WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Steuererklärung für 2020 Die besten Corona-Steuertipps

Wer in der Corona-Pandemie Kurzarbeitergeld bezogen hat, muss in der Regel eine Steuererklärung abgeben und dabei Steuern sparen. Quelle: imago images

Auch bei der Steuer hat sich in der Pandemie einiges verändert. Wie Sie trotzdem möglichst viel Geld zurückbekommen, zeigt unsere Serie mit Steuertipps.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Statt im Büro arbeiten derzeit viele im Homeoffice. Fahrten zur Arbeit fallen damit weg, auch Dienstreisen sind viel seltener geworden. Ausgaben für Schnelltests und Masken hingegen hatte 2019 niemand auf dem Schirm, 2020 haben sie womöglich das Haushaltsbudget belastet.

So verändert die Coronapandemie auch die Steuererklärung. Bis Ende Juli müssen Pflicht-Steuererklärungen für 2020 beim Finanzamt eintrudeln - wegen eines Wochenendes rutscht die Abgabefrist auf den 2. August. Und diese Pflicht - auch so ein Corona-Nebeneffekt - trifft in diesem Jahr besonders viele. Millionen Deutsche haben im vergangenen Jahr kurz gearbeitet. Sobald das staatliche Kurzarbeitergeld im Jahr 410 Euro übertrifft, entsteht die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung. Nur wenn Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein unterstützen, verlängert sich die Frist bis Ende Februar 2022. Dabei kann das Kurzarbeitergeld auch dazu führen, dass Steuer nachgezahlt werden muss. Zwar ist die staatliche Unterstützung selbst steuerfrei. Sie erhöht aber den Steuersatz auf das übrige Einkommen. Progressionsvorbehalt nennt sich dieses Verfahren, das auch für andere Lohnersatzleistungen wie Elterngeld oder Arbeitslosengeld gilt.

Unsere Serie mit Tipps für die Steuererklärung hilft Ihnen, steuerlich kein Geld zu verschenken. Dabei gilt: Nicht jede Ausgabe ist auch steuerlich relevant. So bleiben Steuerzahler auf Ausgaben für Schutzmasken und Schnelltests zum Beispiel in aller Regel sitzen - rein vorbeugende gesundheitliche Ausgaben sind meist Privatsache, sie zählen aus Sicht des Finanzamts zu den allgemeinen Lebenshaltungskosten und sind schon über den steuerlichen Grundfreibetrag abgedeckt. Der stellt 2020 bis zu 9408 Euro an Einkünften pro Person steuerfrei. Bleibt das steuerpflichtige Einkommen also unter diesem Betrag, fällt keine Steuer an.

Steuernsparen im Homeoffice

Die Veränderungen durch das Arbeiten im Homeoffice hingegen sind meist sehr relevant bei der Steuer. Der Steuerabzug für berufliche Fahrtkosten sinkt, dafür kann mehr fürs Homeoffice abgesetzt werden. Wie das bestmöglich gelingt, zeigt der erste Teil der Steuerserie mit Tipps für Berufstätige.

Familien müssen derzeit viele Aufgaben gleichzeitig meistern. Kinderbetreuung und Schulunterricht waren auch 2020 oft eingeschränkt, teils mussten die Kinder ganz zu Hause bleiben. Welche Ausgaben sich wenigstens bei der Steuer auswirken, zeigt der zweite Teil der Steuerserie für Familien, Paare und Studenten

Rentnerinnen und Rentner werden gemeinhin als weniger stark von der Pandemie getroffen angesehen. Doch das stimmt nur teilweise. Viele zählen zur Risikogruppe, mussten ihren Bewegungsradius daher besonders stark einschränken. Und 2021 müssen die Rentner bei der gesetzlichen Rente eine Nullrunde hinnehmen. Strittig sind auch die Steuerregeln für die Rente. Im Mai soll der Bundesfinanzhof entscheiden, ob es dabei womöglich zu einer verfassungswidrigen Doppelbesteuerung kommt. Schon jetzt können Ruheständler ihre Steuerlast senken. Wie, zeigt der dritte Teil der Steuerserie


Mehr aus der WiWo-Steuerserie

Teil 1: Angestellte

Mit dem Homeoffice die Steuer drücken

Teil 2: Paare, Familien, Studenten

4000 Euro für Kita-Kosten absetzbar

Teil 3: Ruheständler

Wie Rentner ihre Steuerlast senken

Teil 4: Mieter/Vermieter

Wie Bewohner und Eigentümer Steuern sparen

Teil 5: Sparer

Wann Kapitalerträge steuerfrei bleiben

Teil 6: Versicherte

Vorsorge mit Steuerbonus

Teil 7: Allgemeine Steuertipps

Wie Sie mit der Steuererklärung mehr rausholen


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier



Dabei gilt bei der Steuer: Nach der Steuererklärung ist vor der nächsten. Schon jetzt sollten Sie darauf achten, Einnahmen und Ausgaben bestmöglich zu organisieren, damit im nächsten Jahr möglichst wenig Steuer anfällt. Unser Mailcoach WiWo sieben Meine Steuer hilft Ihnen dabei. Er bietet das nötige Basiswissen für den Einstieg ins Steuernsparen und viele konkrete Tipps. Hier können Sie WiWo sieben abonnieren. Das Abo ist kostenlos und endet automatisch.

Mehr zum Thema: Der verständliche Einstieg in das Thema Steuererklärung mit nötigem Grundwissen und vielen konkreten Tipps: Hier geht es zum Dossier „Steuernsparen leicht gemacht“.


© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%