WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Nach fast 60 Prozent Wertverlust binnen drei Jahren mehren sich die Anzeichen, dass der Silberpreis nach oben dreht. Wer auf einen Wiederanstieg des Silbers spekuliert, dem stehen Zertifikate oder Optionen zur Verfügung. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Kursverlauf Givaudan

Aktientipp - Givaudan: Bill Gates hat ein gutes Näschen bewiesen

Starke Zahlen verhalfen Givaudan-Aktien zu einem Kurssprung. Im vergangenen Jahr kletterte der Umsatz um drei Prozent auf 4,4 Milliarden Schweizer Franken (CHF). Der Reingewinn legte sogar um 19 Prozent auf 490 Millionen CHF zu. Nach der Hauptversammlung gibt es deshalb eine deutlich höhere Dividende von 47 CHF je Aktie (Zahltag 27. März). Seit 13 Jahren hat Givaudan die Dividende jedes Mal erhöht. Auch in Zukunft sollen fast zwei Drittel des Nettogewinns an die Aktionäre fließen.

Mit einem Marktanteil von 25 Prozent ist Givaudan der weltweit führende Hersteller von Aromen und Duftstoffen. Feine Nasen zählen in der Branche ganz besonders – für Givaudan arbeiten 25 Prozent der weltbesten Parfümeure und 40 Prozent der führenden Aromaspezialisten. Kunden von Givaudan sind Getränke- und Nahrungsmittelkonzerne, Kosmetikunternehmen und Hersteller von Pflege-und Reinigungsmitteln. In den Industrieländern werden immer mehr Nahrungsmittel und Produkte des täglichen Bedarfs durch Aromen und spezielle Düfte verfeinert; in den Schwellenländern lassen Bevölkerungswachstum, Urbanisierung und wachsender Wohlstand die Nachfrage nach gehobenen Konsumgütern steigen. Das amerikanische Marktforschungsinstitut Freedonia rechnet damit, dass sich das jährliche Wachstum der Duftbranche von derzeit zwei bis drei Prozent auf vier bis fünf Prozent beschleunigt.

Die zehn wichtigsten Aktien-Regeln

Bisher macht Givaudan 45 Prozent seiner Umsätze in Schwellenländern. Der Rückgang der dortigen Währungen ließ den Umsatzanstieg im vergangenen Jahr (gerechnet in Schweizer Franken) etwas schwächer ausfallen. Dennoch ist selbst damit das Wachstum in Asien und Lateinamerika noch rund doppelt so hoch wie in den Industrieländern.

Dass Nahrungsmittelkonzern Nestlé im Dezember seine zehnprozentige Beteiligung an Givaudan verkaufte, hat der Aktie nicht geschadet. Die institutionellen Käufer unter Führung von Goldman Sachs stehen seitdem deutlich im Plus.

Einen besonders guten Riecher mit Givaudan hatte Softwaremilliardär Bill Gates. Der mit 10,3 Prozent größte Aktionär der Schweizer hat es seit seinem Einstieg 2011 bisher auf 50 Prozent Kursplus gebracht.

Aktientipp - SAP: Stabile Basis, Weitsicht in der Wolke

SAP schafft erstmals den Sprung an die Spitze
Platz 158: EonDas Abschalten der Atomkraftwerke in Deutschland hat Eon stark mitgenommen: War der Versorger Ende 2010 noch 61 Milliarden Dollar wert (Platz 114), sind es jetzt nur noch 42,9 Milliarden Dollar. Das bedeutet Rang 158. Damit ist Eon der zehntgrößte Konzern hierzulande, er war mal der größte. Quelle: dpa
Platz 10: EonImmerhin noch in den Top Ten, möchte man bei Eon fast sagen. Früher war der Versorger mal Deutschlands wertvollstes Unternehmen, heute "nur noch" 32,3 Milliarden Euro wert. Feuer und Flamme sind die Aktionäre vor allem wegen der vielen offenen Fragen im Hinblick auf die Energiewende schon lange nicht mehr. Quelle: dpa
Platz 9: AllianzAufwärts ging es dagegen für die Allianz, wenn auch nur ein wenig. Ende 2011 stand Europas größter Versicherer im weltweiten Vergleich noch auf Rang 152, nun auf 144. Der Börsenwert beträgt 33,7 Milliarden Euro. Die Quartalszahlen wiesen solide Gewinne aus, zudem überzeugt Aktionäre eine hohe Dividende. Quelle: dpa
Logo von BMW Quelle: AP
Platz 7: Deutsche TelekomKonstant abwärts geht es für die Deutsche Telekom – da hilft auch die hohe Dividende nichts. Der Börsenwert sank auf 37,8 Milliarden Euro. Das bedeutet weltweit Platz 139. Konzernchef René Obermann muss schleunigst Antworten finden auf die schwierige Situation in den USA und beim Ausbau des Internet-Geschäftes. Quelle: dapd
Platz 6: DaimlerIn Deutschland Rang 6, weltweit auf Platz 135: Daimler legte zuletzt zwar immer wieder Rekordzahlen vor, aber Konkurrenten wie BMW stehen eben noch ein wenig besser da. Daimler ist an der Börse 38,4 Milliarden Euro wert, etwas mehr als vor einem halben Jahr. Quelle: dapd
Platz 5: BayerSpürbar nach oben ging es für Bayer. Der Pharma- und Chemiekonzern zeigt sich äußerst stabil und kam auch mit konjunkturellen Unsicherheiten sehr gut zurecht. 46,4 Milliarden Euro sind die Leverkusener an der Börse wert, ein gutes Stück mehr als Ende 2011 und so kletterte Bayern von Rang 119 auf 111. In Deutschland sind nur vier Konzerne mehr wert ... Quelle: dapd

SAP-Aktien liefen in den vergangenen zwei Monaten schlechter als der Dax, weil das Walldorfer Softwareimperium seine Renditeziele auf 2017 verschob. Doch was auf den ersten Blick nach Margenschwäche aussieht, dürfte sich als strategische Weitsicht erweisen – und der gedrückte Kurs als Einstiegsgelegenheit.

Grund für die derzeit nicht ganz so starken Erträge ist der Ausbau des Cloud-Geschäfts. Hier greifen Kunden auf Programme via Internet zu und nicht über die eigenen Rechner. Für SAP ist Cloud der große Wachstumstreiber. Allerdings: Da Kunden Softwareprogramme mieten und nicht kaufen, kommen Umsätze und Erträge nicht als Einmalzahlung herein, sondern als gleichmäßiger Geldfluss. Das dämpft zunächst die Einnahmen, führt langfristig aber zu einem stabileren Geschäftsverlauf.

Kursverlauf SAP

Dabei hat SAP gegenüber seinen US-Konkurrenten einen Vorteil. Seit der Affäre um den US-Geheimdienst NSA sind viele Kunden verunsichert. SAP verspricht nun, dass in Europa Kundendaten die Rechenzentren nicht verlassen. Das kommt an: Die Cloud-Umsätze der Walldorfer legen derzeit mit einer Jahresrate von mehr als 30 Prozent zu.

Das Kerngeschäft von SAP (Software für betriebswirtschaftliche Prozesse wie Personalmanagement, Einkauf, Vertrieb) leidet nicht unter dem Absatzkanal Cloud. Wenn es um besonders sensible Daten oder um zentrale Abläufe im Unternehmen geht, setzen Kunden nach wie vor auf Programme, die auf hauseigenen Rechnern installiert sind. SAP fährt hier mit 53 Prozent (operativer Gewinn vom Umsatz) hohe Margen ein.

Zertifikat/ Option - Silberpreis: Spielgeld im Schatten der Goldhausse

Alles auf Silber

Optionsschein und Zertifikat auf einen Anstieg des Silberpreises

(aktuell 21,60 Dollar je Feinunze)

Call-OptionsscheinFaktorzertifikat
Kurs (Euro)1,465,75
Stoppkurs (Euro)1,094,31
Funktion

Steigt und fällt derzeit etwa vier Mal so stark wie der Silberpreis: Steigt das Edelmetall in einer Woche um 10 Prozent, kann der Schein rund 40 Prozent gewinnen;

Laufzeit bis 2. Dezember 2015;

Basispreis 26 Dollar;

Achtung: In Seitwärtsphasen Wertverluste möglich, in hektischen (volatilen) Phasen dafür zusätzliche Gewinne;

keine Währungssicherung

Verstärkt die täglichen Schwankungen des Silberpreises um den Faktor vier: Steigt Silber an einem Tag um 2 Prozent, gewinnt das Zertifikat etwa 8 Prozent;

Achtung: In Seitwärtsphasen sind kleine, bei Silberpreisrückgängen große Verluste möglich;

keine feste Laufzeitgrenze;

keine Währungssicherung

Kauf-Verkauf-Spanne (Prozent)2,01,2
Emittentin (Ausfallprämie)Goldman Sachs (0,9 Prozent = geringes Ausfallrisiko)Commerzbank (1,1 Prozent = mittleres Ausfallrisiko)
ISINDE000GT6N6H2DE000CZ9Q4F1
Chance/Risiko10/910/9

Nach fast 60 Prozent Wertverlust binnen drei Jahren mehren sich die Anzeichen, dass der Silberpreis nach oben dreht. Drei Gründe sprechen für eine Renaissance des weißen Edelmetalls:

  • Im Gegensatz zu Gold ist Silber auch ein Industriemetall, das etwa in der Elektronikindustrie, der Autobranche oder der Medizintechnik eingesetzt wird. Gehen die optimistischen Wirtschaftsprognosen auf (der IWF etwa rechnet in diesem Jahr mit weltweit 3,7 Prozent Wachstum), beflügelt das die Nachfrage. Die Analysten von Thomson Reuters rechnen für 2014 mit einem Plus der industriellen Silbernachfrage von sechs Prozent.
  • In den vergangenen drei Jahren ist der Silbermarkt ausgetrocknet. Der Preisverfall ging einher mit einer stark rückläufigen Nachfrage und Mittelabflüssen bei Metallfonds. Seit Kurzem aber ist, vor allem unter professionellen Anlegern, die Zahl der Netto-Longpositionen deutlich gestiegen; ein mögliches Signal für eine Wende.

Wie Anleger in Silber investieren können

  • Der Blitzstart des Goldpreises zieht auch die anderen Edelmetalle hinterher, vor allem das Silber. Derzeit ist eine Unze Gold 60 Mal so teuer wie eine Unze Silber. Am Top der Edelmetallhausse 2011 lag dieser Wert um 40. So gesehen hätte Silber sogar noch die Chance auf einen Extragewinn.

Wer auf einen Wiederanstieg des Silbers spekuliert, dem stehen Zertifikate oder Optionen zur Verfügung. Das Risiko ist hoch, nur wenig Geld einsetzen und Stoppkurs beachten.

Anleihentipp - Goldman Sachs: Clever ohne Staat

Die größten Börsengänge weltweit
Telekom Quelle: dapd
Platz 10Japans Telekommunikations-Riese Nippon Tel ging bereits 1987 an die Börse und nahm 15,3 Milliarden Dollar ein. 1999 wurde der Konzern umstrukturiert und ging in der NTT Communications Corp auf. Im Bild NTT-Präsident Masanobu Suzuki. Quelle: AP
General Motors Quelle: dpa
Facebook Quelle: dpa
Platz 7Der italienische Energieversorger Enel SpA beschäftigt über 58.000 Mitarbeiter. Bei seinem Börsengang im Jahr 1999 konnte der Konzern 16,5 Milliarden Dollar einsammeln. Quelle: REUTERS
Platz 6Ein Blick auf den AIA-Turm in Hong Kong. Die asiatische Sparte des US-Versicherers AIG nahm bei seinem Börsengang im Oktober 2010 17,8 Milliarden Dollar ein. Quelle: REUTERS
visa Quelle: dapd

Nach starkem Kursanstieg beim Gabelstaplerhersteller Kion machten die cleveren US-Banker Kasse; der Anteil an der Startfinanzierung von LEG Immobilien wurde soeben versilbert; beim Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum (der vom Gesundheitskonzern Fresenius übernommen wird) holten sie sich drei Prozent, um sie in hauseigene Fonds zu packen. Mit solchen Deals ist das amerikanische Geldhaus Goldman Sachs weltweit die Nummer eins im Investmentbanking, dem Geschäft rund um Wertpapiere (Börsengänge, Unternehmenstransaktionen, Beratungen). Wer ohne allzu großes Risiko mitverdienen will, bekommt über Goldman-Anleihen mit Laufzeit bis 2021 derzeit 2,6 Prozent Jahresrendite.

Gut acht Milliarden Dollar netto verdiente Goldman im vergangenen Jahr. Das entspricht etwa dem durchschnittlichen Jahresgewinn im vergangenen Jahrzehnt. Im Vergleich zu den 2,8 Milliarden Euro Zehn-Jahres-Durchschnittsgewinn der Deutschen Bank ist das doppelt so viel. Das zeigt, wie nachhaltig Goldman Geld verdient.

Anleihe-Info Goldman Sachs
Kurs (%)99,14
Kupon (%) 2,50
Rendite (%)2,65
Laufzeit bis18. Oktober 2021
WährungEuro
ISINXS1032978345

Dank solcher Einnahmen ist es auch kein Problem, die Kernkapitalquote (derzeit 9,8 Prozent) nach strengen Basel-III-Regeln weiter auszubauen. Von der Ratingagentur Moody’s wird Goldman Sachs mit Baa1 eingestuft, das ist Investmentgrade im unteren Bereich. Die Versicherungsprämien gegen den Ausfall von Krediten liegen bei 0,9 Prozent, etwa auf dem Niveau der Deutschen Bank oder dem der französischen BNP.

Dass Goldman trotz hoher Gewinnkraft nicht besser bewertet wird, hat einen Grund: Investmentbanking ist ein schwankendes Geschäft. Gut laufen derzeit Aktienemissionen, Beratung von Unternehmenskunden und Übernahmen; schwächer der Anleihenhandel. Unter Druck steht auch der Handel der Banken auf eigene Rechnung, der in den USA in den nächsten Jahren weitgehend verboten wird.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Für Besitzer von Goldman-Sachs-Anleihen sind solche Regulierungen kein Nachteil. Sie dürften die Erträge zwar insgesamt niedriger ausfallen lassen, deren Ausschläge aber glätten. Hintergrund ist der politische Wille, dass große, systemrelevante Banken wie Goldman Sachs nicht in Schieflage geraten und dann mit Staatsgeldern gestützt werden müssen.

Auch Goldman bekam zum Höhepunkt der Finanzkrise eine Milliardenspritze – von Börsen-Altmeister Warren Buffett, mittlerweile Großaktionär von Goldman. Für eine kapitalmarktnahe Bank ist das sicherlich ein besseres Zeichen als eine staatliche Beteiligung.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%