WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Stelter strategisch

Meine Top-Ten-Prognosen für 2017

Seite 2/2

Gold, Euro, EZB, Türkei und Bundestagswahl

6. Einstiegschance bei Gold
Zunächst bekommen die Skeptiker recht. In einem Umfeld steigender Zinsen und eines festen Dollars wird Gold nicht gesucht, die Preise bleiben trotz zwischenzeitlicher Erholung unter Druck. Erst mit dem erneuten Öffnen der monetären Schleusen zur Bekämpfung der sich immer offener zeigenden Rezession und den wieder zunehmenden Sorgen um das Weltfinanzsystem zieht Gold wieder deutlich an und ist am Ende einer der Gewinner des Jahres.


7. Der Verfall der Eurozone geht weiter
Während zunächst alle Aufmerksamkeit der italienischen Bankenkrise und den sich abzeichnenden Neuwahlen gilt, kommt es in Holland zum Wahlsieg der Partei für die Freiheit, angeführt von Geert Wilders. Diese bildet mit der bisherigen Regierungspartei VVD eine Koalitionsregierung und betreibt den Ausstieg aus EU und Euro. Grundlage bildet dafür ein bereits im Jahr 2014 vom britischen Forschungsinstitut Capital Economics erstelltes Gutachten, welches eine bessere Entwicklung Hollands außerhalb des Euro prognostiziert. Für Anfang 2018 ist eine Volksabstimmung geplant, in der über einen Austritt abgestimmt wird. Ungefähr zeitgleich mit einer ähnlichen Abstimmung in Italien. Einziger Trost aus Sicht der Pro-Europäer ist der Wahlsieg des konservativen Reformers François Fillon, der sich in der Stichwahl knapp gegen Marine Le Pen durchsetzt, weil selbst die linken Wähler angesichts dieser Alternative den Konservativen unterstützten. Ob Fillon wie versprochen Reformen durchsetzen kann, bleibt angesichts der Generalstreiks, die das Land seither erlebt, zweifelhaft.


8. Die EZB lässt letzte Hemmungen fallen
Angesichts der zunehmenden politischen Spannungen in EU und Euroraum, der Abschwächung der Weltwirtschaft und des erstarkenden Euro geht die EZB aufs Ganze. Statt wie noch im Frühjahr erwartet zum Jahresende aus dem Programm auszusteigen, folgt die EZB dem Beispiel Japans und beginnt neben Anleihen auch Aktien direkt aufzukaufen. Diese Käufe unterminieren das Vertrauen der Kapitalmärkte zusätzlich. Deshalb erklärt sich die EZB bereit, direkt Anleihen der EU zur Finanzierung von Infrastrukturmaßnahmen und weiteren Zukunftsprojekten zu kaufen. Das Helikopter-Geld wird Wirklichkeit. Mit diesem Billionen-Programm hofft man, die Stagnation zu überwinden. Zugleich wächst der Unmut in den Gläubigerländern weiter.

So stehen Banken zu Öko-Geldanlagen
Verbraucherzentrale Quelle: dpa
Die Mehrheit der Banken bietet nachhaltige Investments an   Quelle: imago images
Investmentfonds Quelle: imago images
Zins- und Sparanlagen Quelle: Handelsblatt
Versicherungen Quelle: dpa
Risiko-Beteiligungen sind vergleichsweise selten Quelle: dpa
Kleinkredite Quelle: REUTERS

9. Der Deal mit der Türkei platzt
Im Laufe des Jahres verschlechtert sich das Verhältnis der EU zur Türkei zusehends. Immer offensichtlicher wird die türkische Strategie im Nahen Osten und die Bereitschaft, die türkischen Interessen notfalls auch militärisch durchzusetzen. In der Folge wird die Zusammenarbeit der EU mit der Türkei, die die Migrationsströme begrenzen sollte, gekündigt. Die Balkan-Route wird wieder zum bevorzugten Weg für die Einwanderer aus Afrika und dem Nahen Osten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen


    10. In Deutschland regiert Schwarz-Rot-Grün
    Nach einem der intensivsten Wahlkämpfe der bundesdeutschen Geschichte erzielen weder die große Koalition, noch Schwarz-Grün oder Rot-Rot-Grün eine Mehrheit. Die deutlich erstarkte AfD, eine stabile Linke und eine in den Bundestag zurückgekehrte FDP erschweren die Regierungsbildung. So bildet sich eine große Koalition der Verlierer, nachdem die SPD sich geweigert hat, eine Koalition mit der FDP einzugehen.

    In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute für das Neue Jahr. Spannend wird es sicherlich. Am 12. Januar 2017 meldet sich Stelter strategisch wieder.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%