Massive Kritik an Produktionsarten: Deutsche essen jährlich 60 Kilo Fleisch

Massive Kritik an Produktionsarten: Deutsche essen jährlich 60 Kilo Fleisch

von Meike Lorenzen

Der weltweite Fleischkonsum steigt - immer noch. Doch Maßnahmen gegen jahrelang kritisierte Tierhaltung oder Umweltschäden durch Tierhaltung haben kaum etwas verändert. Das zeigt der Fleischatlas 2013, der jedes Land in Sachen Fleisch genau unter die Lupe nimmt.

Im Durchschnitt isst jeder Deutsche in seinem Leben 1094 Tiere, verteilt auf vier Rinder, vier Schafe, 12 Gänse, 37 Enten, 46 Schweine, 46 Puten und 945 Hühner. Mit einem jährlichen Fleischverzehr von rund 60 Kilogramm essen die Deutschen doppelt so viel Fleisch wie die Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern. In den ärmsten Ländern der Welt liegt der Fleischkonsum unter 10 Kilogramm pro Jahr. Zugleich produzieren deutsche Fleischfabriken etwa 17 Prozent mehr Fleisch als verzehrt wird. Fast zwei Drittel der hiesigen Agrarflächen dienen inzwischen der Erzeugung von Futtermitteln. Diese und viele weitere Zahlen und Fakten enthält ein "Fleischatlas", der in Texten und Grafiken die globalen Zusammenhänge der Fleischerzeugung aufzeigt und von der Heinrich-Böll-Stiftung, Le Monde Diplomatique und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) herausgegeben wurde.

Insgesamt finanzieren sich rund 1,3 Milliarden Menschen durch die Viehzucht. Die große Anzahl von ihnen lebt im Süden und hält die Tiere meist als Haustiere. Je reicher das Land ist, desto geringer wird die Zahl der Personen, die vom Geschäft mit dem Vieh profitieren. Die Umsätze der Fleischmultis sind laut Autoren des Fleischatlas gerade aufgrund der Professionalisierung der Branche stetig angewachsen. Massentierhaltung ist Standard und Zuchtlinien haben traditionelle Tierrassen ersetzt. Der größte Fleischerzeuger der Welt kommt aus Brasilien. Das Unternehmen JBS macht laut Fleischatlas einen Umsatz von 35 Milliarden Dollar. Auch Platz drei und fünf gingen 2011 an den Steak-Weltmeister aus Südamerika. Die USA und die EU sind ebenfalls mit drei Firmen in den Top Ten vertreten. Darunter auch die Deutsche Tönnies-Gruppe.

Anzeige

Die größten deutschen Fleischkonzerne

  • Tönnies

    Das Unternehmen "Tönnies Fleischwerk" ist hat seinen Sitz im nordrheinwestfälischen Rheda-Wiedenbrück. Es gehört zu den größten Schlachtbetrieben Deutschlands und ist auch in der Fleischverarbeitung tätig. 2011 setzte Tönnies 4600 Millionen Euro um.

  • Vion

    Das Unternehmen Vion N.V. besteht aus mehreren Tochterunternehmen mit Schwerpunkten in Deutschland und den Niederlanden. Der Hauptsitz ist in Eindhoven. 2011 machte das Unternehmen 3895 Millionen Euro Umsatz.

  • PHW

    Die PHW-Gruppe ist der größte deutsche Geflügelzüchter- und verarbeiter sowie eines der größten Unternehmen der deutschen Lebensmittelindustrie mit Hauptsitz in Rechterfeld, Niedersachsen. Pro Woche schlachtet die PHW-Gruppe rund 4,5 Millionen Hähnchen. Außerdem ist die Gruppe ein führender Anbieter von Tierfutter und Impfstoffen für Tiere. Die bekannteste Marke sind Wiesenhof. 2011 setzte das Unternehmen 2228 Millionen Euro um.

  • Westfleisch

    Die Westfleisch e.G. ist genossenschaftlich organisiert und die Mutterfirma einer nordwestdeutschen Unternehmensgruppe der Fleischindustrie mit Sitz in Münster. Das Unternehmen setzte 2011 2206 Millionen Euro um.

  • Heristo

    Die Heristo Aktiengesellschaft ist ein international tätiges Familienunternehmen mit Sitz in Bad Rothenfelde. Sie zählt, gemessen am Umsatz, zu den größten europäischen Herstellern von Heimtiernahrung. 2011 setzte das Unternehmen 1500 Millionen Euro um.

  • Zur-Mühlen-Gruppe

    Die Zur-Mühlen-Gruppe ist ein Hersteller von Fleisch- und Fleischerzeugnissen und in Deutschland marktführend bei Wurst und Wurstkonserven. Hauptsitz des Unternehmens ist Böklund im Kreis Schleswig-Flensburg. Die Gruppe hält in Deutschland unter Berücksichtigung der Gesamtproduktion einen Marktanteil von mengenmäßig 22 Prozent. Mit über 3000 Mitarbeitern produziert die Gruppe jährlich 300.000 Tonnen Wurstwaren. 2011 konnte das Unternehmen einen Umsatz von 825 Millionen Euro verbuchen.

  • Rothkötter

    Die Rothkötter Unternehmensgruppe ist einer der größten deutschen Fleischproduzenten in Deutschland. Im Jahr 2011 machte die Gruppe einen Umsatz vom etwa 800 Millionen Euro. Rothkötter beschäftige im Februar 2012 etwa 2200 Mitarbeiter, darunter 1800 im Emsland.

Dabei kritisiert die Berichterstattung im Fleischatlas stark, dass die Gewinne der großen Konzerne unter anderem auf Kosten von Umweltschäden durch Tierhaltung und staatliche Beihilfen gemacht werden. Dadurch zahlt der  Verbraucher deutlich mehr für sein Fleisch, als nur den Preis, der im Laden abgerechnet wird. „Wir machen Fleisch viel billiger, als es eigentlich ist“, schrieb schon der Schriftsteller Jonathan Safran Foer in seinem Buch „Tiere essen“. Die Argumentation: Wer Fleisch isst, zahlt dreimal dafür: als Käufer, als Steuerzahler und als Umweltnutzer.

Bei den letzten beiden handelt es sich um versteckte Zahlungen, die in Form von Subventionen für die Hersteller geleistet werden. Am schwersten zu berechnen sind laut Broschüre die Kosten, die durch die Umweltbelastung entstehen. Hierzu gehört die Überdüngung, die vor allem durch Massentierhaltung entsteht, sowie der Einfluss auf das Trinkwasser durch die hohe Nitratbelastung der Düngemittel.

Bild vergrößern

Soviel Geld geht vom Staat als Zuschuss in die Produktion tierischer Erzeugnisse.

Quelle: Tieratlas 2012/OECD

Hinzu kommen Subventionen durch milliardenschwere EU-Hilfen, die sowohl für Flächen als auch für Infrastruktur gezahlt werden. Auch Ställe werden aus Brüssel mit bis zu 50 Prozent unterstützt, heißt es weiter. „Wir brauchen eine Kehrtwende in der Agrarpolitik. Das heißt: Subventionen für die intensive Fleischproduktion streichen, Landnahme im Süden verhindern, die kleinbäuerliche Landwirtschaft fördern und das Menschenrecht auf Nahrung endlich ernst nehmen“, forderte Barbara Unmüßig, aus dem Vorstand der Heinrich Böll-Stiftung.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%