WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Elsässers Auslese

Fahrplan zur finanziellen Unabhängigkeit

Markus Elsässer Value Investor

Eine finanzielle Unabhängigkeit erscheint vielen unerreichbar. Das ist falsch. Man muss kein Finanzgenie oder Glückspilz sein. Auf die richtige Finanz- und Berufsplanung kommt es an.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die meisten Menschen werfen die Flinte zu früh ins Korn. Sie halten eine finanzielle Unabhängigkeit für ein Ziel außerhalb jeder Reichweite. Dabei lässt sich im Leben viel mehr erreichen, als einem an der Wiege gesungen wurde. Egal, aus welcher Ecke Sie kommen, Sie haben die allerbesten Chancen sich finanziell „frei zu schwimmen“.

Wenn vom Aufbau eines Vermögens und Kapitels die Rede ist, so konzentrieren sich die Gedankengänge auf Geldanlagethemen, Börsenfragen und Finanzratschläge. Dabei wird ganz übersehen, dass die Ausgangsbasis eines jeden Vermögens der Aufbau einer soliden Einkommensquelle ist. Wenn Sie nicht gerade eine Großerbe, ein Bestseller-Autor, der Inhaber von Monopol-Patenten oder ein Top-Musikhit-Produzent sind, dann sollten Sie idealerweise einen kontinuierlichen Einkommensstrom aufbauen.

Und das erreichen Sie nur über eine berufliche Tätigkeit: entweder als Angestellter oder als Selbständiger. Wer finanziell im Leben zu was kommen will, der muss da richtig ansetzen: der Beruf nicht als „Kuschelanstalt“ und „Wohlfühlecke“, sondern als Mittel zur finanziellen Unabhängigkeit. Dieser Ansatz ist bei vielen jungen Menschen, die ihre Ausbildung antreten, oder am Anfang ihrer Berufslaufbahn stehen, gar nicht vorhanden.

Das sind die Top-Karriereziele der Deutschen für 2016

Und leider lassen sich auch in späteren Berufsphasen zu viele Berufstätige das Heft aus der Hand nehmen. Da wird dann zwar fleißig vor sich hingearbeitet, das eigentliche Ziel des Ganzen wird aber aus dem Auge verloren.

In meiner langjährigen Erfahrung als Investor habe ich immer wieder festgestellt, dass die Erfolgsfaktoren, die im Beruf gelten, genau so ausschlaggebend für den klugen Umgang mit dem Kapital sind. Wer es im Beruf richtig anstellt, und diese Haltung konsequent auch bei seinen Geldthemen anwendet, der hat die besten Karten vermögend zu werden

Mein Geschäftspartner Simon Rolfes, der sich auf das Karriere-Management und die Entwicklung von Top-Profisportlern spezialisiert hat, bringt es auf den Punkt: „Es ist ganz einfach. Sowohl im Beruf als auch bei dem Geld – wer sich nicht die richtigen Ziele setzt, der kommt erst gar nicht ins eigentliche Rennen“. In seiner The Career Company propagiert er unmissverständlich: „Mit dem richtigen Ziel ist der Weg vorgegeben. Und dann entscheidet letztlich die eiserne Disziplin und die Beharrlichkeit. Von Schwankungen und Irritationen darf man sich nicht aus der Bahn werfen lassen. Bei den Kapitalanlagen ist das ja auch so. Wer bei jeder Schreckensmeldung von den Börsen seine Anlagestrategie über den Haufen wirft, der wird schon sehen, was er davon hat. Nicht viel.“

Das sind die 10 reichsten Menschen der Welt
Platz 10: Larry Page Quelle: REUTERS
Platz 9: Michael Bloomberg Quelle: REUTERS
Platz 8: Mark Zuckerberg Quelle: AP
Platz 7: Larry Ellison Quelle: AP
Platz 6: Amancio Ortega Quelle: REUTERS
Platz 5: Carlos Slim Helu und Familie Quelle: dpa
Platz 4: Bernard Arnault & Familie Quelle: REUTERS

Wer finanziell auf Dauer besser dastehen möchte, der muss vor allem den eingeschlagenen Berufsweg realistisch und vorausschauend durchdenken. Es gilt zu überprüfen, ob er überhaupt die richtigen Eigenschaften mitbringt, um ein großer „Kracher“ zu werden. Einfach nur irgendeinen Job anzunehmen, ist da viel zu kurz gedacht.

Eine richtig gute Konzernkarriere zum Beispiel wird nur gelingen, wenn gewisse Kriterien erfüllt sind. Mein Freund Frank Westerhausen, erfolgreicher Manager in der internationalen Automobilindustrie, hat da einen klaren Anforderungskatalog: „Ohne eine wirklich solide Ausbildung am Anfang geht schon mal gar nichts. Danach geht es aber vor allem um die gelebte Einstellung: offen sein für Veränderungen, die Bereitschaft zur permanenten Kommunikation. Sich für die Motivation der Mitarbeiter einzusetzen und selbst gerne neue Herausforderungen anzugehen, ist von großer Wichtigkeit." Wer in Konzernstrukturen zu den Erfolgreichen gehören will, der muss willens sein, global aktiv zu arbeiten und dabei widerstandslos auf Kulturunterschiede bei Kollegen, Kunden und Lieferanten einzugehen, so Westerhausen.

Tja, wer über eine solche „Grundausstattung“ nicht verfügt, der sollte erst gar nicht bei einem DAX-Unternehmen anheuern, sondern ist vielleicht als kleiner Einzelkämpfer in eine Nische besser aufgehoben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%