Sicherheit und Effizienz gehen wir womöglich zu weit. Die US-amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat vergangenes Jahr einen Report veröffentlicht, der nahelegt, dass unsere Piloten nicht mehr genug Erfahrung im manuellen Fliegen haben. Sie verlassen sich so sehr auf die Computer und Bordinstrumente, dass sie ihre eigenen Flugfähigkeiten und Instinkte verlieren. Wenn wir die Verantwortung für das Flugzeug und die Passagiere wieder stärker auf die Piloten anstatt auf die Computer verlagern, würden wir vielleicht sicherer fliegen, als dies jetzt der Fall ist.

Heute gibt es weit weniger Flugzeugabstürze als noch vor 15 oder 20 Jahren. Technologische Errungenschaften haben dazu doch wesentlich beigetragen.

Absolut. Die Automatisierung in der Luftfahrt ist eine Erfolgsgeschichte. Aber im Laufe der vergangenen 100 Jahre Fluggeschichte haben wir die Arbeit Stück für Stück vom Mensch zur Maschine verlagert. Und heute sehen wir, dass wir vielleicht einen Schritt zu weit gegangen sind. Selbst wenn Automation prinzipiell begrüßenswert ist, heißt das ja nicht gleich, dass jede weitere Automatisierung auch hilfreich ist. Ab einem bestimmten Punkt ziehen wir die menschliche Expertise zu stark zurück und machen die Dinge dadurch unsicherer als zuvor.

Anzeige

2 Kommentare zu Bestseller-Autor Nicholas Carr: "Computer verschärfen die soziale Ungleichheit"

  • Ein Schmarrn. Den Preis bestimmen einzig und allein Angebot und Nachfrage.
    Und da Klempner hierzulande rar sind, sind sie mittlerweile gut bezahlt. Glücksgefühle habe ich in meinem Auto MIT Automatik, nicht umgekehrt. Es wäre noch viel zu beanstanden - der Artikel ist es nicht wert. Ich bin übrigens Gründer,Inhaber und Leiter einer gutgehenden Software Firma.

  • Die Studie der Angelsachsen schlägt ja schon länger hohe Wellen. Zurecht, denn zu lange wurde ignoriert welche Implikationen damit verbunden sind, dass auch Hoher Qualifizierung nicht mehr vor Automatisierung des eigenen Arbeitsplatzes pauschal schützt.

    Die Studie zeigt aber auch, dass es große kulturelle Unterschiede gibt. So wird immer das Beispiel Mut "Anwälten" genannt, die nicht mehr zur Fallrecherche gebraucht werden. Und diese mit Präzedenzfall übersetzten precedents kennt man ja aus jedem US Film/Serie und sind um angelsächsischen Rechtskreis auch wichrig. Nur bei uns eben nicht, da zählt einzig das Gesetz und jeder Amtsrichter kann jeden Einzelfall wieder ganz anders bewerten. Solang es keinen Formfehler dabei gibt hilft da auch keine Revision und schon garkein Präzedenzfall, den es schon als Begriff in der deutschen Juristerei nicht gibt. Die Anwendung der abstrakten Gesetze auf den Einzelfall bleibt auch in Zukunft nicht maschinisierbar, Subsumtion ist ein Abwägungsprozess, mit vielen möglichen Ergebnissen, die alle gleichrangig sind, solange jedes davon vertretbar ist um Kontext von Logik und Gesetz. Zum rechtskräftigen Urteil wird die Version, zu der die freie richterliche Überzeugungsbildung führt. Mit Sowas kommen Computer nicht klar. Gerade die deutsche Juristerei, mit ihrem stereotypen "es kommt darauf an", ist hier nicht von Computerisierung bedroht. Das mag beim nichtakademischen Mitarbeitern, die zuarbeiten, schon wieder anders sein.

    Man muss also schon sehr genau anschauen, wie sehr individuelle Aufgabenbereiche prinzipiell automatisierbar sind.

    Und selbst dann, selbst wenn Maschinen mal Schüler unterrichten könnten, wie sollen sie Ruhe in die Klasse bringen oder verhindern, dass einfach ein Kaugummi aufs Kameraauge geklebt wird? Theorie und Praxis...

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%