WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Geschäftsreisen Deutsche Manager spüren die „Zoom-Müdigkeit“

Exklusiv
Laut einer aktuellen Studie würden viele deutsche Manager gerne wieder mehr mit dem Rollkoffer auf Geschäftsreisen gehen statt in ermüdenden Videokonferenzen zu versauern.  Quelle: dpa

Viele Fach- und Führungskräfte sehnen sich nach persönlichen Treffen mit Kunden und Kollegen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Von der Rückkehr zum Geschäftsreisen erhoffen sie sich bessere Beziehungen und mehr Umsätze.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Virtuelle Meetings sind in kürzester Zeit so sehr im deutschen Büroalltag angekommen, dass jede halbwegs originelle Beobachtung bereits zum Klischee verkommen ist. Die Kollegen, die ihre Mikrofone in der morgendlichen Konferenz nicht ausschalten und wahlweise Spülmaschinen ausräumen oder ihren Kindern die Mathehausaufgaben erklären. Das ritualisierte „Ich hoffe, ihr könnt mich hören“, bevor man zum eigentlichen Punkt kommt. Die digital bearbeiteten Hintergründe, die die Konferierenden vor Palmen oder im Weltall zeigen. Das zum unpassendsten Moment durchs Bild laufende Haustier. Alles schon mal gesehen, alles nicht mehr neu. 

Aus Mangel an Alternativen sahen sich Belegschaften in den vergangenen Monaten untereinander nur noch auf dem Computerbildschirm. Und auch diejenigen, die sonst den Kontakt zur Außenwelt halten sollten, waren durch die Kontaktbeschränkungen um das Coronavirus einzudämmen quasi zum Hausarrest verdonnert. Die Pandemie hatte in wenigen Wochen die Reisepraktiken der gesamten Wirtschaft auf den Kopf gestellt. Doch gerade die Reisefreudigeren unter deutschen Fach- und Führungskräften scheinen sich den persönlichen Kontakt mit Kunden und anderen Geschäftspartnern zurückzusehnen. 

Das zumindest legt die Studie „Chefsache Business Travel 2020" im Auftrag des Deutschen Reiseverbands (DRV) nahe, die der WirtschaftsWoche exklusiv vorliegt. Im Mai 2020 wurden dazu mehr als 100 Geschäftsführer, die selbst regelmäßig auf Geschäftsreisen sind, sowie geschäftsreisende Führungs- und Fachkräfte aus Unternehmen ab 250 Mitarbeitern, befragt. Die erste Erkenntnis ist naheliegend: 69 Prozent der Geschäftsreisen wurden seit März durch virtuelle Meetings ersetzt. Lediglich 16 Prozent der persönlichen Treffen mit Kunden oder Dienstleistern fanden statt. Glaubt man den weiteren Ergebnissen der Umfrage, wird dieser Zustand aber nicht mehr lange bestehen. Die deutschen Manager wollen raus aus Zoom, Teams und Co. und zurück auf Straße, Schiene und in die Flughafenlounges. Insgesamt bevorzugen 85 Prozent der Manager persönliche Meetings, 43 Prozent von ihnen planen, in Zukunft wieder deutlich weniger virtuell zu kommunizieren. 

Zwar schätzt ein großer Teil der Befragten, dass die digitalen Meetings Zeit und Geld sparen. Doch 68 Prozent von ihnen sehen technische Schwierigkeiten als ernsthaftes Problem. Verständlich, denn wenn sich das Gegenüber nur in Stop-Motion bewegt und die Stimme klingt wie im Dosentelefon, lassen sich die Konditionen für einen neuen Liefervertrag deutlich schlechter verhandeln, als von Angesicht zu Angesicht. Vertrauen entsteht im Chatroom eben nicht so leicht, wie an der Hotelbar. Das könnte auch ein Grund dafür sein, dass fast die Hälfte der Befragten der Ansicht ist, sie könnten die fürs Geschäft wichtigen Beziehungen in persönlichen Treffen besser pflegen. Und ein größerer Teil von ihnen geht davon aus, dass sie mehr Umsatz erzielen können, wenn sie mit Kunden in einem Raum sind, als wenn sie sich mittels der Computerkamera unterhalten.

Viele leiden unter „Zoom-Müdigkeit“

Die subjektive Einschätzung der Befragten wird auch durch Erkenntnisse von Wissenschaftlern belegt. Forscher wie Gianpietro Petriglieri von der Insead Business School sprechen mittlerweile gar von der „Zoom-Müdigkeit“, also dem Phänomen, dass Videokonferenz-Tools mit zunehmendem Einsatz die Nutzer stärker belasten. Ein Faktor: Man sieht sich ständig selbst auf dem Bildschirm, was zumindest unterbewusst dazu führt, dass man sich der anstrengenden Aufgabe hingibt, sich selbst besser zu präsentieren. Dazu kommt, dass es dem Hirn schwerer fällt, nicht-verbale Kommunikation auf dem Bildschirm zu deuten. Ein weiterer Punkt: Digitale Meetings lassen sich schneller, einfacher und oft auch gedankenloser in die Terminkalender schießen, was schlicht zu einer größeren Zahl an Konferenzen führt, als nötig wäre. 

Grundsätzlich überrascht es kaum, dass die aktuelle Studie im Auftrag der Reisewirtschaft die Rückkehr des Reisens beschwört. Ob es wirklich so kommt, bleibt fraglich, denn einige Gründe sprechen auch für eine vorsichtigere Prognose. Da wären zum einen bleibende Sorgen, sich beim Reisen einem größeren Infektionsrisiko auszusetzen. Dazu kommen wachsende Umweltbedenken seitens der Unternehmen. Wer gleichzeitig Kosten und den firmenweiten CO2-Ausstoß senken kann, denkt auch nach der Pandemie zweimal darüber nach, ausgiebige Geschäftsreisen zu genehmigen. 

Dennoch könnte der Wunsch der Vielreisenden, sich bald häufiger persönlich mit Kunden und Kollegen zu treffen, auch deshalb bald in Erfüllung gehen, weil es zumindest momentan so scheint, als wäre die Coronapandemie unter Kontrolle. Der Verband Deutsches Reisemanagement (VDR) befragt seit 25. März alle zwei Wochen rund 100 Unternehmen und Institutionen nach ihren aktuellen Geschäftsreisepraktiken. In der ersten Umfrage gaben 42 Prozent an Geschäftsreisen ausnahmslos zu verbieten. Am 15. Juni waren es nur noch vier Prozent.


Mehr zum Thema:
Keine Dienstreisen und Messen, Konferenzen und Großraumbüros – stattdessen Homeoffice für alle? Distanz prägt unser neues Arbeitsleben. Gibt es ein Zurück ins Büro? Stirbt das Geschäftsessen? Und wie lange müssen wir die öden Videomeetings noch ertragen? Viele Manager schaffen bereits erste Tatsachen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%