WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Coronavirus-Ausbreitung verunsichert US-Anleger – E-Trade-Aktien steigen um 25 Prozent

Die US-Indizes kamen zu Eröffnung kaum vom Fleck. Unter Verkaufsdruck gerieten L-Brands-Aktien. Der Konzern will die Unterwäsche-Marke „Victoria's Secret“ verkaufen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die US-Indizes eilten zuletzt von Rekord zu Rekord. Quelle: AP

Wieder aufflammende Sorgen vor einem Dämpfer für die Weltwirtschaft durch das Coronavirus bereitet der Rekordjagd der Wall Street ein vorläufiges Ende. Die Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 kamen zur Eröffnung am Donnerstag kaum vom Fleck.

„Es ist immer noch unklar, wie lange die Epidemie anhält und wir stark der Effekt auf die Wirtschaft ausfallen wird“, sagte Scott Brown, Chef-Volkswirt des Vermögensberaters Raymond James. Dies gelte nicht nur für China, dem Epizentrum der Virus-Krise, sondern für die Konjunktur weltweit. Da Investoren aber weiterhin auf eine rasche Erholung hofften, sobald das Coronavirus eingedämmt sei, hielten sich die Kursverluste aber in Grenzen.

Zudem nimmt die Zahl der Coronavirus-Fälle außerhalb Chinas zu. Südkorea meldete am Dienstag einen Anstieg der neuen Fälle, und Japan meldete zwei neue Todesfälle, während Untersuchungen darauf hindeuteten, dass sich das Virus schneller als bisher angenommen ausbreitet.

Iranische Gesundheitsbeamte drängten alle religiösen Versammlungen in der heiligen Stadt Ghom auszusetzen, sagte die iranische Nachrichtenagentur ISNA. Zuvor wurden zwei weitere Personen in der heiligen Stadt positiv auf das Coronavirus getestet. In der Woche zuvor starben zwei Personen aufgrund der Infektion.

China berichtete über einen starken Rückgang der neuen Fälle, aber die Daten wurden mit Skepsis behandelt. Eine weitere Änderung der Diagnosemethode warf die Frage auf, inwieweit die Tageszählungen den Stand des Ausbruchs genau widerspiegeln. Das Reich der Mitte senkte erwartungsgemäß seine Leitzinsen, um den Wachstumsrückschlag durch die Epidemie abzufedern.

Bei den Unternehmen rückte E-Trade ins Rampenlicht. Die Aktien des Onlinebrokers stiegen um gut 25 Prozent auf 56,30 Dollar. Morgan Stanley will E-Trade für 58,74 Dollar je Aktie oder insgesamt 13 Milliarden Dollar übernehmen. Die Titel der US-Bank verloren 4,1 Prozent.

Unter Verkaufsdruck gerieten auch L Brands. Der Mode- und Kosmetikkonzern will die Mehrheit an seiner schwächelnden Unterwäsche-Marke „Victoria's Secret“ an den Finanzinvestor Sycamore verkaufen, um sich auf die Kosmetik-Sparte „Bath & Body Works“ zu konzentrieren. Gleichzeitig kündigte der langjährige Firmenchef Leslie Wexner seinen Rückzug an. L Brands-Titel gaben 4,1 Prozent nach.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%