Techkapitalismus: „Handeln wir nicht schnell, ist das Spiel verloren“

ThemaInnovationen

InterviewTechkapitalismus: „Handeln wir nicht schnell, ist das Spiel verloren“

Bild vergrößern

Evgeny Morozov.

von Dieter Schnaas

Harvard-Forscher und Bestsellerautor Evgeny Morozov über die Abschaffung der Marktwirtschaft im Silicon Valley – und die Demokratisierung unserer Daten.

Evgeny Morozov hat in seinem Bestseller „Smarte neue Welt“ vor vier Jahren die digitale Utopie des Silicon Valley entlarvt: als hohles Versprechen, die Probleme der Welt durch technologischen Fortschritt lösen zu können. Heute sagt der Harvard-Forscher: Die Philosophie des „Solutionismus“ folgt der ökonomischen Logik der Datenausbeutung und nicht umgekehrt. Wir sprachen mit dem Vortragsreisenden am Rande einer Veranstaltung des Thinktanks BrandTrust Future Circle für Topmanager in Konstanz.

WirtschaftsWoche: Herr Morozov, sind die Welterlösungsfantasien der Techpropheten in Wahrheit nur die Camouflage eines beinharten Wettlaufs um unsere Daten?
Evgeny Morozov: Na ja, die Chefs der großen Firmen sind nach wie vor ambitioniert. Sie versprechen uns noch immer eine reibungslos funktionierende Welt des Überflusses und der leicht lösbaren Probleme. Aber die ökonomische Logik dahinter ist heute viel stärker sichtbar als früher: Im Valley geht es um das Abzapfen von Daten. Um den Aufbau von Plattformen, die Suchtpotenzial haben. Um vernetzte Infrastrukturen, die unser gesamtes Alltagsleben in sich aufnehmen und steuern sollen.

Anzeige

Sie sprechen von selbstfahrenden Autos und einkaufenden Kühlschränken ...
… und von unseren Defiziten, die Matrix der digitalen Ökonomie zu verstehen. Wir müssen etwa begreifen, in welchem Ausmaß sich das Abzapfen von Daten in Unternehmenswerte übersetzt. Seit Anfang des Jahres ist die Marktkapitalisierung der vier größten Techfirmen in den USA um 450 Milliarden Dollar gestiegen – und die der vier größten Techfirmen in China um 400 Milliarden Dollar. Diese Kapitalkonzentration hat Folgen, die sich nicht auf die Digitalökonomie beschränken. Die wachsende Ungleichheit ist, vor allem in Amerika, ein ernstes Problem. Was mich zum zweiten analytischen Defizit bringt: Wir verstehen noch zu wenig von den kurzfristigen Vorteilen der Digitalökonomie, die wir als Privatleute genießen – und ihren langfristigen Nachteilen für unsere Wirtschaft und Demokratie.

Was meinen Sie damit?
Viele digitale Dienstleistungen werden heute gratis angeboten: E-Mails, Kurznachrichten, soziale Medien. Dabei handelt es sich im Grunde um eine Subvention, die sich die Konzerne dank der Datenabschöpfung leisten können – nicht zuletzt, um die Illusion eines digitalen Wohlfahrtsstaates zu erwecken, der von Internetplattformen aufgebaut und verwaltet wird. Wenn aber Daten der Rohstoff zum Aufbau von selbstlernenden Systemen sind, dann hat das eben nicht nur Folgen für uns als Konsumenten, sondern auch für uns als Arbeitnehmer. Menschen, die heute noch den Google-Algorithmus trainieren, indem sie sich bei Google aufhalten, werden morgen schon durch ihn auf die Straße gesetzt.

Sie argumentieren weniger kulturkritisch, mehr ökonomisch.
Weil ich glaube, dass eine robuste Debatte überfällig ist, die über die kulturellen und technologischen Aspekte, über Echokammern, Filter bubble, Fake News, über selbstfahrende Autos und 3-D-Drucker hinausgeht. Diese Aspekte sind wichtig. Aber ihre Diskussion erschließt uns nicht die Dramatik der ökonomischen Transformation.

Amazon, Alphabet, Microsoft Kampf der Online-Titanen verschärft sich

Die Wall Street ist nach dem Abheben der Amazon-Aktie sprachlos. Doch Google und Microsoft schießen sich auf Amazons wichtigstes Wachstumsfeld ein. Die Übernahme von „Whole Foods“ könnte da zum Problem werden.

Amazon Quelle: REUTERS

Werbefinanzierte Datenabzapfung, Kapitalkonzentration, Ungleichheit – welche ökonomischen Aspekte sind noch wichtig?
Zum Beispiel die Finanzierung. Junge Technologiefirmen halten sich üblicherweise vom Kapitalmarkt fern, weil sie fürchten, dass Investoren Druck auf sie ausüben könnten. Und wenn sie dann doch an die Börse gehen, erfinden sie spezielle Besitzverhältnisse, die es Anteilseignern nicht erlauben, auf unternehmerische Entscheidungen Einfluss zu nehmen. Anteile ja, Mitsprache nein – wir haben es hier offenbar mit einer ganz neuen Form des Kapitalismus zu tun. Die meisten Techfirmen, sogar große wie Uber, sammeln das Geld privater Investoren ein. Sie existieren gleichsam außerhalb des Kapitalismus und sind keinen Kontrollmechanismen des Marktes unterworfen.

Und die politischen Aspekte der Debatte …
… sind noch verstörender. Die Gesundheitsvorsorge, das Bildungssystem, die Zukunft des Verkehrs – all diese Bereiche sind vom Vormarsch selbstlernender Maschinen zutiefst betroffen. Die Menschen werden älter. Millionen Jobs werden verschwinden. Die Einnahmen des Staates aus der Besteuerung von Löhnen werden zurückgehen. Kurz: Der Reformdruck, der auf unseren Gesellschaften lastet, ist enorm. Die gute Nachricht ist, dass die künstliche Intelligenz uns helfen wird, manche der mit ihr heraufziehenden Probleme zu lösen.

Auf welche Bereiche wirkt sich die Digitalisierung im Arbeitsalltag aus?

  • Eigenständigkeit in der Arbeit

    47 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sich die Digitalisierung positiv auf das eigenständige Arbeiten auswirkt. 37 Prozent spüren keine Auswirkung, zehn Prozent beklagen negative Einflüsse.

     

    Quelle: Edenred-Ipsos-Barometer 2015, "Wohlbefinden & Motivation der Arbeitnehmer"

  • Zusammenarbeit unter den Teams

    45 Prozent sagen, dass die Digitalisierung die Zusammenarbeit verbessert, 13 Prozent sehen eine Verschlechterung.

  • Lebensqualität bei der Arbeit

    43 Prozent spüren einen positiven Einfluss der Digitalisierung auf ihre Lebensqualität im Job, 36 Prozent merken gar keine Veränderung und 15 Prozent spüren negative Einflüsse auf die Teamarbeit.

  • Qualität der Kundenbeziehungen

    Die Zusammenarbeit mit Kunden verbessert sich laut 42 Prozent der Befragten. Neun Prozent sehen hier eine Verschlechterung.

  • Gestaltungsfreiheit und Innovationsmöglichkeiten

    Eine Verbesserung durch die Digitalisierung erleben 41 Prozent, elf Prozent beklagen negative Einflüsse.

  • Kompetenzen

    43 Prozent sagen, dass die Digitalisierung an den Kompetenzen nichts verändert hat. 40 Prozent sehen einen positiven Einfluss und acht Prozent einen negativen.

  • Arbeitsmotivation

    40 Prozent fühlen sich durch die Digitalisierung bei der Arbeit motivierter, bei elf Prozent sehe es durch die Digitalisierung schlechter aus mit ihrer Motivation. Für 43 Prozent hat sich durch die Digitalisierung nichts an ihrer Motivation verändert.

  • Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben

    Dank der Digitalisierung können 34 Prozent der Befragten berufliches und privates leichter vereinen. Bei 16 Prozent ist es dagegen schwieriger geworden, beides unter einen Hut zu bekommen. 42 Prozent spüren keine Veränderung.

  • Führungskräfteverhalten

    Bessere Chefs dank Digitalisierung? Keine Veränderung bemerkten 42 Prozent. Einen positiven Einfluss glauben 28 Prozent bei ihren Vorgesetzten bemerkt zu haben, eine Verschlechterung beklagten 28 Prozent.

Und die schlechte Nachricht?
Dass die Systeme der künstlichen Intelligenz von einer Handvoll amerikanischer und chinesischer Firmen kontrolliert werden. Das birgt nicht nur geopolitische Risiken, vor allem für Europa. Sondern das sorgt auch für machtpolitische Balancestörungen im Verhältnis zwischen Staaten und Unternehmen. Wir haben einen Sektor mit ungeheuer viel Kapital und Macht entstehen lassen – und ungeheuer wenig Rechenschaftspflicht. In einer solchen Situation ist es keine gute Nachricht, dass wir noch immer zögernd rätseln, wie wir die Folgen der neuen Datenökonomie zum Ausgangspunkt einer Agenda für den sozialen Fortschritt machen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%